Jung, erfolgreich, weiblich: Frauen erobern die Hitparaden

Die Musikbranche ist 2012 aus Gender-Perspektive interessanter denn je. Während der Rock- und Elektronik-Sektor nach wie vor durch Männerformationen bzw. männliche DJs dominiert wird, ist die "Königsklasse" Pop - abgesehen von singulären Phänomenen wir "Gangnam Style" - fest in weiblicher Hand. Ein Überblick über die "arrivierten" weiblichen Mittzwanziger (Bilder 1 bis 7) und die kommenden weiblichen Stars (Bilder 8 bis 12):

Über Lady Gaga muss man wohl nicht mehr viel sagen. Die Sängerin hat sich seit 2008 in den Single- und Albumcharts festgesetzt - die heute 26-Jährige gilt zudem als Fashion-Ikone.(c) EPA (EVERETT KENNEDY BROWN)

Adele

Mit 24 Jahren ist Adele um zwei Jahre jünger als der US-Popstar. In ihrer noch jungen Karriere hat die Britin schon viel erreicht, u.a. gewann sie acht Grammys. Im Vorjahr gelang Adele mit "21" der weltweite Durchbruch, aktuell erobert sie mit "Skyfall", dem Titelsong des gleichnamigen, neuen James-Bond-Films, die internationalen (iTunes-) Charts.(c) Dapd (Jonathan Short)

Rihanna

Eine gefühlte halbe Ewigkeit begleitet uns Rihanna musikalisch, dabei ist die auf der Insel Barbados geborene Sängerin ebenfalls erst 24. Sieben Alben hat Rihanna seit 2005 herausgebracht. Zudem ist sie mit dem Sci-Fi-Blockbuster "Battleship" auch ins Filmfach gewechselt. Mit ihrer aktuellen Single "Diamonds" konkurriert die 24-Jährige in den Hitparaden derzeit mit Adeles "Skyfall".(c) Dapd (Matt Sayles)

Lana del Rey

Elizabeth Woolridge Grant alias Lana Del Rey zählt mit ihren 26 Jahren ebenfalls in die Kategorie "jung, weiblich, erfolgreich". Zudem genießt das H&M-Testimonial dank ihrer nahezu perfekten, viralen Vermarktung und der Vintage-Ästhetik einen veritablen Hipster-Bonus. Die Singer-Songwriterin veröffentlicht nur wenige Monate nach dem Album "Born to Die" am 12. November wieder eine EP ("Paradise").(c) EPA (BEN MACMAHON)

Kesha

Mehr als ein "One-Album-Wonder" ist US-Rapperin Kesha. Wie Lana del Rey schreibt sie ihre Songs (zumidest teilweise) selber, wenngleich sich die 25-Jährige als grelle Retro-Version von Lady Gaga inszeniert. Ihr zweites Album "Warrior" wird am 30. November veröffentlicht. Der Vorbote, die Single "Die Young" - zumindest die Todessehnsucht eint Kesha mit Del Rey - mischt bereits in den Charts mit.(c) EPA (MIKE NELSON)

Ellie Goulding

In Großbritannien zählt Ellie Goulding seit zwei Jahren zu den absoluten Musik-Größen. Damals kürte sie die BBC zur Newcomerin des Jahres. Das erste elektronisch angehauchte Pop-Album der Sängerin ("Lights") verkaufte sich allein auf der Insel 850.000 Mal. Der zweite Longplayer der Songschreiberin namens "Halcyon" ist Anfang Oktober bei Universal erschienen.(c) Dapd (Chris Pizzello)

Lykke Li

Li Lykke Timotej Svensson Zachrisson alias Lykke Li hat 2008 in ihrem Heimatland Schweden ihr Debütalbum veröffentlicht. Der Durchbruch gelang ihr aber erst mit der Singleauskoppelung des zweiten Albums "Wounded Rhymes" (2011): "I Follow Rivers". Nicht nur das Airplay war/ist enorm, auch die Charterfolge (Platz eins in Deutschland, Platz zwei in Österreich) sprechen für das Pop-Gespür der 26-Jährigen.(c) APA/HERBERT P. OCZERET (HERBERT P. OCZERET)

Sky Ferreira

Neben jenen Sängerinnen, die bereits regelmäßig die Charts anführen, lohnt es sich jene zu durchleuchten, die diesen Status schon bald inne haben könnten:

Sky Ferreira beispielsweise. Die 20-jährige Singer/Songwriterin gilt als Muse von Terry Richardson, der auch Regie bei ihrem Video zu "Red Lips" führte. Ferreira vereint die Ästhetik von Courtney Love, Madonna (80er!), Shirley Manson, Gwen Stefani und Nancy Sinatra. Erfolgsversprechend.(c) Elle Girl Japan

Azealia Banks

Mehr als ein Geheimtipp, aber noch ohne großes Radio-Airplay - das trifft wohl auf Azealia Banks zu. Die 21-jährige Musikerin aus Harlem belegte bei der Expertenprognose "BBC Sound of 2012" Platz drei und durfte schon bei Karl Lagerfelds Geburtstagsparty rappen. Bislang sind nur Mixtapes und Singles erschienen, aber noch kein Album. Dennoch war ihre diesjährige Konzerttournee durch Großbritannien restlos ausverkauft. Fazit: Explizit und am Puls der Zeit.Azealia Banks Facebook

Dillon

Wesentlich düsterer ist das Erscheinungsbild - und die Musik - von Dillon. Die 1988 in Brasilien geborene Sängerin lebt seit 2008 in Berlin und muss sich Vergleiche mit Björk "gefallen lassen". 2011 erschien ihr Debütalbum "This Silence Kills". Genre: Experimentell-elektronischer Pop-Chanson.(c) Waves Festival

Grimes

Im selben Jahr, allerdings in Kanada, wurde Claire Boucher geboren. Musikkennern ist sie unter dem Namen Grimes ein Begriff. Das aus dem Punk bekannte DIY ("Do it yourself") trifft auch auf die 24-Jährige zu: So hat sie beispielsweise ihr aktuelles Album "Visions" selbst geschrieben und zuhause mithilfe eines simplen Programms (Garage Band) aufgenommen. Für die Pop-Charts ist Grimes (noch) zu Avantgarde.(c) Grimes Facebook/Raphael Ouellet

Jessie Ware

Jessie Ware ist eine weitere hochtalentierte Singer/Songwriterin aus Großbritannien. Im August 2012 erschien "Devotion", das für den renommierten "Mercury Prize" nominierte Debütalbum der 28-Jährigen. An Sade erinnernder, top-produzierter Soul-Pop mit Achtziger-Einsprengseln.(c) Jessie Ware
Kommentar zu Artikel:

Jung, erfolgreich, weiblich: Frauen erobern die Hitparaden

Schließen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.