Jung, erfolgreich, weiblich: Frauen erobern die Hitparaden

Bild 1 von 12


Die Musikbranche ist 2012 aus Gender-Perspektive interessanter denn je. Während der Rock- und Elektronik-Sektor nach wie vor durch Männerformationen bzw. männliche DJs dominiert wird, ist die "Königsklasse" Pop - abgesehen von singulären Phänomenen wir "Gangnam Style" - fest in weiblicher Hand. Ein Überblick über die "arrivierten" weiblichen Mittzwanziger (Bilder 1 bis 7) und die kommenden weiblichen Stars (Bilder 8 bis 12):

Über Lady Gaga muss man wohl nicht mehr viel sagen. Die Sängerin hat sich seit 2008 in den Single- und Albumcharts festgesetzt - die heute 26-Jährige gilt zudem als Fashion-Ikone.

» Mehr Bildergalerien
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
2 Kommentare

"Königsklasse"

Pop ist nunmal - neben elektronischer Musik - ein Genre, das kaum Talent benötigt.

Heutzutage wird an den Stimmen sowieso am Computer nachgebessert.
Instrumente werden von den Interpreten auch nie/kaum selbst gespielt.
Was bleibt also noch? Gut aussehen muss man "können", damit sich die Platten auch gut verkaufen lassen.

Außerdem bezweifle ich, dass von 80 % der genannten Interpreten überhaupt von Kunst die Rede sein kann ...

La belleza de los sueños.

Un flujo
de poesía
donde el
musco cubre
una luz y la
candida pasión.

Francesco Sinibaldi

AnmeldenAnmelden