Musikerin Asita Hamidi 51-jährig gestorben

20.12.2012 | 11:54 |   (DiePresse.com)

Die Harfenistin mit iranischen Wurzeln erlag in der Schweiz ihrem Krebsleiden. Die in Wien geborene Hamidi war 2006 für den BBC World Music Award nominiert.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Die Berner Harfenistin Asita Hamidi ist tot. Die preisgekrönte Musikerin und Komponistin, die neben der Harfe die chinesische Zither Guzheng spielte, starb im Alter von 51 Jahren. Die Berner Behörden bestätigten einen entsprechenden Artikel der Zeitung "Bund" vom Donnerstag. Demnach erlag Hamidi am Montag einem Krebsleiden. Die in Wien geborene Musikerin mit iranischen Wurzeln lebte seit ihrer Kindheit in der Schweiz.

Ein Kulturpreis habe ihr 1981 den Kauf einer ersten Harfe ermöglicht, heißt es auf der Homepage ihrer 1996 gegründeten Band "Bazaar". Wie der "Bund" berichtete, erhielt Hamidi ihre erste große Pedalharfe vom Kollegen Andreas Vollenweider geschenkt. Mit Atropa Belladonna habe Hamidi eine der ersten schweizerischen Frauenbands gegründet.

Als "Zentrum ihres Schaffens" galt die Combo "Bazaar", die sich später "Bazaarpool" nannte. Der Sound der Band ist inspiriert von den skandinavischen und orientalischen Wurzeln ihrer Mitglieder. Hamidi erhielt 2005 in Bern den kantonalen Anerkennungspreis für Musik. Im gleichen Jahr wurde sie von Pro Helvetia für eine Zusammenarbeit mit Musikern nach Kairo eingeladen. 2006 war sie für den BBC World Music Award nominiert.

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

Platten der Woche

Song der Woche

  • 12.04.2014Die vergiftete Spielzeugpistole
    Noise Queen: Die 22-jährige Margaret Chardiet vulgo Pharmakon aus New York liebt den Lärm und den Schrecken. Am 30. April tritt sie beim Donaufestival in Krems auf.

Meinung

Jetzt Kultur-Newsletter abonnieren

Die Meldungen des Tages aus den Bereichen Kunst und Kultur. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

AnmeldenAnmelden