"Harlem Shake": Ein Tanztrend, der aufstößt

22.02.2013 | 10:23 |   (DiePresse.com)

Da nun auch Youtube-Aufrufe in die Charts miteinfließen, ist "Harlem Shake" die neue Nummer eins in den USA. Die Reaktionen aus Harlem sind größtenteils negativ.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Nein, es ist nicht der "neue Gangnam-Style". Der vom Boulevard gern gebrauchte Vergleich hinkt, einzig die viel gesehenen Parodien auf Youtube haben die beiden Phänomene gemeinsam. Das hat auch das renommierte "Billboard Magazine" auf den Plan gerufen. Erstmalig in seiner 55-jährigen Geschichte ließ die New Yorker Institution Aufrufe auf der Videoplattform in die Charts miteinfließen. Das Resultat: "Harlem Shake", so heißt der ursprünglich vom US-Produzenten Baauer kreierte elektronische Stampfer, kletterte von Null auf die Eins. 103 Millionen Amerikaner sollen Variationen des Trap-Songs insgesamt angesehen haben, zitiert der "Spiegel" die "New York Times".

Wie entstand der Hype? Harry Rodrigues, so der bürgerliche Name von Baauer, brachte den Track "Harlem Shake" bereits im Mai 2012 heraus. Die Verkaufszahlen stiegen aber erst Anfang 2013, als die ersten Youtube-Parodien in Form von 30 Sekunden langen, nihilistisch-flashmobartigen Tanzeinlagen online gingen. Auch in der Wiener U-Bahn wurden ein Video gedreht: In fünf Tagen hatte es knapp 200.000 Zugriffe.

Video ist "Verhöhnung" Harlems

Während also tagtäglich neue Videos hochgeladen und hochgejubelt werden, stößt der "Harlem Shake" den Bewohnern des gleichnamigen New Yorker Stadtteils auf. Vor kurzem wurden Stimmen der Bevölkerung in einem fünfminütigen Video festgehalten: "Ich habe das Gefühl, dass die uns keinen Respekt entgegenbringen", sagt ein junger Mann. Eine Frau spricht von "Verhöhnung", als sie das Video vorgesetzt bekommt.

Die kritischen Stimmen werden am 22. Februar im Flex wohl nicht zu hören sein, dann gastiert der "Harlem Shake"-Macher Baauer mit einem Live-Konzert in Wien.

 

(mtp.)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

11 Kommentare

Macht einfach spaß zu schauen

mein klarer favorit:
http://www.youtube.com/watch?v=ejhmPZBzNMw

Macht einfach spaß zu schauen

das ist mein persönlicher Favorit:
http://www.youtube.com/watch?v=ejhmPZBzNMw

the best one

http://m.youtube.com/watch?v=KtvQdV787_Y

unglaublich, was die Dinger so aushalten!

ein paar sind schon lustig

ein ganz anderes Video

http://m.youtube.com/watch?v=SItm0NC0gG0

Ich find das supa...

Ein paar Lustige gibt es meiner Meinung nach schon:

Army style:
http://www.youtube.com/watch?NR=1&v=Zg55JR990tc&feature=endscreen

Unterwasser-show:
http://www.youtube.com/watch?NR=1&v=QkNrSpqUr-E&feature=endscreen


Für jeden Bl...n sind Leute zu haben...

Die sollten lieber was sinnvolles arbeiten gehen,um die Wirtschaft anzukurbeln... :-)

tjahh...

so sieht die unterhaltung der heutigen menschheit aus....leider

Immer noch besser als der Villacher Fasching


Zum Video in der Wiener U-Bahn:

Wo kriegt man nur so viele Kranke her?

Billboard........

verursacht mit der Miteinbeziehung von Video Aufrufen nur Chaos in den Single Charts. Jetzt haben Möchtegern Stars wie Bieber höhere Chancen auf bessere Plätze. Die Qualität des ,,Harlem Shake'' ist sowieso extrem anzuzweifeln , wenn man so ein Video ansieht, glaubt man die Tänzer haben den Verstand verloren.

Welcher Verstand?

schaut aus wie die österreichische Fraktion der nordamerikanischen "Quaker".

Tanzmässig wird die nächste Sau durchs Dorf getrieben.

Platten der Woche



Belvedere News

Sind Sie an aktuellen News aus dem Belvedere interessiert? Melden Sie sich jetzt unverbindlich für den Newsletter an.





Aktuelle Ausstellung:
Im Lichte Monets ab 24. Oktober 2014

» Nähere Infos zur Ausstellung

Song der Woche

Meinung

Jetzt Kultur-Newsletter abonnieren

Die Meldungen des Tages aus den Bereichen Kunst und Kultur. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

AnmeldenAnmelden