Unlautere Methoden? Klangkarussell in der Kritik

Ein Radio-DJ wirft den Salzburger Chartstürmern vor, dass ihre Hitsingle "Sonnentanz" aus Versatzstücken einer Sample-Kit-CD besteht. Diese kosten im Handel lediglich rund 55 Euro.

Schließen
(c) Youtube.com

Wer kennt ihn nicht, den "Sonnentanz" von Klangkarussell. Auf der Videoplattform Youtube hat der Sommerhit des vergangenen Jahres bereits mehr als 20 Millionen Klicks. Nun werden den Machern, einem Duo aus Salzburg, unlautere Methoden vorgeworfen. Ein niederländischer Radio-DJ entdeckte, dass die Hitsingle aus Versatzstücken einer Sample-Kit-CD besteht, die für 69,95 US-Dollar (umgerechnet rund 55 Euro) im Handel erhältlich ist. Auch wenn die Verwendung von Samples üblich ist, wurde am Donnerstag in sozialen Medien und auf diversen Blogs doch die fehlende Eigenleistung von Klangkarussell mokiert.

Das Sample-Kit stammt laut Domien Verschuuren von Big Fish Audio, die mit einer Kick-Drum, Vibrafonen, Gitarrengeräuschen und dem Saxofon die Einzelteile zum sommerlichen Tanztrack zur Verfügung stellten. Das Arrangement der Loops besorgte das Duo, was Verschuuren ebenso anerkennt wie die meisten Kommentatoren im Netz. Doch auch wenn das die Qualität des Songs nicht mindere, so sei die Bekanntheit des Songs dennoch wesentlich auf die charakteristischen Sample-Elemente zurückzuführen, so der DJ. Das Video, in dem er den Hit von Klangkarussel "demaskiert", wurde inzwischen auf Youtube gesperrt.

(APA)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Kommentar zu Artikel:

Unlautere Methoden? Klangkarussell in der Kritik

Schließen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen