Starb Rapper Chris Kelly an den Folgen von Drogenkonsum?

02.05.2013 | 15:45 |   (DiePresse.com)

Als 13-Jährige machten Kris Kross mit "Jump" und verkehrten Hosen Furore. Kelly wurde 34 Jahre alt. Ein "Speedball" soll ihm das Leben gekostet haben.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

US-Rapper Chris Kelly, der als "Mac Daddy" zusammen mit Chris Smith ("Daddy Mac") als Rap-Duo Kris Kross in den 1990er Jahren Furore machte, ist tot. Wie der US-Sender CNN am Mittwoch berichtete, starb der Musiker in einem Krankenhaus in Atlanta (US-Staat Georgia). Der Rapper sei regungslos in seinem Haus gefunden worden, teilten die Behörden mit. Kelly war 34 Jahre alt.

Drogencocktail als Todesursache?

Einem Bericht des Onlineportals TMZ.com zufolge soll der Rapper in der Nacht vor seinem Tod Heroin und Kokain, einen sogenannten "Speedball", konsumiert haben. Es soll nicht das erste Mal gewesen sein, wie es weiters heißt.

1992 wochenlang in den Charts

Als Dreizehnjährige wurden Kelly und Smith von Jermaine Dupri entdeckt, der etwa Mariah Carey und Usher produzierte. Mit dem Hit "Jump" waren sie 1992 wochenlang in den Charts. Als Vorgruppe begleiteten sie damals Michael Jackson auf dessen "Dangerous"-Tour durch Europa und waren auch in Jacksons Musikvideo "Jam" zu sehen.

Eines ihrer Markenzeichen: Bei Auftritten hatten sie ihre Kleidung verkehrt an.

Ihr zweites  Album "Da Bomb" (1993) mit dem Hit "Alright" erreichte Platinstatus, war aber nicht so erfolgreich wie das Debüt "Totally Krossed Out" von 1992. Mit "Warm It Up", "I'm Real" und "Tonite's Tha Night" landeten sie weitere Hits.

Nach dem gemeinsamen dritten Album "Young, Rich & Dangerous" (1996), das Gold erzielte, gingen Kelly und Smith getrennte Wege. 

(APA/dpa)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

2 Kommentare
0 0

Drogenproblem

Leider sind Nachrichten dieser Art schon lange keine Seltenheit mehr ...
Wie sagte schon L. Ron Hubbard damals: "Das zerstörerischste Element in unserer gegenwärtigen Kultur sind Drogen."
Und leider hat er recht. Heute mehr als damals. Ob in der Schule, beim Militär oder unter den Stars, ob Ritalin, LSD oder Cannabis - Drogen bringen in allen Lebensbereichen Probleme hervor oder verstärken sie! Ich persönlich bin der Meinung, die einzige Lösung ist Prävention, vorbeugende Aufklärungsarbeit! Alles andere kommt einen Tick zu spät ...

1 1

soll ihN das Leben gekostet haben" !


Akkusativ

Platten der Woche

Song der Woche

Meinung

Jetzt Kultur-Newsletter abonnieren

Die Meldungen des Tages aus den Bereichen Kunst und Kultur. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

» Jetzt unter mehr als 6.000 Jobs
die perfekte Stelle finden.

AnmeldenAnmelden