Chromatics gastieren in der Wiener Arena

17.05.2013 | 15:39 |  Holger Fleischmann (DiePresse.com)

Die US-amerikanische Band verantwortete mit „Kill For Love“ eines der besten Alben 2012. Am 22. Mai bringt sie ihre Version von Italo-Disco und Dream-Pop nach Wien.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Nach einem umjubelten Auftritt im Casino Baumgarten im Herbst 2010 gastiert die US-Band Chromatics am 22.5. zum zweiten Mal in Wien. Dazwischen lag der Soundtrack zum Erfolgsfilm „Drive“ (2011) mit Ryan Gosling, der der Band um Mastermind Johnny Jewel und ihren retro-futuristischen Disco-Sound Momentum verlieh. Die einst als Post-Punk-Band im Portland gestarteten Chromatics steuerten den Song „Tick Of The Clock“ bei. Ebenfalls vertreten am „Drive-Soundtrack“ war das von Jewel produzierte „Under Your Spell“ von Desire. Damit war der Boden bereitet für das 2012 erschienene zweite Chromatics-Album „Kill For Love“.

Als heißestes Eisen des von Jewel mitbetriebenen Labels „Italians Do It Better“ waren Chromatics neben Jewels zweiter Band Glass Candy oder Mirage zentral für die zarte Renaissance von Achtzigerjahre-Italo-Disco. Dokumentierte wurde diese mit der Compilation „After Dark“, deren zweiter Teil dieser Tage erschienen ist. „Kill For Love“, eines der besten Alben 2012, transzendierte den Synth-Sound voll Großstadtmelancholie, der das Debüt „Night Drive“ (2007) prägte. Der Titelsong etwa führte die Band in zuvor nicht gekannte euphorische Höhen, während andere Songs sehnsuchtsvoll in die Nacht tönen, mit gedämpften Post-Punk-Gitarren.

Gefühle der Entfremdung, die frühe Noir-Pop-Songs wie „In The City“ so meisterhaft auf den Punkt brachten, fanden sich weiterhin auf „Kill for Love“. Auch die Tradition toller Coverversionen führten sie fort: Nach einer fantastischen Version von Kate Bushs „Running Up The Hill“ begeisterten sie mit sie mit Neil Youngs „Hey Hey, My My“, das bei Ihnen zu „Into The Black“ wurde.

Live-Tipp: Arena Wien, 22.5. Die ebenfalls angesetzten Glass Candy mussten Ihren Auftritt wegen einer Knieverletzung von Sängerin Ida No absagen.

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

Platten der Woche

Song der Woche

Meinung

Jetzt Kultur-Newsletter abonnieren

Die Meldungen des Tages aus den Bereichen Kunst und Kultur. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

AnmeldenAnmelden