Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Jazz im Weinviertel: Moderner Swing, vom Winde verweht

Jazz im Weinviertel: Moderner Swing, vom Winde verweht
Jazz im Weinviertel: Moderner Swing, vom Winde verweht / Bild: (c) www.festspiele-stockerau.at 

Die Wiener Big Band Nouvelle Cuisine servierte am Sonntag bei den Festspielen Stockerau ein erfrischendes Programm.

 (Die Presse)

Im Jahr eins nach der Intendanz von Alfons Haider bringt sein Nachfolger, Zeno Stanek, in seiner Premierensaison neben Dürrenmatts „Besuch der alten Dame“ auch Konzerte verschiedenster Genres auf die Hauptbühne. Nach The Philharmonics und Willi Resetarits & Stubnblues war am Sonntag die Jazzformation Nouvelle Cousine in Stockerau zu Gast.

Satten Big-Band-Sound scheinen die Anrainer des Dr.-Karl-Renner-Platzes – Veranstaltungsort der Festspiele – nicht gewohnt zu sein. Schon nach den ersten Akkorden wurden die Fenster geschlossen und die Jalousien heruntergezogen. Doch die zahlenden Zuhörer waren sofort von den Kompositionen der beiden Bandleader Christoph Cech und Christian Mühlbacher verzückt.

Gegründet wurde die Formation schon in den Achtzigern. Angeblich entstand die Idee dazu in den Kellerräumen des Wiener Konservatoriums. Nouvelle Cuisine waren in der Vergangenheit immer wieder für Experimente zu haben: 2005 wurde – rechtzeitig vor dem Mozartjahr – eine zeitgenössische Jazz-Interpretation von Mozart-Werken aufgenommen. Das Album heißt passend „Mozart Revisited“.

In Stockerau wurde mit Nummern des neuen Albums „Swing“ bekömmlichere Kost aufgetischt. Wobei man keine Angst haben muss, dass sich Nouvelle Cuisine zu einer traditionellen Swingband gewandelt haben könnten. Vielmehr nähern sich Cech und Mühlbacher von einem zeitgenössischen Gesichtspunkt aus einer der ältesten Formen des Jazz.

Starkes Kollektiv, tolle Soli

Auf der Stockerauer Bühne beeindruckten neben der exakten Rhythmik des Ensembles vor allem die Leistungen der Solisten. Aneel Somary etwa durfte bei seinen Soli die ganze Klangvielfalt einer Trompete präsentieren.

Leider zog bald heftiger Wind auf, der die Noten der Musiker über die Bühne verteilte. Nicht einmal die rasch gezückten Wäscheklammern konnten helfen. Zunächst wurde weitergespielt. Die Fähigkeit zu improvisieren liegt Jazzmusikern ja im Blut. Dann kam Regen, und das Konzert musste vorzeitig abgebrochen werden. Schade für das Publikum, gewiss aber gut für den Schlaf der Anrainer.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 06.08.2013)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

Platten der Woche

Song der Woche

  • 12.04.2014Die vergiftete Spielzeugpistole
    Noise Queen: Die 22-jährige Margaret Chardiet vulgo Pharmakon aus New York liebt den Lärm und den Schrecken. Am 30. April tritt sie beim Donaufestival in Krems auf.

Meinung

Jetzt Kultur-Newsletter abonnieren

Die Meldungen des Tages aus den Bereichen Kunst und Kultur. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

AnmeldenAnmelden