Vanity 6: Sängerin Denise Matthews mit 57 Jahren gestorben

Denise Matthews alias Vanity, Sängerin der Girl-Group Vanity 6, wurde von Prince entdeckt. Sie starb an Nierenversagen.

Die amerikanische Sängerin Vanity, Frontfrau der Girl-Group Vanity 6, ist gestorben. Denise Matthews, so ihr bürgerlicher Name, wurde 57 Jahre alt. Dem Musikmagazin „Rolling Stone“ zufolge, starb Vanity in einem KRankenhaus in Fremont, Kalifornien, an Nierenversagen. Sie litt an gesundheitlichen Problemen und versuchte vor Kurzem, ihre Arztrechnungen durch eine Fundraising-Kampagne zu begleichen.

Matthews, damals Model und Schauspielerin, wurde 1980 vom Musiker Prince backstage bei den American Music Awards entdeckt, mit dem sie auch eine Zeit lang privat liiert war. Von 1981 bis zur Bandauflösung 1983 war sie unter den Namen Vanity Sängerin der Girl-Group Vanity 6. Das Trio landete in den USA einige Hits: „Nasty Girl“ toppte die US-Dance-Charts. Zu bekannteren Liedern gehören auch „He's So Dull“, „Drive Me Wild“ und „Bite the Beat“.

Die meisten Songs stammen von Prince, als Urheberin wurde aber Vanity angegeben. Der Fokus der Musik des Trios lag auf Erotik – das gehörte zum Konzept, das Prince sich ausgedacht hatte. Die sexuellen Inhalte der Lieder lösten in den USA Kontroversen aus.

Vanity und Prince trennten sich 1983. Danach war die Sängerin mit Nikki Sixx von Mötley Crüe verlobt und mit dem Musikern Adam Ant und Billy Idol zusammen. In den Neunzigern posierte die zweimal für das Erotikmagazin „Playboy“.

Seit seiner Drogen-Überdosis Anfang der Neunziger Jahre war Vanitys Gesundheit angeschlagen, vor zwei Jahren wurde eine seltene Nierenkrankheit diagnostiziert. Den Drogen hatte sie zu dem Zeitpunkt schon lange abgeschworen. Mitte der Neunzigerjahre fand sie zum Christentum und nahm wieder ihren Geburtsnamen an. In ihrer Autobiografie entschuldige sie sich für ihr Vanity-Image.

>> Bericht im "Rolling Stone"

(Red.)

Kommentar zu Artikel:

Vanity 6: Sängerin Denise Matthews mit 57 Jahren gestorben

Schließen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen