Costa Rica: Anschlagsdrohung auf Ariana-Grande-Konzert

Die Polizei nahm einen 22-jährigen Kolumbianer fest. Im Mai hatte ein Selbstmordattentäter ein Attentat auf ein Konzert der Sängerin verübt.

Schließen
Das Konzert wurde abgesagt. – APA/AFP/One Love Manchester/DAVE

Wegen mutmaßlicher Anschlagsdrohungen vor einem Konzert der US-Sängerin Ariana Grande in Costa Rica ist ein junger Mann festgenommen worden. Der 22-jährige Kolumbianer sei in der Ortschaft Tibas nahe der Hauptstadt San Jose gefasst worden, berichtete die Zeitung "La Nacion" am Sonntag unter Berufung auf die Polizei. Grande wollte am Abend ein Konzert in Costa Rica geben.

Auf der Internetseite des Konzertveranstalters seien Drohungen aufgetaucht, teilte die Polizei mit. "Die Drohung war auf Arabisch und legte nahe, dass es bei dem Konzert zu einer Risikolage, einer Gefahrensituation oder einem Anschlag kommen könnte", sagte der Leiter der Justizpolizei, Walter Espinoza. Die Drohnachricht sei von Handys abgeschickt worden, die bei dem Verdächtigen gefunden wurden.

Am 22. Mai hatte ein Selbstmordattentäter bei einem Bombenanschlag nach einem Konzert von Grande im britischen Manchester 22 Menschen getötet. Die Popsängerin unterbrach daraufhin ihre Tour.

(APA/dpa)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Kommentar zu Artikel:

    Costa Rica: Anschlagsdrohung auf Ariana-Grande-Konzert

    Schließen

    Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
    Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.