Walter Becker: Abschied von einem Klugen des Pop

Walter Becker, Gitarrist und Songschreiber der US-Band Steely Dan, ist im Alter von 67 Jahren gestorben.

Schließen
(c) imago/ZUMA Press

„He was smart as a whip“, sagte Donald Fagan mit einem schwer übersetzbaren Sprachbild über seinen Kollegen Walter Becker: „He was cynical about human nature, including his own, and hysterically funny.“ Klug, zynisch, witzig: Diese Eigenschaften treffen wohl auch auf Fagan zu, darum passten die beiden so gut zusammen und bildeten eines der spannendsten Songwriter-Teams der Siebzigerjahre. Steely Dan hieß ihre Band (nach einem Dildo im Roman „Naked Lunch“ von Burroughs), und sie war, was man „sophisticated“ nennt. Das hieß in der Popmusik damals auch ein waches Interesse für Jazz: Fagan und Becker schätzten vor allem die komplexen Kompositionen Duke Ellingtons. Den damals blühenden Softrock konnten sie gar nicht leiden, auch Hardrock war ihre Sache nicht: Er weigere sich, seine (langen, aber dünnen) Haare zur Musik zu schütteln, sagte Becker. Wichtig für sie war Coolness, man denke nur an ihren Hit „Rikki Don't Lose that Number“, wo sie die angesprochene Frau auffordern, sich doch selbst einen Brief zu schreiben. Oder natürlich das vielfach nachgespielte, kunstvoll nostalgische „Do it Again“, das Michael Jackson zu „Billie Jean“ inspirierte. Auch seine Gitarre spielte Becker so schlau wie elegant.

Steely Dan veröffentlichten in den Siebzigern sieben Alben (am wichtigsten: „Can't Buy a Thrill“, „Aja“), sie trennten sich 1980, fanden 1996 wieder zusammen, erhielten für „Two against Nature“ vier Grammys. Becker veröffentlichte zwei Soloalben, zuletzt „Circus Money“, auf dem er Jazz mit Reggae paarte. Und natürlich mit zynischen Texten. Nun ist er nach längerem Leiden gestorben. Er werde die gemeinsam geschaffene Musik am Leben halten, so lange er könne, versprach Donald Fagan. Ohne Zynismus. (sam)

("Die Presse", Print-Ausgabe, 05.09.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Kommentar zu Artikel:

    Walter Becker: Abschied von einem Klugen des Pop

    Schließen

    Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
    Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.