Sängerin Warda in Kairo gestorben

Die in Frankreich geborene Algerierin starb in ihrem Haus in Ägypten an einem Herzinfarkt. Die Sängerin wurde 72 Jahre alt.

Schließen
EPA/WAEL HAMZEH

Die arabische Welt hat eine ihrer größten Stimmen verloren. Die Sängerin Warda al-Dschasairija starb am Donnerstagabend im Alter von 72 Jahren in ihrem Haus in Ägypten an einem Herzinfarkt. Wie arabische Medien am Freitag berichteten, wird die für ihre ergreifenden Lieder über Liebe und Vaterlandsliebe bekannte Künstlerin nach dem Totengebet in Kairo in Algerien beigesetzt.

Die Sängerin hatte auch im Alter noch große Anstrengungen unternommen, um jugendlich auszusehen. Aufforderungen konservativer Araber, das Singen aufzugeben und das islamische Kopftuch zu tragen, hatte al-Dschasairija mit dem Satz quittiert: "Ich werde singen bis zum letzten Atemzug."

Warda, die in Frankreich als Tochter eines Algeriers und einer Libanesin geboren wurde, war zweimal verheiratet. Einen großen Teil ihres Lebens verbrachte die Künstlerin, die mit bürgerlichem Namen Warda Mohammed Fatuki hieß, in Kairo. Zu ihren bekanntesten Liedern gehörten "Es ist mir verboten, dich zu lieben" und "Probiere das Feuer der Eifersucht".

(apa)

Kommentar zu Artikel:

Sängerin Warda in Kairo gestorben

Schließen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen