Nicht ganz leise: Tote Hosen in der Burg

21.06.2012 | 16:23 |  von Duygu Özkan (Die Presse)

Die Toten Hosen, die alte Punkband aus Düsseldorf, kamen für zwei Akustikkonzerte am Mittwoch und am Donnerstag ins Wiener Burgtheater – und riefen unter anderem die Geister von Falco und Sid Vicious.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Warum klingt dieser Tage alles nach Fußball? „Wir wollen die Hosen sehen, wir wollen die Hosen sehen“, singen die Getreuen in Sha-la-la-Manier, und obwohl sie auf den rotsamtenen Sesseln im distinguierten Burgtheater sitzen, kommt einem Bayern-München in den Sinn. Die Bierlaune aber hält sich in Grenzen, und das T-Shirt riecht auch nicht nach kaltem Rauch, als sie die Bühne betreten: „Wir sind die Toten Hosen aus Düsseldorf, und wir versprechen, ganz, ganz leise zu sein.“

Sind sie nicht, schon klar. „Wir sind außer uns und Rand und Band“, schmettert Sänger Campino, breitbeinig auf dem Stuhl sitzend, neben ihm die Minibar, die im normalen Leben ein unaufregender Holzblock ist. Dass die Toten Hosen den Abend mit dem Lied „Strom“ (Album: „In aller Stille“) einläuten würden, war unschwer zu erraten: „Alles ohne Strom – Das Akustikkonzert“ hieß das Programm, mit dem die Punk-Rock-Band am Mittwoch und Donnerstag im Burgtheater gastierte. Vor sieben Jahren waren sie für zwei Konzerte schon einmal hier, nun haben sie sich selbst zum 30-jährigen Bandjubiläum zwei weitere Auftritte geschenkt. Mit vielen Stücken vom neuen Album „Ballast der Republik“, wie das selbstreflektorische „Traurig einen Sommer lang“: „Als Sid Vicious seinen Löffel viel zu früh abgab / Von da an war mir klar / Dass das Musikantenleben saugefährlich war.“

Bei „Steh auf, wenn du am Boden bist“ folgt das Publikum den Worten. Wobei: Irgendwie steht das unverrückbare Burgtheater-Interieur im Weg. Sollen wir klatschen? Sollen wir tanzen? Beobachten wir zuerst einmal den langhaarigen Mann in der Loge, der mit der Totenkopf-Fahne wedelt! Ein nicht wilder Tanz geht schon, beschließt das Publikum inzwischen, besonders bei Falcos „Rock me Amadeus“ aus dem Jubiläumsalbum „Die Geister, die wir riefen“. Schön das Duett „Auflösen“ mit Birgit Minichmayr, schaurig das Stück „Lasset uns singen“ aus dem 17. Jahrhundert (von Graf Zirben und Destilie van der Vogelbeer), das die Hosen vertont haben, und nie schlecht die Klassiker („Alles aus Liebe“). Ideal für den Heimweg im Regen.

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

6 Kommentare
Gast: Tote Dose
22.06.2012 09:12
0 0

Peinlich genug wenn man nicht zwischen Oper und Burgtheater unterscheiden kann

Gönnen sie es dem Burgtheater doch wenigstens einmal im Jahr mit Gewinn zu bilanzieren.

Gast: whenyouwalk
22.06.2012 08:54
0 0

liebes presse-team, besser informieren...

der bericht ist ja gut - jedoch waren die hosen nicht nur vor 7 jahren für 2 konzerte in der burg sondern auch vor 3 jahren (2009) - das nächste mal bitte besser recherchieren ;)

danke für ein hammer konzert! when you waaaalk...

Gast: martintelex
22.06.2012 08:47
0 0

DÜSSELDORF

is the name of the game.

schade, keine karte bekommen, hoffentlich hauen sie eine live-DVD raus!

DTH <3

Gast: kultblock
22.06.2012 02:01
0 1

wiso

wozu die werbetrommel für den seniorenclub rühren, peinlich genug das es in der oper stattfindet

Antworten Gast: Wasen
22.06.2012 20:50
0 0

Re: wiso

Und Das-dass-Schreibung aufpolieren.

Antworten Gast: gast03
22.06.2012 09:25
0 0

Re: wiso

Burgtheater, nicht Oper. Burgtheater.

Platten der Woche

Song der Woche

  • 12.04.2014Die vergiftete Spielzeugpistole
    Noise Queen: Die 22-jährige Margaret Chardiet vulgo Pharmakon aus New York liebt den Lärm und den Schrecken. Am 30. April tritt sie beim Donaufestival in Krems auf.

Meinung

Jetzt Kultur-Newsletter abonnieren

Die Meldungen des Tages aus den Bereichen Kunst und Kultur. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

AnmeldenAnmelden