Love & Fist: Last Days in Country

Schon das feine Debütalbum zeigte das österreichische Duo Love & Fist als Meister der sanften Gefühlswucht.

Schließen
(c) Seayou

Schon das feine Debütalbum zeigte das österreichische Duo Love & Fist als Meister der sanften Gefühlswucht. Die Songs von Stefan Deisenberger (Naked Lunch) und Jakob Kubizek können rühren, ohne aufdringliches Pathos. Das gilt auch für die vier Stücke der neuen EP „Last Days in Country“. Sie handeln vom Abschiednehmen und Heimkommen, von unmöglicher Liebe und Neuanfang.

Der folk- und country-inspirierte Gitarrenpop klingt auch so: oft melancholisch, bisweilen optimistisch, nie verzagt. „Behind the Times“ geht mit zärtlichem Chor zu Herzen, das flotte „Wasting My Time“ schwingt sich beinahe hymnisch auf. Unaufgeregt schön.

Kommentar zu Artikel:

Love & Fist: Last Days in Country

Schließen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen