Steirereck auf Platz 9 der weltbesten Restaurants

El Celler de Can Roca ging als Sieger hervor, Seriensieger Noma schaffte es diesmal nur auf den zweiten Rang.

FALSTAFF RESTAURANTGUIDE 2010: FAMILIE REITBAUER
Schließen
FALSTAFF RESTAURANTGUIDE 2010: FAMILIE REITBAUER
FALSTAFF RESTAURANTGUIDE 2010: FAMILIE REITBAUER – (c) APA/INGO PERTRAMER (INGO PERTRAMER)

Die 50 besten Restaurants der Welt wurden Montagabend in der Londoner Guildhall gekürt. Drei Jahre in Folge war das dänische Restaurant Noma an der Spitze, 2013 wurde es von El Celler de Can Roca aus dem spanischen Girona abgelöst. Geführt wird es von den Bürdern Joan, Josep und Jordi Roca. Das Restaurant konnte sich von Platz 2 im Vorjahr vorarbeiten, drei Michelin-Sterne zeichnen die Küche aus.

Als einziges österreichisches Restaurant schaffte es das Steirereck unter der Leitung von Küchenchef Heinz Reitbauer auf Platz 9 und gehört somit nach Rang 11 im Vorjahr zum ersten Mal zu den zehn besten Gourmettempeln der Welt.

"The World's 50 Best Restaurants" wird vom Restaurant Magazine organisiert, 900 Experten, darunter Kritiker, Köche und Gastronome, wählen ihre Favoriten.

 

Die Top 15 im Überblick:

1. El Celler de Can Roca, Girona, Spanien

2. Noma, Kopenhagen, Dänemark

3. Osteria Francescana, Modena, Italien

4. Mugaritz, San Sebastian, Spanien

5. Eleven Madison Park, New York, USA

6. D.O.M., Sao Paulo, Brasilien

7. Dinner by Heston Blumenthal, London, England

8. Arzak, San Sebastian, Spanien

9. Steirereck, Wien, Österreich

10. Vendome, Bergisch Gladbach, Deutschland

11. Per Se, New York, USA

12. Frantzen/Lindeberg, Stockholm, Schweden

13. The Ledbury, London, England

14. Astrid y Gaston, Peru

15. Alinea, Chicago, USA

(Red. )

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Kommentar zu Artikel:

    Steirereck auf Platz 9 der weltbesten Restaurants

    Schließen

    Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
    Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.