Kulinarik: Viele Köche verzehren den Brei

03.07.2007 | 20:09 |  MICHAEL LOHMEYER (Die Presse)

Oberösterreicher lässt Wien-Besucher dünsten & braten.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

WIEN.Keine Gourmetkritik und kein Hausfrauenreport – und trotzdem hat Chefkoch Bernhard eine Marktlücke entdeckt: Seit dem Vorjahr bietet er Kochkurse für Touristen an. Kommenden Samstag wird wieder aufgekocht, in Wien, in der Volkshochschule Hietzing.

Es geht um Rezepte, die als „typisch österreichische Küche“ bezeichnet werden. Wiener Schnitzel, Apfelstrudel, Gulasch. Für Touristen liest sich das ein wenig anders: Da geht's um „cabbage rolls“ (Krautwickler) oder „bread dumplings“ (Semmelknödel). Wieso, bitte, kommen Wien-Touristen überhaupt nach Österreich, um zu kochen?

Bernhard Baumgartner, der als Koch durch Deutschland, Großbritannien, Schweiz und natürlich Österreich getingelt ist, lebt seit 1993 in Wien. Aufkochen ist dem gebürtigen Oberösterreicher bald zu wenig gewesen, er hat viele Rezepte von Gerichten, die ein wenig mit der Identität des Landes verknüpft werden, ins Internet gestellt. Chefkoch Bernhard hat die Rezepte internationalisiert – und ins Englische übersetzt. Klick um Klick führt seine Homepage durch die österreichische Küche, egal von welchem Erdteil aus.

Heuer geht der Kochkurs an der VHS Hietzing in die zweite Runde. Im Vorjahr war eine Kalifornierin von der Sammlung an Rezepten so hingerissen, dass sie sich gleich für den ersten Touristen-Kochkurs an der VHS anmeldete – und ihre Freundinnen gleich mit. Zunächst ließen sie Bernhard den Kochlöffel schwingen. Der Kurs begann mit dem Einkauf: Die Amerikanerinnen lernten den Naschmarkt kennen, um auf dem internationalsten der Wiener Märkte für österreichische Speisen einzukaufen.


Und zum Dessert: ein Video

Mit der U-Bahn ging's dann schnurstracks in die Küche, um die heimische Kulinarik auch richtig einzukochen. Dazu gehört natürlich, als krönender Abschluss quasi, dass am Ende des gemeinsamen Tages auch gemeinsam verkostet wird.

Ein Nachgeschmack hat keine Chance, denn die Erinnerung wird wachgehalten: nicht nur durch die Rezeptseite, die ständig ergänzt wird, sondern auch durch ein 30-minütiges Video, das der Chefkoch vom Kochkurs der anderen Art mit auf den Weg gibt. Mahlzeit!

www.bernhards.at
www.austriancookingschool.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 04.07.2007)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

AnmeldenAnmelden