Das pulverisierte Ei aus der Steiermark

Während der Großteil der hierzulande konsumierten Frischeier aus Österreich stammt, ist das bei Trocken- oder Flüssigeiern selten. Eivita dagegen stellt Trockeneier aus steirischen Eiern her.

Andreas Hütter leitet die beiden Betriebe Gnaser Frischei und Eivita.
Schließen
Andreas Hütter leitet die beiden Betriebe Gnaser Frischei und Eivita.
Andreas Hütter leitet die beiden Betriebe Gnaser Frischei und Eivita. – (c) Die Presse (Clemens Fabry)

Einmal im Jahr haben Hühnereier ihren großen Auftritt. Sie werden als Ostersymbol schlechthin gefeiert, untermauert mit Bildern glücklicher Hühner und dem stolzen Hinweis, dass man hierzulande Wert auf heimische Eier legt, deren Herkunft dank Eierdatenbank auch zurückverfolgt werden kann. Was dabei selten dazugesagt wird, ist, dass die Eierdatenbank auf freiwilliger Basis funktioniert. Und dass der Patriotismus zwar bei Frischeiern im Lebensmittelhandel gelebt wird. In der verarbeitenden Industrie und in der Gastronomie sieht das hingegen anders aus. „Pro Tag kommen 700.000 Eier aus dem Ausland nach Österreich, das meiste als Flüssig- und Trockenei. Zwei Drittel davon aus Käfighaltung“, sagt dazu Andreas Hütter. Er ist Geschäftsführer der Gnaser Frischeiproduktions GmbH, der größten Eierpackstelle Österreichs, und deren Schwesterfirma Eivita, der ersten Trockeneierpulververarbeitungsanlage Österreichs.

Das ist drin:

  • 4 Minuten
  • 729 Wörter
  • 2 Bilder

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 16.04.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen