Ein österreichisches Schwein geht um die Welt

Das Hirn kommt nach Ungarn, die Aorta nach China und der Schwanz nach Rumänien. Schweinefleisch ist bei uns nur deshalb so billig, weil rund die Hälfte exportiert wird.

Schließen
(c) Die Presse

Zu Weihnachten dürfen es gern Schweinsmedaillons sein, im Sommer zur Grillsaison lieber Schopf oder Kotelett. Eine Stelze essen wir selten, und wenn, dann am liebsten im Schweizerhaus. Der Sauschädel darf zwar als Unterlage so mancher Netzwerktreffen herhalten, sonst wird er wenig geschätzt. Ganz zu schweigen von den Innereien.

Das ist drin:

  • 6 Minuten
  • 1109 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 12.11.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen