Die Testerinnen: Zur Flotten Charlotte

Berlin-Wien-Imbiss mit Schaumwein-Missverständnis: Das dritte Lokal von Andreas Flatscher in der Kaiserstraße serviert Currywurst und Pommes rot-weiß.

Schließen
(c) Christine Pichler

Da fügte sich ja einiges zusammen an diesem Abend. Eine Wienerin und ein ­Berliner im „ersten überdachten Wiener Currywurst-, Bier- und Schaumweinimbiss“ alias Zur Flotten Charlotte. Also ein Heimspiel auswärts für den Berliner und ein Auswärtsmatch auf eigenem Platz für die Wienerin. Und kurz davor hatte noch der beste Chorleiter von allen seine Buchstabierkünste zum Besten gegeben, nämlich „J wie Justav“. Von jesagt, jetan kann jedenfalls bei diesem Lokal nicht die Rede sein: Die Flotte ­Charlotte, das dritte und kleinste Lokal von Andreas Flatscher in der Kaiserstraße, zwischen Steakhaus und Bistro, hat erst nach jahrelangen Verzögerungen aufgesperrt. Das Programm ist schnell umrissen, und doch wieder nicht. Imbissessen wie Buletten (sic!, und das gilt für alles ab hier), Grillhähnchen, Bosna mit Kräuter-Zwiebel-Senf oder Currywürste mit den Subtiteln Wien, Hamburch und Berlin, angeblich mit ansteigendem Schärfegrad bei der Sauce. Dazu doppelt frittierte Pommes rot-weiß, Salz- und Sauergemüse im Glas sowie Punschkrapfen. Man trinkt Gin Tonic, Bier und anderes Prickelndes.

Schließen
(c) Christine Pichler

Jut. Nun wäre Flatscher aber nicht ­Flatscher, wenn es nicht unzählige wohlüberlegte Details gäbe. Eine Kloansage (die Geschlechterbeschriftung erfolgt übrigens so: „Burschen“ und „Sauber“), einen Flaschensafe für Stammgäste, keine Facebook-Seite, keine (sic!) Fritz-Cola, dafür aber Max Raabe aus dem Lautsprecher, Kippen statt Zigaretten und diverse Schilder wie „Selbst ist die Bedienung“. Das alles mag wie ein konzeptueller Overkill klingen, ist aber angesichts anderer gleichgeschalteter Jungunternehmerlokale, die ängstlich dem Outfit und Angebot der Mitbewerber folgen, geradezu wohltuend. Und die Qualität passt (nur am Grillhendl kann man noch arbeiten). Die Fleischwaren kommen von Windisch in Wiener Neustadt, die luftigen Weckerln von Blei in Retz, Saucen sind selbst gemacht. Salzgurken, Oaschpfeiferl (Pfefferoni) und Krautsalat, schön frisch und nicht mit falscher Süße zugedröhnt, werden in eigenen Gläschen serviert. Nur mit dem Schaumwein, den das Lokal im Namen trägt, da hat's was: Champagner glasweise fehlt, die engen Flöten sind überholt, und der Prosecco aus dem Fass ist ein Weinviertler Frizzante.

Info

Zur Flotten Charlotte, Kaiserstraße 121, 1070 Wien, Tel: 01/89052880 (keine Reservierungen), Di–Sa 18–4.

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Kommentar zu Artikel:

    Die Testerinnen: Zur Flotten Charlotte

    Schließen

    Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
    Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.