Im Keller: Portwein mit Korken

10.01.2013 | 18:06 |  von Gerhard Hofer (Die Presse - Schaufenster)

Eine interessante Alternative zu Käse und Desserts aller Art ist guter Portwein.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Die Tage der Krapferln und Kipferln sind bekanntlich kein Lercherl. Vor allem ist es weinmäßig eine nicht ganz einfache Zeit. Weil man trinkt um den Jahreswechsel tendenziell kostbarere Weine, allerdings zu tendenziell schwierigen Speisen. Eine interessante Alternative zu Käse und Desserts aller Art ist guter Portwein. Konkret habe ich mir die Festtage mit  dem Vintage Port 2007 von Dirk Niepoort versüßt. Fazit: ein hervorragendes Mittel gegen Punschkrapferln, Vanillekipferln, Kokosbusserln und Co. Wer mit Portwein bis dato nichts am Hut hatte, sollte bedenken, dass ein Vintage, ein in der Flasche gereifter Portwein, schnell konsumiert werden soll. Man muss kein ausgesprochener Portwein-Kenner sein, um zu erkennen, welche Flasche man zügig leeren sollte. Ist sie mit Naturkork versehen, gehört sie schnell ausgetrunken. Der Vintage Port 2007 besticht durch seine Balance aus herber Würze und angenehm dosierter Süße. Er gefällt durch feine Aromen nach Zwetschke, dunklen Beeren und Zitrus. Am Gaumen weist er angenehme Tannine auf. Alles in allem: außergewöhnlich gut.


Dirk Nieport. Vintage Port 2007. 69,90 Euro bei Vinothek Wagner

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

AnmeldenAnmelden