Im Keller: Riesling Zöbinger Heiligenstein

Aromatherapie.

Schließen
(c) Beigestellt

„Wir sind immer noch klein“, antwortet Michaela Ehn etwas kokett auf die Frage, wie es ihrem Weingut so geht. Immer noch werde es von ihrem Bruder Ludwig und ihr betrieben. Immer noch machen die ­Geschwister die Weine so wie immer. Das war eine Zeit lang sehr modern. Damals, als ­aromatische Weine voll im Trend lagen. ­Sauvignon blanc, Muskateller und Co. Mittlerweile muss es „orange“ oder zumindest „burgendisch“ sein. Die Ehns sind nach wie vor „aromatisch“. Und zwar aus Tradition. Sie haben schon Sauvignon blanc ausgepflanzt, da wusste man in der Steiermark noch nicht, was das ist. Der Gemischte Satz Alte Panzaun sprudelt nur so vor Aromen. „Den Weingarten hat aber schon der Großvater ausgesetzt“, sagt Michaela Ehn. Diese Frische ist auch ganz typisch für den Veltliner und Riesling aus dem Hause Ehn. Apropos: Vom Riesling Zöbinger Heiligenstein gibt es noch einige Flaschen vom 2013er-Jahrgang. Ziemlich spannende Sache. Reife Frucht, sehr dicht und druckvoll. Und vor allem: Tolles Preis-Leistungs-Verhältnis. Aber dafür sind die Ehns ohnehin seit jeher bekannt.

Weingut Ehn, Riesling Zöbinger Heiligenstein 2013, 15,50 Euro bei shop.diepresse.com

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Kommentar zu Artikel:

    Im Keller: Riesling Zöbinger Heiligenstein

    Schließen

    Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
    Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.