Im Keller: Blaufränkisch Dürrau

Wenn Weinfreunde Horitschon sagen, denken sie an die Lage Dürrau.

Blaufränkisch Dürrau 2012
Schließen
Blaufränkisch Dürrau 2012
Blaufränkisch Dürrau 2012 – Weingut Anton Iby

Dürrau. „Es ist eine der wenigen Weltklasselagen, die wir haben“, sagt Anton Iby. Blaufränkisch Dürrau ist also eine Institution. Kein Wunder, dass die Lage im Laufe der Zeit zur Großlage mutiert ist. Dürrau bürgt schließlich für Qualität. Wenn Iby seinen Blaufränkisch Dürrau 2012 beschreibt, spricht er vom „Herzstück“ der Lage Dürrau. Die ist winzig, knapp zehn Hek­tar groß und weist einen hohen Eisengehalt auf. In Verbindung mit dem kühlen Tonboden entstehen hier Rotweine mit einem schönen Säurebogen. „Hitze ist kein Problem“, sagt Iby. Und deshalb sei Dürrau in Anbetracht des Klimawandels ein Zukunftsgarant für den ganzen Weinort. Sein Blaufränkisch Dürrau reifte drei Jahre im kleinen und großen Eichenfass. „Es ist der letzte Jahrgang aus den 1955 ausgepflanzten Reben“, sagt Iby. Nach der Ernte wurde diese Parzelle gerodet und neu bepflanzt. Auch das macht diesen Wein so besonders. Kein Wunder, dass er bei der Sommelier-Europameisterschaft von 8. bis 13. Mai in Wien kredenzt wird. (Näheres zur EM unter sommelierunion.at)


Weingut Anton Iby, Blaufränkisch Dürrau 2012, 38,35 Euro ab Hof www.iby.at

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Kommentar zu Artikel:

    Im Keller: Blaufränkisch Dürrau

    Schließen

    Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
    Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.