Im Keller: Riesling Trum 2016

Wachau modern.

Schließen
(c) Beigestellt

Die Wachau ist ein kompliziertes Terrain. Und damit meine ich nicht die Terrassen. Man denkt an Smaragd, an voluminöse, schwere, opulente Gewächse. Und was die Winzer betrifft, da steht vor allem ein Begriff im Mittelpunkt: Tradition! Das Rufzeichen dahinter ist wichtig. Die Wachau als Anker in einer sich immer schneller drehenden Weinwelt. Für die einen ist es ein Rettungsanker, für die anderen bedeutet es Stillstand, ja Trägheit. Und genau in dieses Spannungsfeld begaben sich Elisabeth Pichler und Erich Krutzler, gründeten vor zehn Jahren ihr Weingut Pichler-Krutzler in Oberloiben und zeigen seither, dass es auch in der Wachau möglich ist, Tradition und Moderne zu vereinen. Mit ihrem Credo für eine „hochwertige Handarbeit ohne modische Tendenzen“ knüpfen sie an die Old School an, schaffen es aber dennoch, von der „Natural Wine“-Fraktion geliebt zu werden. Weine wie etwa der Riesling Trum 2016 stehen für eine neue Leichtigkeit und für ein modernes Trinkvergnügen. Das Geheimnis ist schlichte Eleganz. Kein aufgebrezelter Botox-Wein, sondern trockener, erfrischender Charme.

Weingut Pichler-Krutzler, Riesling Trum 2016, 16,90 Euro, www.wagners-weinshop.com

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Kommentar zu Artikel:

    Im Keller: Riesling Trum 2016

    Schließen

    Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
    Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.