Im Schatten der Pyramiden: Österreichische Ausgrabungen in Ägypten


(c) PR Bilder (KHM)
Bild 1 von 11

Auf den Spuren der Pharaos: Zwischen 1912 und 1929 führten österreichischer Forscher am Plateau von Gizeh (Giza) Grabungen durch. Diesem wenig bekannten Kapitel der österreichischen Geschichte widmet sich das Kunsthistorische Museum Wien (KHM): Vom 22. Jänner bis 20. Mai zeigt sie "Im Schatten der Pyramiden" - samt virtuellen Rundflug über Plateau und in die Tiefen der Königsgräber.
Im Bild: Die Pyramiden von Giza, (c) Kunsthistorisches Museum Wien

Bild: (c) PR Bilder (KHM)

Mehr Bildergalerien:

Bild: David LaChapelleDavid LaChapelle
Amanda und die kitschige Raffinerie
Konzertplan
Laute, stille Nächte
Bild: Laszlo KeszthelyModellbaumesse
Ein Spielplatz für Erwachsene
Blickfang
Möbel und Mode im MAK
Kay von Aspern
Randnotizen
Bild: (c) Alexander MagedlerGalerie Eigensinnig
Schau über die elastische Zeit im Niger
Bild: OstLichtFotoschau
Bryan Adams stellt in Wien aus
Bild: Albertina/HelnweinHelnwein in der Albertina
Blutende Kinder, morbide Micky Maus
Bild: ( )c EPA IAN LANGSDONAusstellung
Monster in der Mode
Bild: © VBK, Wien 2013 / © 2013. Digital image, The Museum of Modern Art, New York/Scala, FlorenceMax Ernst
Retrospektive in der Albertina
Bild: The LoftFesttagsprogramm
Heiter geht die Welt zugrunde
Bild: 100 Beste Plakate e. V./3007MAK
Die 100 besten Plakate
Bild: SchaufensterSchaufenster-Schau
Das Beste des Jahres
Hofmobiliendepot
Sisi auf Korfu
Bild: © Klaus FritschWien Products Collection
Die Schau im 21er Haus
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
1 Kommentare

Phantastische Virtualisierung

Den Ausstellungsmachern ist großes Lob zu zollen, denn sie vermitteln durch die stupende virtuelle Umsetzung nicht nur das Erlebnis einer Grabstätte, sondern auch fachliches Wissen. Hier kommen ein populäres Medium und Wissenschaft zusammen. Jedem Besucher ist sowohl ein Rundgang durch die Ausstellung als auch ein virtueller Rundgang zu empfehlen, bei dem man die Objekte an ihrem angestammten Platz finden kann. Geniale Verbindung von Realität und Virtualität!
Danke!
Caroline von Arndt

AnmeldenAnmelden