Die Bäume im Garten werden gegossen, aber wer kümmert sich um die Stadtbäume? / Bild: (c) Ute Woltron
Gartenkralle

Wasser für die Bäume

Die alte Birke im Garten kann man notfalls selbst mit Wasser versorgen, wenn es so trocken ist, doch kümmert man sich eigentlich ausreichend um durstige Stadtbäume?

Johanniskraut blüht gelb, verfärbt sich in Öl aber rot. / Bild: (c) imago/blickwinkel (F. Hecker)
Gartenkralle

Aus Gelb wird Rot

Die erstaunliche Umfärbung des Johanniskrauts in Öl sollte man zumindest einmal gesehen haben.

Die Blüten des Liebstöckels schmecken milder und süßer als das Kraut. / Bild: (c) Ute Woltron
Gartenkralle

Aromatischer Riese

Der Liebstöckel ist eine jener ausdauernden Pflanzen, die jahrelang in jedem Garten gedeihen.

Ewiger Kohl ist einer der vielen winterharten Gemüsepflanzen. / Bild: (c) Ute Woltron
Gartenkralle

Wintergemüsebewegung: Gegen Öko-Idiotie und verwöhnte Esser

Winterharte Gemüsepflanzen und solche, die über viele Jahre hinweg gedeihen, könnten die Landwirtschaft in den kommenden Jahrzehnten revolutionieren.

Die Deutzie wird auch Maiblumen- strauch genannt.  / Bild: (c) Ute Woltron
10.06.2017

Ein Himmel voller Bäume

Es freut uns Gärtner, wenn alles herrlich wuchert wie in diesem Frühjahr. Manchmal wird es zu viel des Guten, und man träumt schon im Juni vom herbstlichen Befreiungsschlag.

 Duftet herrlich: die Sorte Variegata di Bologna.  / Bild: (c) Ute Woltron
10.06.2017

Die Nase voller Rosenduft

Fangen Sie das Rosenaroma mit gutem, zartem Balsamicoessig dauerhaft ein.

Bild: (c) Woltron
03.06.2017

Storchschnabelpracht

Unter den Storchschnäbeln ist Geranium magnificum eine superbe Wahl.

Die Spornblume ist mehrjährig und wird von Saison zu Saison prächtiger.  / Bild: (c) Woltron
03.06.2017

Liebeserklärung an den Juni

Die Blüte vieler Prachtstauden wie der Pfingstrose ist berauschend, jedoch von kurzer Dauer. Deshalb legt sich der faule Gartenmensch gern Dauerblüher wie die Spornblume zu.

Die heimische Wildrose, eine Seltenheit. / Bild: (c) Ute Woltron
Gartenkralle

Der Hecht im Laub

Rosa glauca. Die Wildrose mit dem auffällig hechtblauen Laub ist viel zu selten an Waldrändern und in Gärten zu sehen. Das ist bedauerlich, denn sie ist eine eigenwillige Schönheit.

Gurken (Bild: kleine Feldgurke) mögen es nass, aber nicht zu nass. / Bild: (c) Ute Woltron
Gartenkralle

Von Blässe angekränkelt

Wenn Gurkenblätter vergilben, haben Sie Ihre Gurken vielleicht zu kräftig geliebt.

Ein Rausch in Lila: eine Jacarandá. / Bild: (c)Wikimedia Common
20.05.2017

Gebaute Oden an die Schönheit

Gebäude und Landschaft zu einer Komposition zu vereinen, ist eine der großen Künste der Architektur. Wenn die Übung gelingt, singen Häuser und Bäume Choräle an die Schönheit der Natur.

Auch das Silberblatt eignet sich für den Hain. / Bild: (c) imago/blickwinkel (imago stock&people)
20.05.2017

Segnend den Bäumen entlang

Nichts einfacher, als die schwierige Zone des Gehölzrandes fein überwuchern zu lassen.

Kaum jemand in Österreich weiß, dass man Hosta-Sprossen essen kann. / Bild: (c) Ute Woltron
Gartenkralle

Grünzeug für raue Gegenden

Der Brite Stepen Barstow erzählt von der sogenannten Permaveggie-Gärtnerei.

Vorgezogene Pflanzen wie die Chiliblüte können ab sofort ins Freie gebracht werden.  / Bild: (c) Ute Woltron
Gartenkralle

Hinaus mit verwöhnten Pflanzen

Endlich ist es auch in der Nacht warm genug, um die empfindlicheren unter den vorgezogenen Gemüse- und Blütenpflanzen dort hinzubringen, wo sie hingehören – ins Freie.

Der Günsel blüht gerade jetzt unverschämt kräftig. / Bild: (c) Ute Woltron
Gartenkralle

Günstiges Kriechen

Bodendecker. Der Kriechende Günsel in seiner zivilisierten, kultivierten Form ist nur eine Variante im praktischen, niemals wegzudenkenden Reich der Bodendeckerpflanzen.

Ausdauernd, jedoch nicht sehr langlebig und so zart, dass es die anderen Pflanzen nicht stört. / Bild: (c) Ute Woltron
Gartenkralle

Rosa, weiß und blau

Das zarte Vergissmeinnicht kann überraschende Blütenkapriolen schlagen.

Wenn Sie Igeln etwas Gutes tun wollen, werfen Sie die Ordnungswut über den Zaun.  / Bild: Imago
29.04.2017

Gartentiere: Wir sind nicht allein

Wenn es in der Dämmerung in der Hecke zu schnaufen und zu rascheln beginnt, betritt mit dem Igel einer der nettesten Gartenbewohner die Tribüne.

Nicht nur Bauern, sondern auch Gärtner fürchten den Frost. / Bild: (c) Ute Woltron
22.04.2017

Noch einmal davongekommen

Das Bangen der vergangenen Nächte war leider nur im Osten unbegründet, doch Gartenmenschen und vor allem die Bauern wissen - noch ist nicht alles gewonnen.

 Der Seidenbaum ist nicht frosthart, kann aber nach einem radikalen Schnitt überleben. / Bild: (c) Ute Woltron
22.04.2017

Abwarten vor dem Abschneiden

Die meisten Pflanzen sind widerstandsfähiger, als man glaubt.

Symbolbild: Gartenarbeit / Bild: Imago
18.04.2017

Gartenquiz: Wie grün ist ihr Daumen?

Quiz Vom Regenwurmkot zum Dahlien-Gulasch. Wer regelmäßig Ute Woltrons "Gartenkralle" liest, dem kann bei diesem Quiz eigentlich nichts passieren.

Der Goldlack ist zu Unrecht fast völlig aus den Gärten verschwunden. / Bild: (c) Ute Woltron
Gartenkralle

Mauerblümchen mit Aroma

Duftpflanzen. Oft duften die ursprünglichen Pflanzen intensiver als ihre Zuchtformen, etwa beim hierzulande fast vergessenen Goldlack, aber auch beim Echten Geißblatt.

Vitaminreich und schön: die Brennnessel. / Bild: (c) Ute Woltron
Gartenkralle

Brennnesseln: Wehrhaft, aber schmackhaft

Nur scheinbar ein Unkraut sind die Nesselpflanzen, die der Menschheit tatsächlich als Nahrungs- und Heilmittel dienen und die auch im Garten praktisch sein können.

Heuer blüht die Sternmagnolie in kitschigem Rosa. / Bild: (c) Ute Woltron
Gartenkralle

Sternmagnolien: Rätselhafte Hoheiten

Derzeit stehen sie allerorts in Prachtblüte. Doch die Magnolien sind eigenwillige Geschöpfe der Urzeit, und manche von ihnen folgen ihren Gärtnern einfach nicht.

Bild: (c) Clemens Fabry
18.03.2017

Bergamotten und Calamansi

Diese herrlichen Früchte selbst zu ziehen ist dann erforderlich, wenn man sie kaum je irgendwo kaufen kann. Was im Sommer einfach ist, kann im Winter jedoch problematisch werden.

Bild: (c) Ute Woltron
18.03.2017

Wild wucherndes Blühen

Wie man leere Flächen ganz einfach mit ausgesäten Sommerblumen auffüllt. ?

Blattsukkulenten lassen sich einfach vermehren. / Bild: (c) Ute Woltron
Gartenkralle

Überlebenskünstler

Wie man diverse Sukkulenten mit größtmöglicher Raffinesse vermehrt.

Soil-Blocker oder die Erdballenpresse erleichtert die Arbeit der Samengärtner. / Bild: (c) Ute Woltron
Samengärtnerei

Viel besser als Plastik

Bevor Sie unendlich viele Plastiktöpfchen horten, reinigen, mit Anzuchterde befüllen, besorgen Sie sich lieber eine Erdballenpresse, sie spart Zeit, Nerven und Erdbrösel.

Die Blätter der Elfenblume sollten jetzt bis zum Boden zurückgeschnitten werden. / Bild: (c) Ute Woltron
Gartenkralle

Vielleicht die Schönste im April

Damit die Blüten der Elfenblume nicht untergehen, braucht die Pflanze eine Frühjahrsrasur.

Der ideale Aussaattermin für Paradeiser liegt irgendwo Mitte März – nicht früher. / Bild: (c) Ute Woltron
Gartenkralle

Nur nicht so hastig

Nur geduldige Menschen haben ihre Paradeiser noch nicht ausgesät, aber sie sind so selten, dass sie statistisch nicht ins Gewicht fallen. Dabei haben sie recht, denn bisher war es zu früh.

Bild: (c) Ute Woltron
25.02.2017

Kurzlebige Tausendschönchen

Andere Frühlingstopfblumen haben bessere Überlebenschancen als das Zuchtgänseblümchen.

Bild: (c) Ute Woltron
25.02.2017

Laub für die Blumen

Noch nie, sagt die Nachbarin wie jedes Jahr, habe der Garten so verheerend ausgeschaut wie heuer. Nein, noch nie, bestätigen der Nachbar und ich. Manches ändert sich eben nie.

2 3 4  | weiter »