Der Reblaus sei Dank

Bild: (c) Wikipedia
Wäre sie nicht gewesen, hätten wir jetzt keine Isabellatrauben. Sie sind übrigens jetzt gerade reif. 

Wie ondulierte Damen nach dem Sturm

Astern bieten einen farbenfrohen Anblick. / Bild: Ute Woltron
Astern. Sie sind zwar an Farbintensität kaum zu übertreffen, doch machen die langbeinigen Asternschönheiten mit ihrem ewigen Auseinanderfallen den Gärtnern das Leben mitunter schwer. Holen Sie lieber leichtfüßigere Varianten in den Garten! 

Herbstliches Duften und Schuften

Bild: (c) Clemens Fabry
Heuer, schwört die Nachbarin, werde die Diktatur der in der Wohnung zu überwinternden Pflanzen abgeschafft. Heuer werde es ein Ausmisten unter den Tropengeschöpfen geben. 

Tröstliches für kalte Tage

Bild: (c) Clemens Fabry
Der Gewöhnlichkeit gehöre die Welt, meinte Theodor Fontane, das tangiere ihn aber nicht, solang er ein Bett und ein Glas Tee habe. 

Lukull war ein Obstgärtner

Bild: (c) Bilderbox
Es kann gar kein Zweifel daran bestehen, dass Obstbäume die dankbarsten aller Gartenpflanzen sind. 

Die Werkstatt des Gärtners

Der Salbei ist ein Stecklingsklassiker dieser Saison. / Bild: Ute Woltron
Stecklinge. Nicht nur im Frühling, sondern auch jetzt, in der späten Saison, können Experimentierfreudige der schönen Beschäftigung der Stecklingsvermehrung nachgehen – und wer noch kein Gartenlabor hat, sollte sofort eines anlegen. 

Im Garten ist der Breitarsch ein Apfel

Zitronenfalter sind gefährdet – ein Faulbaum im Garten hilft ihnen. / Bild: Ute Woltron
Der Verein Regionale Gehölzvermehrung ruft wieder zum Heckentag auf. 

Das Jahr der wilden Beeren

Berberitze / Bild: Ute Woltron
Die Berberitze ist eine der interessantesten Beeren der freien Wildbahn. Schwammerlsuchern wird geraten, sicherheitshalber auch ein Säckchen für Früchte mit in den Wald zu nehmen, denn glücklich darf sich preisen, wer sie findet. 

Süß und sauer, raffiniert und einfach

Ute Woltron / Bild: Ute Woltron
Wie der "Kaiser der Paradeiser", Erich Stekovics, in den Einkochtöpfen rührt. 

Ein Garten ist eigentlich niemals fertig

Mann bei der Gartenarbeit / Bild: www.BilderBox.com
Wie man einen immerblühenden Garten schlau anlegt, verrät nun ein kluges Buch. 

Das babylonische Ringlottenkriecherl

Goldgelb mit Bäckchen: die Mirabelle von Nancy / Bild: Ute Woltron
Ob Kriecherl, Ringlotte, Reneklode oder Mirabelle – das ist oft die gar nicht so leichte Frage. Aber wie auch immer die guten Früchte genannt werden, reif sind die jetzt, und das in Massen wie selten zuvor. 

Schneiden, nicht zupfen

Gartenschere / Bild: (c) Clemens Fabry
Warum die weitgehend vergessene Haue das effektivste Werkzeug gegen Unkraut ist. 

Das bittere Ende kommt noch

Gurkenpflanze / Bild: (c) Michaela Bruckberger
Gurken. Wenigstens im Gemüsegarten können wir verhindern, was sonst angesichts der Weltenlage aufzukommen droht: die Bitterkeit. Sie muss keinem Gurkenende innewohnen. Außerdem hüten Gurkenpflanzen ein duftiges Geheimnis. 

Jedes Ding hat drei Seiten

Topfgarten / Bild: Ute Woltron
Topfgärten. Neben Blumen- und Gemüsegärten hat auch der Dritte im Bunde seine Berechtigung: Der Topfgarten sorgt für Abwechslung und Vielfalt. Vor allem, wenn der Topf selbst zum wiederverwerteten Objekt der Begierde wird. 

Garten im Gleichgewicht der Kräfte

Bild: (c) Woltron
Muskatellersalbei und Holzbiene, Schwalbenschwanz und Fenchel, nachtduftende Blüten und Fledermäuse – alles steht mit allem in fantastischen Zusammenhängen. 

Gartenwirtschaft: Die Rendite ist marillenfarben

Bild: (c) Die Presse (Clemens Fabry)
Inflation im Obstgarten: Wir gründen Fonds und Joint Ventures über Gartenzäune hinweg und füllen mit den Gewinnen unsere Einkochgläser und Vorratskammern. 

Idiotie des Landlebens? Nirgendwo gibt es klügere Bauern!

Gartenarbeit / Bild: www.BilderBox.com
Polemik. Gern wird die angebliche Antiurbanität gegeißelt, doch nur Kleingeister urteilen über Dinge, von denen sie keine Ahnung haben. |12 Kommentare

Dahlien oder Brombeermarmelade?

Bild: (c) Woltron
Die Frage nach Augen- oder Gaumenschmaus stellt sich nicht mehr, wir blicken nach dem Schneckenfraß des Frühlings in die Zukunft und kochen duftige Beeren ein. 

Lavendelfrauen mit Buckelkraxe

Bild: (c) Woltron
Jetzt steht der Lavendel in voller Blüte. Damit er auf Dauer kompakt bleibt, braucht er gleich danach einen kräftigen Rückschnitt. Sonst wird er zu einem besenartigen Gestrüpp. 

Sommernachtsträume in Erdbeerrot

Bild: (c) Woltron
Die besten aller Erdbeeren sind immer noch die Walderdbeeren, auch wenn moderne Sorten ihrem Aroma nachzueifern suchen, Mieze Schindler etwa oder Amandine. 

2 3  | weiter »

Die Autorin

Wortsalat

AnmeldenAnmelden