Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Ernährungsfalle: Versteckter Zucker in vielen Lebensmitteln

Symbolbild / Bild: (c) Erwin Wodicka 

Konsumentenschützer warnen: Von Auslobungen wie "ohne Zuckerzusatz" oder "light" sollte man sich nicht blenden lassen.

 (Die Presse)

Nicht nur Fett macht fett. Einen Teil des ungeliebten Übergewichts holt man sich schon über Zucker, stark zuckerhaltige Getränke und dergleichen. Und manchmal ist auch Zucker drin, wo wir es gar nicht vermuten würden – in sauer eingelegtem Gemüse etwa, in Ketchup, Senf oder Wurst.

Einen Kreuzzug gegen diesen versteckten Zucker führt der Verein für Konsumenteninformation (VKI) in der Oktoberausgabe der Zeitschrift „Konsument“. Zahlreiche verarbeitete Lebensmittel wurden auf ihren versteckten Zucker hin untersucht, darunter eingelegtes Gemüse, Getränke, Milchprodukte.

Apropos Milchprodukte: Da kauft man guten Gewissens einen Molke-Fastendrink eines bekannten Herstellers und dann schluckt man mit einem Viertelliter den Gegenwert von fast fünf Stück Würfelzucker hinunter.

Weitere Zuckerfallen finden sich in Kindergetränken, Near-Water-Getränken oder Fruchtsäften, auch in so manch sauer eingelegtem Gemüse kann Zucker stecken. Leider, heißt es in der Konsumentenzeitschrift, ist es nicht immer leicht, Zucker in der Zutatenliste zu erkennen. Denn mit „Zucker“ ist hier Haushalts- oder Kristallzucker gemeint. Dieser kann auch als Saccharose angeführt sein. Daneben gibt es aber auch noch Fruchtzucker (Fruktose), Traubenzucker (Dextrose), Malzzucker (Maltose), Milchzucker (Laktose). „Die Auslobung ,ohne Kristallzucker‘ bedeutet daher nicht automatisch, dass keinerlei Art von Zucker zugesetzt wurde“, erläutert Katrin Mittl, Ernährungswissenschaftlerin beim VKI. Und, so „Konsument“, hoher Zuckerkonsum erhöht auf Dauer das Entstehen von Übergewicht, Stoffwechselstörungen und Karies.

„Man darf Zucker aber nicht generell verteufeln“, schränkt Kurt Widhalm, Präsident des Österreichischen Akademischen Institutes für Ernährungsmedizin, ein. „Wer eine Bergtour macht oder einen Halbmarathon läuft, kann durchaus eine gewisse Menge Zucker vertragen. Es kommt immer auf die Situation und freilich auch auf die Menge an.“

 

Müsliriegel ist eine Nascherei

Couch Potatoes, so Widhalm und andere Ernährungsexperten, sollten indes selten zu zuckerhaltigen Speisen und Getränken greifen. Die britische Konsumentenorganisation Which? beispielsweise bekrittelte unlängst den hohen Zuckergehalt in vielen Müsliriegeln. Auch der VKI ortet in Müsliriegeln und Fruchtschnitten viel Zucker. Sie seien daher kein gesunder Snack, sondern eine Nascherei. Ein Tipp der Konsumentenschützer: nicht blenden lassen von Auslobungen wie „ohne Zuckerzusatz“ oder „light“, sondern einfach die Zutatenliste genau lesen. Steht Zucker am Anfang der Liste, ist viel davon im jeweiligen Produkt enthalten.

Und wer statt herkömmlichem weißen Zucker braunen oder Rohrzucker nimmt, darf sich davon auch keine physiologischen Vorteile erwarten, betont man bei Forum Ernährung heute. Selbst die meisten Honigarten bestünden zu 80 Prozent aus Trauben- und Fruchtzucker. (cr)

WEITERE INFORMATIONEN UNTER

www.konsument.at

("Die Presse", Print-Ausgabe, 23.10.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

3 Kommentare
Gast: Marsmensch
23.10.2012 18:16
2

lieber Zucker als Süßstoff


Re: lieber Zucker als Süßstoff

lieber Stevia als Süssstoff!

Re: Re: lieber Zucker als Süßstoff

Lieber Zucker as Stevia und Bewegung

Schlagzeilen Gesundheit

  • Der Stich der asiatischen Tigermücke
    Explosionsartig verbreitet hat sich in jüngster Vergangenheit die Tropenkrankheit Chikungunya. Doch seit geraumer Zeit ist diese Viruserkrankung auch in Europa anzutreffen, die »schuldige« Mücke wurde auch bereits im Burgenland gesichtet.
    US-Teenager stirbt an Beulenpest
    Der 16-jährige Taylor Gaes soll sich durch einen Flohbiss mit der Krankheit infiziert haben. Weltweit zählt die WHO jährlich 1000 bis 2000 Pestfälle.
    Darmkrebs-Screening: Großer Nutzen, kleines Honorar
    In Österreich erkranken pro Jahr rund 4350 Menschen an Dickdarmkrebs. "96 Prozent dieser Erkrankungen sind verhinderbar".
    Skinny-Jeans: Die Gefahr aus der Röhre
    Australische Mediziner schildern den Fall einer Frau, die nach langem Hocken in einer engen Jean nicht mehr laufen konnte.
    Zusammenhang zwischen Rauchen und Prostatakrebs erhärtet
    Eine Untersuchung der MedUni Wien zeigt, dass "eine Entwöhnung auch dann sinnvoll ist, wenn man bereits an einem Prostatakarzinom erkrankt ist."
  • New York: UNO-Generalsekretär turnte bei Massen-Yoga
    Rund 17.000 Menschen rollten auf dem Times Square ihre Yoga-Matten aus. Die UNO hatte den 21. Juni zum Welt-Yoga-Tag ernannt.
    Einmal Angst und zurück
    Den IT-Manager Rüdiger Striemer hat eine plötzliche Angststörung in die Psychiatrie gebracht. Heute arbeitet er wieder in seinem Beruf – und macht ihn nicht dafür verantwortlich.
    Vom Irrtum der gespaltenen Persönlichkeit
    Der Leidensweg einer mit 29 Jahren an Schizophrenie erkrankten Tirolerin, deren Leben vollkommen aus dem Ruder lief. Ursache für das Leiden sind Kommunikationsstörungen von Nervenzellen im Gehirn.
    TBC an Schulen: Debatte über Geheimhaltung geht weiter
    Jurist Heinz Mayer sieht die Nennung der betroffenen Schulen als Pflicht, der Oberste Sanitätsrat stellt sich hinter die Stadt Wien.
    Magnetresonanz kann Biopsien ersetzen
    Mit einer neuen Untersuchungsmethode lassen sich Aussagen über die Natur eines Adenoms in der Leber treffen, ohne Proben entnehmen zu müssen.
  • Muskeltraining für das Gehirn
    Ob Schokolade, Gewürze oder die sogenannte Mittelmeerkost: Es gibt viele Wege, die Gehirnaktivität zu verbessern oder Demenz vorzubeugen. Besonders hilfreich sind aber sozialer Austausch und viel Bewegung.
    Raupeninvasion füllt Arztpraxen
    Der Eichenprozessionsspinner beschert hunderten Kindern Hautausschlag, der oft mit Ringelröteln verwechselt wird. Die Med-Uni Wien hat ein großes Forschungsprojekt gestartet.
    Schwangerschaft nach zehn unfruchtbaren Jahren
    Mit einer Chemotherapie werden die Eierstöcke oft dauerhaft geschädigt. Ein Fall in Belgien lässt betroffene Frauen hoffen.
    Testosteron ist keine Ausrede
    Das Hormon muss als Ursache für alles Mögliche herhalten – für schlechtes Benehmen, aggressives Verhalten und sogar für die Wirtschaftskrise. Epidemiologe Robin Haring widerspricht.
    Die Zuckerseiten der Milch
    Befürworter und Kritiker streiten über die Wirkung von Milch. Fest steht: Sie ist weniger kalziumreich als geglaubt, und viele Milchprodukte sind zu süß.
AnmeldenAnmelden