Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

»Akupunktur wirkt auch ohne eine mystische Umgebung«

Gerhard Litscher von der Medizin-Uni Graz exportiert Akupunktur-Know-how zurück nach China.

 (Die Presse)

Die TCM boomt, wird aber vor allem von Naturwissenschaftlern immer wieder ins esoterische Eck gerückt. Warum?

Mehr zum Thema:

Gerhard Litscher: Weil viele sich unter TCM oder Akupunktur überhaupt nichts Naturwissenschaftliches vorstellen können. Wir aber arbeiten mit unseren Partnern in China nach den Spielregeln, wie sie auch in der westlichen Medizin gefordert werden. Im Akupunkturbereich tun wir das mit großem Erfolg seit 15 Jahren. Vor allem junge Mediziner sind an dieser Thematik sehr interessiert. Unsere speziellen Studienmodule sind immer lange im Voraus ausgebucht.

Sorgen Sie sich, dass die große Nachfrage nach TCM zu einem unseriösen Angebot führen könnte?

In Österreich ist das gut geregelt, mit den Ausbildungen zur Akupunktur oder zur TCM. In Deutschland wird das anders gehandhabt, da gibt es den Status des Heilpraktikers. Man darf aber vor allem nicht so tun, als könnte man mit der TCM alles behandeln.

Unterscheidet sich die TCM im Westen von der TCM in China?

Schon bei der Akupunktur gibt es enorme Unterschiede. Wir forschen an Hightech-Akupunktur, an Laser-Akupunktur. Das ist im Westen gefragt, jeder möchte eine schmerzfreie Akupunktur, nicht nur Kleinkinder oder Patienten mit Nadelangst. In China ist es das Gegenteil. Dort möchte der Patient das „de Qi-Gefühl“ spüren, das beim Einstechen der Nadel entsteht, das elektrische Kribbeln. Dort wird tiefer gestochen und heftiger stimuliert. Wir beschäftigen uns seit Jahren mit der Modernisierung dieser Stimulationsverfahren. Das ist für uns Forscher auch interessant, weil wir damit Nachweise erbringen können, wie Akupunktur wirkt.

Mit welchen Ergebnissen?

Wir machen Tele-Akupunktur. Der Patient wird in China akupunktiert, wir führen mit unseren sensiblen Messgeräten zum Beispiel 24-Stunden-EKG durch. Die werden über Internetverbindungen an unser Labor in Graz übermittelt, von wo wir dem Akupunkteur sofort Feedback geben.

Es gibt also einen Rückexport von TCM-Know-how aus dem Westen nach China?

Es gibt einen TCM-Cluster Austria. Wir machen gemeinsame Studien mit China, die zum Teil von österreichischen Ministerien unterstützt werden, unter anderem zu Prävention und altersbedingten Erkrankungen.

Viele Menschen zweifeln die Existenz von Meridianen an. Gibt es dafür Beweise?

Mit dieser Frage haben wir uns auch beschäftigt, und es hat in der Tat noch niemand die Meridiane sichtbar gemacht. Da stimme ich zu.

Wie kann aber dann Akupunktur wirken? Die basiert doch auf den Meridianen.

Wir wissen ganz genau, was beim Nadeleinstich passiert. Wir wissen, was im Gehirn passiert. Wir kennen zum Teil die therapeutischen Effekte. Was zwischen dem Einstich und dem Effekt liegt – da ist noch viel Forschungsarbeit notwendig.

Die westliche Medizin ist besser im Akutfall, die TCM im chronischen Bereich.

Durchaus. Niemand könnte sich vorstellen, Anästhesie mit Akupunkturnadeln durchzuführen – obwohl das in China immer wieder geschieht. Was aber sehr wohl ein Thema sein könnte, ist die Behandlung postoperativer Nebenwirkungen der Anästhesie. In China wird in der Regel zuerst die TCM und dann die Schulmedizin angewendet. Bei uns ist es umgekehrt. Wenn gar nichts mehr wirkt, wird TCM versucht. Das sollte nicht sein. TCM sollte stärker in der Prävention eingesetzt werden.

Nachdem die chronischen Krankheiten zunehmen, wird wohl auch die TCM immer wichtiger werden.

Ja, sie wird immer wichtiger werden. China hat auch ein großes Interesse daran, die TCM weltweit zu etablieren. Nur, genau dafür soll sie auch wissenschaftlich fundiert sein. Im Rahmen des TCM-Clusters Austria wird in diesem Zusammenhang auch an der Qualitätssicherung chinesischer Kräuter gearbeitet.

Es gibt einen ziemlichen Unterschied zwischen österreichischen TCM-Ärzten und chinesischen Ärzten in Österreich. Die einen nehmen sich viel Zeit, bei den anderen ist es mitunter Massenabfertigung.

Das liegt einfach an den kulturellen Unterschieden. Eine Kollegin, mit der wir zusammenarbeiten, leitet eine große Akupunkturambulanz in China und behandelt dort pro Tag 70 bis 80 Patienten. Da ist die Zeit für den Einzelnen gering. Die Patienten liegen dort nebeneinander, in der Business Class sind sie durch Vorhänge getrennt. Man kann die Effekte der Akupunktur aber im Elektroniklabor nachweisen – und das zeigt, dass sie auch ganz ohne mystische Umgebung wirkt.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 18.11.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

Schlagzeilen Gesundheit

  • Der Stich der asiatischen Tigermücke
    Explosionsartig verbreitet hat sich in jüngster Vergangenheit die Tropenkrankheit Chikungunya. Doch seit geraumer Zeit ist diese Viruserkrankung auch in Europa anzutreffen, die »schuldige« Mücke wurde auch bereits im Burgenland gesichtet.
    US-Teenager stirbt an Beulenpest
    Der 16-jährige Taylor Gaes soll sich durch einen Flohbiss mit der Krankheit infiziert haben. Weltweit zählt die WHO jährlich 1000 bis 2000 Pestfälle.
    Darmkrebs-Screening: Großer Nutzen, kleines Honorar
    In Österreich erkranken pro Jahr rund 4350 Menschen an Dickdarmkrebs. "96 Prozent dieser Erkrankungen sind verhinderbar".
    Skinny-Jeans: Die Gefahr aus der Röhre
    Australische Mediziner schildern den Fall einer Frau, die nach langem Hocken in einer engen Jean nicht mehr laufen konnte.
    Zusammenhang zwischen Rauchen und Prostatakrebs erhärtet
    Eine Untersuchung der MedUni Wien zeigt, dass "eine Entwöhnung auch dann sinnvoll ist, wenn man bereits an einem Prostatakarzinom erkrankt ist."
  • New York: UNO-Generalsekretär turnte bei Massen-Yoga
    Rund 17.000 Menschen rollten auf dem Times Square ihre Yoga-Matten aus. Die UNO hatte den 21. Juni zum Welt-Yoga-Tag ernannt.
    Einmal Angst und zurück
    Den IT-Manager Rüdiger Striemer hat eine plötzliche Angststörung in die Psychiatrie gebracht. Heute arbeitet er wieder in seinem Beruf – und macht ihn nicht dafür verantwortlich.
    Vom Irrtum der gespaltenen Persönlichkeit
    Der Leidensweg einer mit 29 Jahren an Schizophrenie erkrankten Tirolerin, deren Leben vollkommen aus dem Ruder lief. Ursache für das Leiden sind Kommunikationsstörungen von Nervenzellen im Gehirn.
    TBC an Schulen: Debatte über Geheimhaltung geht weiter
    Jurist Heinz Mayer sieht die Nennung der betroffenen Schulen als Pflicht, der Oberste Sanitätsrat stellt sich hinter die Stadt Wien.
    Magnetresonanz kann Biopsien ersetzen
    Mit einer neuen Untersuchungsmethode lassen sich Aussagen über die Natur eines Adenoms in der Leber treffen, ohne Proben entnehmen zu müssen.
  • Muskeltraining für das Gehirn
    Ob Schokolade, Gewürze oder die sogenannte Mittelmeerkost: Es gibt viele Wege, die Gehirnaktivität zu verbessern oder Demenz vorzubeugen. Besonders hilfreich sind aber sozialer Austausch und viel Bewegung.
    Raupeninvasion füllt Arztpraxen
    Der Eichenprozessionsspinner beschert hunderten Kindern Hautausschlag, der oft mit Ringelröteln verwechselt wird. Die Med-Uni Wien hat ein großes Forschungsprojekt gestartet.
    Schwangerschaft nach zehn unfruchtbaren Jahren
    Mit einer Chemotherapie werden die Eierstöcke oft dauerhaft geschädigt. Ein Fall in Belgien lässt betroffene Frauen hoffen.
    Testosteron ist keine Ausrede
    Das Hormon muss als Ursache für alles Mögliche herhalten – für schlechtes Benehmen, aggressives Verhalten und sogar für die Wirtschaftskrise. Epidemiologe Robin Haring widerspricht.
    Die Zuckerseiten der Milch
    Befürworter und Kritiker streiten über die Wirkung von Milch. Fest steht: Sie ist weniger kalziumreich als geglaubt, und viele Milchprodukte sind zu süß.
AnmeldenAnmelden