Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Verbotene Frucht: Grapefruit kann der Gesundheit schaden

Symbolbild / Bild: (c) Www BilderBox com Www BilderBox com  

Fleisch oder Saft der Frucht bringt ungewollt die Wirkung von immer mehr Medikamenten durcheinander.

 (Die Presse)

Im November 2008 kam eine 42-jährige US-Amerikanerin in ein Spital, ihr linkes Bein schmerzte stark, tags darauf war es violett, die Ärzte konnten es knapp retten, sie entfernten ein Blutgerinnsel der Vene. Dazu hatte vieles beigetragen: Die Frau war übergewichtig und fuhr viel mit dem Auto, vor allem aber hatte sie drei Tage zuvor eine Crashdiät mit Grapefruits begonnen. Und sie nahm die Pille. Deren Östrogen kann zur Gerinnselbildung beitragen, wenn zu viel davon im Körper ist. Und bei der Frau war es zu viel: Die Grapefruits hatten dafür gesorgt, dass das Östrogen nicht wie gewohnt abgebaut wurde.

So macht die „verbotene Frucht“ – man nannte die Kreuzung aus Bitterorange und Pampelmuse so, als sie 1750 bekannt wurde – ihrem Namen böse Ehre. Dass sie die Wirkung von Medikamenten beeinflussen kann, fiel dem Arzt David Bailey vor 20 Jahren auf, an Felodipin, einem Blutdrucksenker, er wirkte mit Saft stärker, bei anderen Medikamenten ist es ähnlich. „Von 2008 bis 2012 ist die Zahl der Medikamente, bei denen Grapefruits zu ernsthaften Nebenwirkungen führen können, von 17 auf 43 gestiegen“, bilanziert Bailey nun (Canadian Medical Association Journal, 26. 11.): „Das sind sechs pro Jahr, und das kommt vor allem daher, dass neue Medikamente eingeführt wurden.“ Aber natürlich liegt es auch daran, dass Ärzte genauer hinschauen und dass der Wirkungsweg geklärt wurde.

Enzymblockade erhöht Bioverfügbarkeit

Er läuft über ein Enzym in der Darmwand, CYP3A4. Das bestimmt darüber, welche Anteile eines Wirkstoffs in den Körper gelangen, „bioverfügbar“ werden. CYP3A4 lässt nicht alles durch bzw. baut vieles ab, bei Felodipin etwa kommen im Schnitt nur 15 Prozent ans Ziel. Aber Inhaltsstoffe von Grapefruits – Furanokumarine – binden so an das Enzym, dass es seine Tätigkeit einstellt. Dann kommt zu viel von dem Medikament in den Körper, bei Simvastatin etwa, das ist ein gebräuchlicher Cholesterinsenker. Dessen Gehalte steigen um 330 Prozent, wenn drei Tage hintereinander 200 Milliliter Grapefruitsaft getrunken werden; die Konsequenz kann Rhabdomyolyse heißen, dabei lösen sich Skelettmuskeln auf.

Es geht querbeet durch die Apotheke, und immer reicht ein Glas Saft oder eine verzehrte Grapefruit. Am stärksten ist die Wirkung (bei Felodipin) nach vier Stunden, und sie klingt nur langsam ab, sie besteht noch zu einem Viertel nach einem Tag. Betroffen sind Medikamente, die oral aufgenommen werden, besonders gefährdet sind natürlich Menschen, die viele Medikamente nehmen, vor allem ältere. Zusätzlich kompliziert wird die Lage dadurch, dass ganz individuell reagiert wird: Beim Felodipin plus 250 Milliliter Saft zeigte sich bei manchen Personen keinerlei Wirkung, bei anderen erhöhte sich die Bioverfügbarkeit um das Achtfache.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 28.11.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

5 Kommentare

wie wär's

wenn man nicht immer gleich Medikamente verschreibt. Gesunder Lebenswandel, frische Luft, die berühmte Ernährungspyramide oder traditionell ernähren (1 Fasttag pro Woche) etc. Obst kann doch nicht schädliche sein. Auf alle Fälle macht die Dosis das Gift....
Man müßte halt mehr in die Vorsorge oder Prävention investieren.

Re: wie wär's

So einfach ist es für chronisch Kranke leider nicht, wie du meinst! Z.B. Menschen, die unter Immunsuppression stehen, müssen extrem vorsichtig sein mit allem, was die Wirkung ihrer Medikamente beeinflussen könnte.

Wenn man gesund ist, sind deine Ideen gut, als Prophylaxe auch, aber wenn man wirklich krank ist, sind viele Lebensmittel gefährlich.

Re: Re: wie wär's

wenn sie sich einfach mal im www über das thema schulmedizin,medikamente,pharmaindustrie usw.. informieren?
und dann lesen sie nochmals diesen artikel und bilden sich ihre "eigene" meinung?
hier was zum einstieg;
http://www.mmnews.de/index.php/i-news/11397-schulmedizin-heilkunst-oder-organisierte-kriminalitaet

Re: Re: Re: wie wär's mit Voo-doo-Medizin?

Es gibt eben Leute, die lieber zum Voo-doo-Zauberer gehen, als zum Arzt!

Wenn sie sich dabei besser fühlen ?

Jedenfalls ersparen sie dem Gesundheitswesen hohe Koste !

Nicht nur Grapefruits sind gefährlich, sondern auch

Johanniskraut! Menschen, die regelmäßig Tabletten nehmen müssen, sollten sich bei Ärzten oder Pharmazeuten erkundigen, welches Obst oder welcher Kräutertee sich nicht mit den Medikamenten verträgt!

Schlagzeilen Gesundheit

  • Leitlinie gegen den Raucherhusten
    Eine Million Menschen in Österreich sind von COPD betroffen, 90 Prozent der Fälle enden mit einem Lungenemphysem. Eine neue Initiative will Bewusstsein schaffen.
    Der Dr. Jekyll & Mr. Hyde des Waldes
    Es muss nicht immer Gift sein: Auch genießbare Pilze können Übelkeit verursachen. Warum auf Pilzbücher nicht immer Verlass ist und der Maronenröhrling im Osten nicht gepflückt werden sollte.
    Nervenerkrankung ALS: "Mir hilft nur meine Einstellung"
    Die halbe Welt sammelt Spenden für ALS. Hermann Bauer hat diese Nervenerkrankung. Er spricht über die immer schneller voranschreitende Lähmung und den Kampf ums Pflegegeld.
    Dehnungsstreifen: Die Schönheit des Makels
    Sehr ästhetisch werden vermeintliche Problemzonen auf dem Instagram-Account "loveyourlines" inszeniert.
    Abtreibung: Wo die Debatte immer abbricht
    Abtreibung auf Krankenschein? Statistik – ja oder nein? Und was ist mit der Versorgung durch Spitäler? 40 Jahre nach der Fristenlösung ist die Diskussion um den Schwangerschaftsabbruch nicht zu Ende.
  • Alle 30 Sekunden ein Medikament ins Herz
    Die Studentin Maleen Fischer ist 19 und leidet seit ihrer Geburt an der potenziell tödlichen Krankheit Lungenhochdruck. Sie darf weder schwimmen noch tanzen oder joggen.
    Jeder vierte Wiener geht zum Wahlarzt
    Wahlärzte werden in Wien beliebter. Hauptgrund seien lange Wartezeiten bei Kassenärzten.
    Neue Methode korrigiert "Segelohren" ohne OP
    Modellierende Schalen können Fehlbildungen bei Säuglings-Ohr innerhalb von 14 Tagen in Form bringen. Die Behandlung sollte allerdings schon in den ersten beiden Lebenswochen erfolgen.
    Knie: Spritzen und Spiegelungen sind oft wirkungslos
    Der Nutzen von Arthroskopien und Injektionen ins Gelenk werden oft überschätzt "und die verbundenen Risiken, wie etwa Entzündungen und Schwellungen ausgeblendet."
    Trost im Netz: Die Facebook-Therapie
    Depression, Krebserkrankung, Tod naher Angehöriger: Manche Menschen nutzen soziale Netzwerke wie Facebook, um ihre existenziellen Probleme mit virtuellen Freunden zu teilen.
  • Das Nichtstun erhöht den Schmerz
    Doppelt so viele Männer wie Frauen sind von der rheumatischen Erkrankung Morbus Bechterew betroffen. Sie beginnt meist in jungen Jahren und kann im schlimmsten Fall mit einer Versteifung der Wirbelsäule enden.
    Wenn die Nerven den Appetit zügeln
    Magersucht, Bulimie oder Binge Eating – bis zu 15 Prozent der Bevölkerung leiden unter Essstörungen. Häufig geht das Hungern oder Schlingen mit einer Depression einher.
    Bei Hirntumoren kreisen oft auch Krebszellen im Blut
    Die Organe von verstorbenen Glioblastom-Patienten werden häufig für Transplantationen verwendet, eine neue Studie zeigt die Risiken.
    Fett verbrennen mit Chili und Co.
    Eine spezielle Gewürzmischung aus fünf Zutaten beeinflusst den Fett- und Zuckerstoffwechsel äußerst positiv. Aber auch Gänseblümchen tun unserer Gesundheit gut.
    Trotz Karriere keine „Rabenmutter“
    Österreicherinnen bekommen nicht so viele Kinder, wie sie sich wünschen. Ein Mix aus Zeit, Geld und Infrastruktur könnte das ändern. Allerdings muss auch die Gesellschaft umdenken.
AnmeldenAnmelden