Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Verbotene Frucht: Grapefruit kann der Gesundheit schaden

Symbolbild / Bild: (c) Www BilderBox com Www BilderBox com  

Fleisch oder Saft der Frucht bringt ungewollt die Wirkung von immer mehr Medikamenten durcheinander.

 (Die Presse)

Im November 2008 kam eine 42-jährige US-Amerikanerin in ein Spital, ihr linkes Bein schmerzte stark, tags darauf war es violett, die Ärzte konnten es knapp retten, sie entfernten ein Blutgerinnsel der Vene. Dazu hatte vieles beigetragen: Die Frau war übergewichtig und fuhr viel mit dem Auto, vor allem aber hatte sie drei Tage zuvor eine Crashdiät mit Grapefruits begonnen. Und sie nahm die Pille. Deren Östrogen kann zur Gerinnselbildung beitragen, wenn zu viel davon im Körper ist. Und bei der Frau war es zu viel: Die Grapefruits hatten dafür gesorgt, dass das Östrogen nicht wie gewohnt abgebaut wurde.

So macht die „verbotene Frucht“ – man nannte die Kreuzung aus Bitterorange und Pampelmuse so, als sie 1750 bekannt wurde – ihrem Namen böse Ehre. Dass sie die Wirkung von Medikamenten beeinflussen kann, fiel dem Arzt David Bailey vor 20 Jahren auf, an Felodipin, einem Blutdrucksenker, er wirkte mit Saft stärker, bei anderen Medikamenten ist es ähnlich. „Von 2008 bis 2012 ist die Zahl der Medikamente, bei denen Grapefruits zu ernsthaften Nebenwirkungen führen können, von 17 auf 43 gestiegen“, bilanziert Bailey nun (Canadian Medical Association Journal, 26. 11.): „Das sind sechs pro Jahr, und das kommt vor allem daher, dass neue Medikamente eingeführt wurden.“ Aber natürlich liegt es auch daran, dass Ärzte genauer hinschauen und dass der Wirkungsweg geklärt wurde.

Enzymblockade erhöht Bioverfügbarkeit

Er läuft über ein Enzym in der Darmwand, CYP3A4. Das bestimmt darüber, welche Anteile eines Wirkstoffs in den Körper gelangen, „bioverfügbar“ werden. CYP3A4 lässt nicht alles durch bzw. baut vieles ab, bei Felodipin etwa kommen im Schnitt nur 15 Prozent ans Ziel. Aber Inhaltsstoffe von Grapefruits – Furanokumarine – binden so an das Enzym, dass es seine Tätigkeit einstellt. Dann kommt zu viel von dem Medikament in den Körper, bei Simvastatin etwa, das ist ein gebräuchlicher Cholesterinsenker. Dessen Gehalte steigen um 330 Prozent, wenn drei Tage hintereinander 200 Milliliter Grapefruitsaft getrunken werden; die Konsequenz kann Rhabdomyolyse heißen, dabei lösen sich Skelettmuskeln auf.

Es geht querbeet durch die Apotheke, und immer reicht ein Glas Saft oder eine verzehrte Grapefruit. Am stärksten ist die Wirkung (bei Felodipin) nach vier Stunden, und sie klingt nur langsam ab, sie besteht noch zu einem Viertel nach einem Tag. Betroffen sind Medikamente, die oral aufgenommen werden, besonders gefährdet sind natürlich Menschen, die viele Medikamente nehmen, vor allem ältere. Zusätzlich kompliziert wird die Lage dadurch, dass ganz individuell reagiert wird: Beim Felodipin plus 250 Milliliter Saft zeigte sich bei manchen Personen keinerlei Wirkung, bei anderen erhöhte sich die Bioverfügbarkeit um das Achtfache.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 28.11.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

6 Kommentare

HAHAAA

Also fassen wir in richtigem Deutsch zusammen: Die Frau war richtig fett und hat kritische Medikamente in großer Menge zu sich genommen. Jetzt geht’s ihr schlecht und Grapefruit, frische Luft und klares Wasser sind daran schuld.

Fazit: Esst keine Früchte sondern geht zum Mc. Donalds!

wie wär's

wenn man nicht immer gleich Medikamente verschreibt. Gesunder Lebenswandel, frische Luft, die berühmte Ernährungspyramide oder traditionell ernähren (1 Fasttag pro Woche) etc. Obst kann doch nicht schädliche sein. Auf alle Fälle macht die Dosis das Gift....
Man müßte halt mehr in die Vorsorge oder Prävention investieren.

Re: wie wär's

So einfach ist es für chronisch Kranke leider nicht, wie du meinst! Z.B. Menschen, die unter Immunsuppression stehen, müssen extrem vorsichtig sein mit allem, was die Wirkung ihrer Medikamente beeinflussen könnte.

Wenn man gesund ist, sind deine Ideen gut, als Prophylaxe auch, aber wenn man wirklich krank ist, sind viele Lebensmittel gefährlich.

Re: Re: wie wär's

wenn sie sich einfach mal im www über das thema schulmedizin,medikamente,pharmaindustrie usw.. informieren?
und dann lesen sie nochmals diesen artikel und bilden sich ihre "eigene" meinung?
hier was zum einstieg;
http://www.mmnews.de/index.php/i-news/11397-schulmedizin-heilkunst-oder-organisierte-kriminalitaet

Re: Re: Re: wie wär's mit Voo-doo-Medizin?

Es gibt eben Leute, die lieber zum Voo-doo-Zauberer gehen, als zum Arzt!

Wenn sie sich dabei besser fühlen ?

Jedenfalls ersparen sie dem Gesundheitswesen hohe Koste !

Nicht nur Grapefruits sind gefährlich, sondern auch

Johanniskraut! Menschen, die regelmäßig Tabletten nehmen müssen, sollten sich bei Ärzten oder Pharmazeuten erkundigen, welches Obst oder welcher Kräutertee sich nicht mit den Medikamenten verträgt!

Schlagzeilen Gesundheit

  • Der Stich der asiatischen Tigermücke
    Explosionsartig verbreitet hat sich in jüngster Vergangenheit die Tropenkrankheit Chikungunya. Doch seit geraumer Zeit ist diese Viruserkrankung auch in Europa anzutreffen, die »schuldige« Mücke wurde auch bereits im Burgenland gesichtet.
    US-Teenager stirbt an Beulenpest
    Der 16-jährige Taylor Gaes soll sich durch einen Flohbiss mit der Krankheit infiziert haben. Weltweit zählt die WHO jährlich 1000 bis 2000 Pestfälle.
    Darmkrebs-Screening: Großer Nutzen, kleines Honorar
    In Österreich erkranken pro Jahr rund 4350 Menschen an Dickdarmkrebs. "96 Prozent dieser Erkrankungen sind verhinderbar".
    Skinny-Jeans: Die Gefahr aus der Röhre
    Australische Mediziner schildern den Fall einer Frau, die nach langem Hocken in einer engen Jean nicht mehr laufen konnte.
    Zusammenhang zwischen Rauchen und Prostatakrebs erhärtet
    Eine Untersuchung der MedUni Wien zeigt, dass "eine Entwöhnung auch dann sinnvoll ist, wenn man bereits an einem Prostatakarzinom erkrankt ist."
  • New York: UNO-Generalsekretär turnte bei Massen-Yoga
    Rund 17.000 Menschen rollten auf dem Times Square ihre Yoga-Matten aus. Die UNO hatte den 21. Juni zum Welt-Yoga-Tag ernannt.
    Einmal Angst und zurück
    Den IT-Manager Rüdiger Striemer hat eine plötzliche Angststörung in die Psychiatrie gebracht. Heute arbeitet er wieder in seinem Beruf – und macht ihn nicht dafür verantwortlich.
    Vom Irrtum der gespaltenen Persönlichkeit
    Der Leidensweg einer mit 29 Jahren an Schizophrenie erkrankten Tirolerin, deren Leben vollkommen aus dem Ruder lief. Ursache für das Leiden sind Kommunikationsstörungen von Nervenzellen im Gehirn.
    TBC an Schulen: Debatte über Geheimhaltung geht weiter
    Jurist Heinz Mayer sieht die Nennung der betroffenen Schulen als Pflicht, der Oberste Sanitätsrat stellt sich hinter die Stadt Wien.
    Magnetresonanz kann Biopsien ersetzen
    Mit einer neuen Untersuchungsmethode lassen sich Aussagen über die Natur eines Adenoms in der Leber treffen, ohne Proben entnehmen zu müssen.
  • Muskeltraining für das Gehirn
    Ob Schokolade, Gewürze oder die sogenannte Mittelmeerkost: Es gibt viele Wege, die Gehirnaktivität zu verbessern oder Demenz vorzubeugen. Besonders hilfreich sind aber sozialer Austausch und viel Bewegung.
    Raupeninvasion füllt Arztpraxen
    Der Eichenprozessionsspinner beschert hunderten Kindern Hautausschlag, der oft mit Ringelröteln verwechselt wird. Die Med-Uni Wien hat ein großes Forschungsprojekt gestartet.
    Schwangerschaft nach zehn unfruchtbaren Jahren
    Mit einer Chemotherapie werden die Eierstöcke oft dauerhaft geschädigt. Ein Fall in Belgien lässt betroffene Frauen hoffen.
    Testosteron ist keine Ausrede
    Das Hormon muss als Ursache für alles Mögliche herhalten – für schlechtes Benehmen, aggressives Verhalten und sogar für die Wirtschaftskrise. Epidemiologe Robin Haring widerspricht.
    Die Zuckerseiten der Milch
    Befürworter und Kritiker streiten über die Wirkung von Milch. Fest steht: Sie ist weniger kalziumreich als geglaubt, und viele Milchprodukte sind zu süß.
AnmeldenAnmelden