Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Welt-Aids-Tag: Mehr Neuinfektionen in Österreich

Welt-Aids-Tag
Welt-Aids-Tag / Bild: (c) Reuters (CHERYL RAVELO) 

Heute wird der 25. Welt-Aids-Tag begangen. Heuer wird es in Österreich um 3,5 Prozent mehr Neuinfektionen geben.

 (DiePresse.com)

Zum 25. Welt-Aids-Tag, der heute, Samstag, begangen wird, gibt es für Österreich schlechte Nachrichten: Die Zahl der Neuinfektionen mit dem HI-Virus ist nach einer Prognose der Aids-Hilfe Wien im Steigen begriffen. Für 2012 wird ein Plus von 3,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr erwartet. Besonders in Wien, das ohnehin den größten Anteil an den Neuinfektionen hat, ist der Anstieg mit 12,2 Prozent besonders stark. Das Gesundheitsministerium schätzt, dass in Österreich etwa 6.000 bis 10.000 Menschen mit HIV infiziert sind. Die Aids-Hilfe Wien schätzt die Zahl der Infizierten deutlich höher: Demnach sind es 12.000 bis 15.000, unter Einrechnung der Dunkelziffer.

Die Zahl der Aids-Erkrankungen befindet sich aber auf einem deutlich niedrigeren Niveau als Mitte der 90er Jahre: Heuer wurden bisher 66 Ausbrüche von Aids registriert, im bisher stärksten Jahr 1993 waren es 261. Noch 2009 wurde mit 102 eine dreistellige Zahl registriert. Heuer sind bisher 19 Menschen in Österreich an Aids gestorben. Warum die Zahl der Neuinfektionen steigt, ist bisher nicht geklärt. Die Aids-Hilfe ortet als eine der möglichen Ursachen eine gewisse Kondom-Müdigkeit.

Weltweit ist die Zahl der Neuinfektionen laut UNAIDS übrigens teilweise stark im Sinken begriffen: Im jüngsten Bericht der Organisation zeigt sich, dass die Rate der Neuinfektionen in 25 besonders betroffenen Staaten um mehr als 50 Prozent gesunken ist. Vor allem die immer größere Zugänglichkeit zur antiretroviralen Therapie und mehr Prävention dürften zu dieser Entwicklung geführt haben.

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

3 Kommentare

Wer einen versauten Lebensstil pflegt, wird eben auch bestraft!

Von daher, absolut kein Mitleid dieser Politisch Korrekten Modekrankheit!

Re: Wer einen versauten Lebensstil pflegt, wird eben auch bestraft!

Klar doch!

Babys die im Mutterleib infiziert wurden, Blutspender, und die vielen Menschen in den unterentwickelten Gebieten pflegen ja alle eine versauten Lebensstil, richtig?

Und dann gibt es ja auch noch diese tolle römisch katholische Kirche, die gegen besseres Wissen Kondome verteufelt und ähnliches.

Also - wie wäre es wenn du einmal anfängst nachzudenken, denn es kann jederzeit auch dich treffen.

aids?

dem gegenüber stehen 1000 grippetote jedes jahr in österreich
http://www.wienerzeitung.at/themen_channel/wissen/forschung/410199_Jedes-Jahr-1.000-Grippe-Tote-in-Oesterreich.html
und 36.000 !! krebserkrankungen jährlich ,davon 20.000 tote jährlich - in österreich
http://derstandard.at/1295571425451/Welt-Krebstag-am-4-Februar-Krebs-Ueberlebensrate-in-Oesterreich-stark-gestiegen

also keine panik wegen aids!!!

Schlagzeilen Gesundheit

  • Leitlinie gegen den Raucherhusten
    Eine Million Menschen in Österreich sind von COPD betroffen, 90 Prozent der Fälle enden mit einem Lungenemphysem. Eine neue Initiative will Bewusstsein schaffen.
    Der Dr. Jekyll & Mr. Hyde des Waldes
    Es muss nicht immer Gift sein: Auch genießbare Pilze können Übelkeit verursachen. Warum auf Pilzbücher nicht immer Verlass ist und der Maronenröhrling im Osten nicht gepflückt werden sollte.
    Nervenerkrankung ALS: "Mir hilft nur meine Einstellung"
    Die halbe Welt sammelt Spenden für ALS. Hermann Bauer hat diese Nervenerkrankung. Er spricht über die immer schneller voranschreitende Lähmung und den Kampf ums Pflegegeld.
    Dehnungsstreifen: Die Schönheit des Makels
    Sehr ästhetisch werden vermeintliche Problemzonen auf dem Instagram-Account "loveyourlines" inszeniert.
    Abtreibung: Wo die Debatte immer abbricht
    Abtreibung auf Krankenschein? Statistik – ja oder nein? Und was ist mit der Versorgung durch Spitäler? 40 Jahre nach der Fristenlösung ist die Diskussion um den Schwangerschaftsabbruch nicht zu Ende.
  • Alle 30 Sekunden ein Medikament ins Herz
    Die Studentin Maleen Fischer ist 19 und leidet seit ihrer Geburt an der potenziell tödlichen Krankheit Lungenhochdruck. Sie darf weder schwimmen noch tanzen oder joggen.
    Jeder vierte Wiener geht zum Wahlarzt
    Wahlärzte werden in Wien beliebter. Hauptgrund seien lange Wartezeiten bei Kassenärzten.
    Neue Methode korrigiert "Segelohren" ohne OP
    Modellierende Schalen können Fehlbildungen bei Säuglings-Ohr innerhalb von 14 Tagen in Form bringen. Die Behandlung sollte allerdings schon in den ersten beiden Lebenswochen erfolgen.
    Knie: Spritzen und Spiegelungen sind oft wirkungslos
    Der Nutzen von Arthroskopien und Injektionen ins Gelenk werden oft überschätzt "und die verbundenen Risiken, wie etwa Entzündungen und Schwellungen ausgeblendet."
    Trost im Netz: Die Facebook-Therapie
    Depression, Krebserkrankung, Tod naher Angehöriger: Manche Menschen nutzen soziale Netzwerke wie Facebook, um ihre existenziellen Probleme mit virtuellen Freunden zu teilen.
  • Das Nichtstun erhöht den Schmerz
    Doppelt so viele Männer wie Frauen sind von der rheumatischen Erkrankung Morbus Bechterew betroffen. Sie beginnt meist in jungen Jahren und kann im schlimmsten Fall mit einer Versteifung der Wirbelsäule enden.
    Wenn die Nerven den Appetit zügeln
    Magersucht, Bulimie oder Binge Eating – bis zu 15 Prozent der Bevölkerung leiden unter Essstörungen. Häufig geht das Hungern oder Schlingen mit einer Depression einher.
    Bei Hirntumoren kreisen oft auch Krebszellen im Blut
    Die Organe von verstorbenen Glioblastom-Patienten werden häufig für Transplantationen verwendet, eine neue Studie zeigt die Risiken.
    Fett verbrennen mit Chili und Co.
    Eine spezielle Gewürzmischung aus fünf Zutaten beeinflusst den Fett- und Zuckerstoffwechsel äußerst positiv. Aber auch Gänseblümchen tun unserer Gesundheit gut.
    Trotz Karriere keine „Rabenmutter“
    Österreicherinnen bekommen nicht so viele Kinder, wie sie sich wünschen. Ein Mix aus Zeit, Geld und Infrastruktur könnte das ändern. Allerdings muss auch die Gesellschaft umdenken.
AnmeldenAnmelden