Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Frauen leiden öfter an Kreuzweh und profitieren mehr von Sport

Symbolbild / Bild: (c) AP (JENS MEYER) 

Gender-Medizin nur für Frauen wird in Gars geboten. Gegen Rückenschmerz hilft Myoreflextherapie, ein Teil der konservativen Orthopädie.

 (Die Presse)

Dafür sind unsere Muskeln nicht geschaffen: Für stundenlanges Sitzen am Computer, Tage, Wochen, jahraus, jahrein. Muskeln, ja ganze Muskelgruppen werden verkürzt, verspannt, abgeschwächt, verhärtet. Schonhaltung macht das Ganze nur schlimmer, Nackenverspannungen und ständige Kreuzschmerzen sind die Folgen.

„Störungen in der Muskulatur, dem größten System des menschlichen Körpers, das 40 bis 50 Prozent des Gesamtgewichtes ausmacht, gehören zu den häufigsten Schmerzursachen“, erklärt Hans Tilscher, Österreichs Pionier der manuellen Medizin. „Und man würde es nicht für möglich halten, aber viele Menschen können nicht einmal richtig gehen, weil sie den großen Gesäßmuskel nicht anspannen, daraus resultieren Hohlkreuz und Dauerschmerzen.“ Bei Frauen, so Tilscher, seien Wirbelsäulenprobleme und Muskelverspannungen öfter als bei Männern psychischer Natur. „Emotionale Anspannung und dauerhafter Stress können zu chronischer Muskelverspannung und zu chronischen Schmerzen führen.“

„Frauen leiden prinzipiell viel öfter an Kreuzschmerzen als Männer, das Tragen von Stöckelschuhen und XL-Bags fördert das nur noch mehr“, ergänzt Alexandra Kautzky-Willer, Österreichs erste Professorin für Gender-Medizin. „Doch auch der Lebensstil ist wesentlich. Frauen profitieren übrigens viel mehr als Männer von regelmäßiger Bewegung. Beim weiblichen Geschlecht reduziert Sport noch viel stärker das Risiko für Diabetes, Herzinfarkt oder Bluthochdruck. Leider aber machen Frauen viel weniger Bewegung als Männer“, bedauert Kautzky-Willer, die übrigens auch die wissenschaftliche Leiterin von La Pura in Gars am Kamp ist, Österreichs erstem und einzigem gendermedizinischen Resort nur für Frauen. „Hier ist man einerseits auf die gesundheitlichen Belange von Frauen spezialisiert und will ihnen andrerseits wieder mehr Lust auf Bewegung machen. Und das ist enorm wichtig, denn regelmäßiges Training ist schlechthin optimal.“

Kreuz- und Muskelschmerzen rückt man hier auch mit der Myoreflextherapie zu Leibe. „Das ist ein Teil der konservativen Orthopädie“, so Tilscher. „Bei dieser Methode werden therapeutische Reize auf ganze Muskelketten gesetzt, und zwar mittels spezieller Druckpunktstimulation. So kommt es zu einer spontanen Entspannung des Muskels und zu einer Schmerzlinderung oft schon nach der ersten Behandlung“, führt Manfred Zauner, Arzt für Allgemein- und Manual-Medizin im La Pura, aus.

Durch manuellen Druck am Muskelansatz wird die Spannung des Muskels erhöht, bis eine deutlich spürbare Überspannung erreicht wird. Zauner: „Dieser Zustand wird durch Impulse über das Rückenmark auch an das Gehirn weitergeleitet.“ Auf diese Weise sollen körpereigene Regulationsmechanismen in Gang gesetzt und eine anatomisch gesunde Muskelspannung wiederhergestellt sowie störende Bewegungsmuster beeinflusst werden. Diese Entspannung, so Zauner, könne auch bei degenerativen Erkrankungen wie Arthrose eine Schmerzerleichterung bringen und sei nach Bandscheibenvorfall, bei Beckenschiefstand, Halswirbelsäulenverspannung oder Kopfschmerzen angebracht.

WEITERE INFORMATIONEN UNTER
www.lapura.at, www.soskoerper.at, www.prof-tilscher.at

("Die Presse", Print-Ausgabe, 04.12.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

3 Kommentare

Atlasprofilax

ist die Basis: die Garantie dafür, dass der Atlas sich wieder in seiner ursprünglichen Lage befindet.
Eine einmal durchgeführte sanfte Massage, die nur im Fall von Traumata (Sturz, Autounfall ...) wiederholt werden muss.
Atlasprofilax beseitigt in vielen Fällen Migräne, wiederkehrende Kopfschmerzen, Ohrprobleme wie Hörsturz und Tinnitus ...

KEINE WERBUNG - sondern aus Sicht eines von oben genannten Störungen Betroffenen. Die Störungen sind verschwunden: seit der Behandlung nicht einmal mehr Kopfschmerzanfälle!

Energetische Bewegungsarten wie Qi-Gong, Taichi oder auch Yoga wirken sich auf die gesamte Körperchemie aus, dadurch verschwinden Rückenschmerzen, der gesamte Organismus wird gestärkt.

Re: Atlasprofilax

Wenn mein Rücken Probleme macht gehe ich zu meinem Physio. Punkt.

Meinen Bewegungsapparat lass ich mir nicht verpfuschen.

www.lapura.at, www.soskoerper.at, www.prof-tilscher.at

Die vieln Links gemahnen an Werbefernsehen!
Sind zwar keine wie immer gearteten Erkenntnisse, aber unter dem Hut der Presse, läßtsich halt vieles verkaufen!

Schlagzeilen Gesundheit

  • Der Stich der asiatischen Tigermücke
    Explosionsartig verbreitet hat sich in jüngster Vergangenheit die Tropenkrankheit Chikungunya. Doch seit geraumer Zeit ist diese Viruserkrankung auch in Europa anzutreffen, die »schuldige« Mücke wurde auch bereits im Burgenland gesichtet.
    US-Teenager stirbt an Beulenpest
    Der 16-jährige Taylor Gaes soll sich durch einen Flohbiss mit der Krankheit infiziert haben. Weltweit zählt die WHO jährlich 1000 bis 2000 Pestfälle.
    Darmkrebs-Screening: Großer Nutzen, kleines Honorar
    In Österreich erkranken pro Jahr rund 4350 Menschen an Dickdarmkrebs. "96 Prozent dieser Erkrankungen sind verhinderbar".
    Skinny-Jeans: Die Gefahr aus der Röhre
    Australische Mediziner schildern den Fall einer Frau, die nach langem Hocken in einer engen Jean nicht mehr laufen konnte.
    Zusammenhang zwischen Rauchen und Prostatakrebs erhärtet
    Eine Untersuchung der MedUni Wien zeigt, dass "eine Entwöhnung auch dann sinnvoll ist, wenn man bereits an einem Prostatakarzinom erkrankt ist."
  • New York: UNO-Generalsekretär turnte bei Massen-Yoga
    Rund 17.000 Menschen rollten auf dem Times Square ihre Yoga-Matten aus. Die UNO hatte den 21. Juni zum Welt-Yoga-Tag ernannt.
    Einmal Angst und zurück
    Den IT-Manager Rüdiger Striemer hat eine plötzliche Angststörung in die Psychiatrie gebracht. Heute arbeitet er wieder in seinem Beruf – und macht ihn nicht dafür verantwortlich.
    Vom Irrtum der gespaltenen Persönlichkeit
    Der Leidensweg einer mit 29 Jahren an Schizophrenie erkrankten Tirolerin, deren Leben vollkommen aus dem Ruder lief. Ursache für das Leiden sind Kommunikationsstörungen von Nervenzellen im Gehirn.
    TBC an Schulen: Debatte über Geheimhaltung geht weiter
    Jurist Heinz Mayer sieht die Nennung der betroffenen Schulen als Pflicht, der Oberste Sanitätsrat stellt sich hinter die Stadt Wien.
    Magnetresonanz kann Biopsien ersetzen
    Mit einer neuen Untersuchungsmethode lassen sich Aussagen über die Natur eines Adenoms in der Leber treffen, ohne Proben entnehmen zu müssen.
  • Muskeltraining für das Gehirn
    Ob Schokolade, Gewürze oder die sogenannte Mittelmeerkost: Es gibt viele Wege, die Gehirnaktivität zu verbessern oder Demenz vorzubeugen. Besonders hilfreich sind aber sozialer Austausch und viel Bewegung.
    Raupeninvasion füllt Arztpraxen
    Der Eichenprozessionsspinner beschert hunderten Kindern Hautausschlag, der oft mit Ringelröteln verwechselt wird. Die Med-Uni Wien hat ein großes Forschungsprojekt gestartet.
    Schwangerschaft nach zehn unfruchtbaren Jahren
    Mit einer Chemotherapie werden die Eierstöcke oft dauerhaft geschädigt. Ein Fall in Belgien lässt betroffene Frauen hoffen.
    Testosteron ist keine Ausrede
    Das Hormon muss als Ursache für alles Mögliche herhalten – für schlechtes Benehmen, aggressives Verhalten und sogar für die Wirtschaftskrise. Epidemiologe Robin Haring widerspricht.
    Die Zuckerseiten der Milch
    Befürworter und Kritiker streiten über die Wirkung von Milch. Fest steht: Sie ist weniger kalziumreich als geglaubt, und viele Milchprodukte sind zu süß.
AnmeldenAnmelden