Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Atemtest für Darmkrebs-Diagnose

Symbolbild
Atemtest für Darmkrebs-Diagnose / Bild: EPA  

Eine von italienischen Forschern entwickelte elektronische "Nase" liegt bei Tests zu 75 Prozent richtig.

 (DiePresse.com)

Italienische Forscher haben eine elektronische "Nase" entwickelt, mit der sich Darmkrebs nachweisen lässt. Bei Versuchen lag die Diagnose in rund 75 Prozent der Fälle richtig, wie es in einer am Mittwoch im Fachmagazin "British Journal of Surgery" veröffentlichten Studie heißt. "Die Technik der Atemprobe ist sehr einfach und nicht-invasiv", erklärte Studienleiter Donato Altomare von der Universität Aldo Moro in Bari in Apulien. Allerdings sei der Test noch in einer frühen Entwicklungsphase.

Der Atemtest basiert auf der Technik der sogenannten Chromatographie, bei der Stoffgemische auf ihre Einzelbestandteile hin untersucht werden. Die Forscher der Universität Bari interessierten sich dabei für flüchtige organische Verbindungen (englische Abkürzung: VOC), die Patienten mit einem Tumor ausatmen. Diese unterscheiden sich von den VOCs gesunder Menschen, auch wenn noch nicht ganz klar ist, welcher biochemische Prozess dahinter steckt.

Sehr kleine Testreihe

Zunächst nahmen die Wissenschaftler Atemproben von 37 Patienten mit Darmkrebs und von 41 gesunden Versuchsteilnehmern, um einen "Fingerabdruck" der flüchtigen organischen Verbindungen der Krebspatienten zu ermitteln. Bei einem folgenden Versuch mit 15 Krebspatienten und zehn gesunden Versuchsteilnehmern ergab der Atemtest 19 Mal das richtige Ergebnis. Das ist allerdings eine sehr, sehr kleine Testreihe, aus der noch keine Rückschlüsse auf die Genauigkeit gezogen werden können.

Argumente für die "Nase"

Darmkrebs ist in Europa nach Lungen- und Brustkrebs jene Tumorerkrankung, an der die meisten Menschen sterben. Der Atemtest würde einfacher ausfallen als bisherige Untersuchungsmethoden, beispielsweise eine Stuhlprobe oder eine Darmspiegelung. "Die Ergebnisse unserer Studie bringen weitere Argumente für Atemtests als Diagnose-Instrument", schrieb Studienleiter Altomare.

Die Gastroenterologin Isabelle Nion-Larmurier vom Saint-Antoine-Krankenhaus in Paris warnte aber, 75 Prozent richtige Diagnosen seien noch nicht ausreichend. Zudem müsse der Test nun an einer größeren Zahl von Patienten getestet werden. Der Atemtest der italienische Forscher ist nicht der erste in der Krebsdiagnostik: Ein kalifornisches Unternehmen hat bereits eine elektronische "Nase" entwickelt, mit der Lungenkrebs diagnostiziert werden soll.

(APA/AFP)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

Schlagzeilen Gesundheit

  • Leitlinie gegen den Raucherhusten
    Eine Million Menschen in Österreich sind von COPD betroffen, 90 Prozent der Fälle enden mit einem Lungenemphysem. Eine neue Initiative will Bewusstsein schaffen.
    Der Dr. Jekyll & Mr. Hyde des Waldes
    Es muss nicht immer Gift sein: Auch genießbare Pilze können Übelkeit verursachen. Warum auf Pilzbücher nicht immer Verlass ist und der Maronenröhrling im Osten nicht gepflückt werden sollte.
    Nervenerkrankung ALS: "Mir hilft nur meine Einstellung"
    Die halbe Welt sammelt Spenden für ALS. Hermann Bauer hat diese Nervenerkrankung. Er spricht über die immer schneller voranschreitende Lähmung und den Kampf ums Pflegegeld.
    Dehnungsstreifen: Die Schönheit des Makels
    Sehr ästhetisch werden vermeintliche Problemzonen auf dem Instagram-Account "loveyourlines" inszeniert.
    Abtreibung: Wo die Debatte immer abbricht
    Abtreibung auf Krankenschein? Statistik – ja oder nein? Und was ist mit der Versorgung durch Spitäler? 40 Jahre nach der Fristenlösung ist die Diskussion um den Schwangerschaftsabbruch nicht zu Ende.
  • Alle 30 Sekunden ein Medikament ins Herz
    Die Studentin Maleen Fischer ist 19 und leidet seit ihrer Geburt an der potenziell tödlichen Krankheit Lungenhochdruck. Sie darf weder schwimmen noch tanzen oder joggen.
    Jeder vierte Wiener geht zum Wahlarzt
    Wahlärzte werden in Wien beliebter. Hauptgrund seien lange Wartezeiten bei Kassenärzten.
    Neue Methode korrigiert "Segelohren" ohne OP
    Modellierende Schalen können Fehlbildungen bei Säuglings-Ohr innerhalb von 14 Tagen in Form bringen. Die Behandlung sollte allerdings schon in den ersten beiden Lebenswochen erfolgen.
    Knie: Spritzen und Spiegelungen sind oft wirkungslos
    Der Nutzen von Arthroskopien und Injektionen ins Gelenk werden oft überschätzt "und die verbundenen Risiken, wie etwa Entzündungen und Schwellungen ausgeblendet."
    Trost im Netz: Die Facebook-Therapie
    Depression, Krebserkrankung, Tod naher Angehöriger: Manche Menschen nutzen soziale Netzwerke wie Facebook, um ihre existenziellen Probleme mit virtuellen Freunden zu teilen.
  • Das Nichtstun erhöht den Schmerz
    Doppelt so viele Männer wie Frauen sind von der rheumatischen Erkrankung Morbus Bechterew betroffen. Sie beginnt meist in jungen Jahren und kann im schlimmsten Fall mit einer Versteifung der Wirbelsäule enden.
    Wenn die Nerven den Appetit zügeln
    Magersucht, Bulimie oder Binge Eating – bis zu 15 Prozent der Bevölkerung leiden unter Essstörungen. Häufig geht das Hungern oder Schlingen mit einer Depression einher.
    Bei Hirntumoren kreisen oft auch Krebszellen im Blut
    Die Organe von verstorbenen Glioblastom-Patienten werden häufig für Transplantationen verwendet, eine neue Studie zeigt die Risiken.
    Fett verbrennen mit Chili und Co.
    Eine spezielle Gewürzmischung aus fünf Zutaten beeinflusst den Fett- und Zuckerstoffwechsel äußerst positiv. Aber auch Gänseblümchen tun unserer Gesundheit gut.
    Trotz Karriere keine „Rabenmutter“
    Österreicherinnen bekommen nicht so viele Kinder, wie sie sich wünschen. Ein Mix aus Zeit, Geld und Infrastruktur könnte das ändern. Allerdings muss auch die Gesellschaft umdenken.
AnmeldenAnmelden