Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Atemtest für Darmkrebs-Diagnose

Symbolbild
Atemtest für Darmkrebs-Diagnose / Bild: EPA  

Eine von italienischen Forschern entwickelte elektronische "Nase" liegt bei Tests zu 75 Prozent richtig.

 (DiePresse.com)

Italienische Forscher haben eine elektronische "Nase" entwickelt, mit der sich Darmkrebs nachweisen lässt. Bei Versuchen lag die Diagnose in rund 75 Prozent der Fälle richtig, wie es in einer am Mittwoch im Fachmagazin "British Journal of Surgery" veröffentlichten Studie heißt. "Die Technik der Atemprobe ist sehr einfach und nicht-invasiv", erklärte Studienleiter Donato Altomare von der Universität Aldo Moro in Bari in Apulien. Allerdings sei der Test noch in einer frühen Entwicklungsphase.

Der Atemtest basiert auf der Technik der sogenannten Chromatographie, bei der Stoffgemische auf ihre Einzelbestandteile hin untersucht werden. Die Forscher der Universität Bari interessierten sich dabei für flüchtige organische Verbindungen (englische Abkürzung: VOC), die Patienten mit einem Tumor ausatmen. Diese unterscheiden sich von den VOCs gesunder Menschen, auch wenn noch nicht ganz klar ist, welcher biochemische Prozess dahinter steckt.

Sehr kleine Testreihe

Zunächst nahmen die Wissenschaftler Atemproben von 37 Patienten mit Darmkrebs und von 41 gesunden Versuchsteilnehmern, um einen "Fingerabdruck" der flüchtigen organischen Verbindungen der Krebspatienten zu ermitteln. Bei einem folgenden Versuch mit 15 Krebspatienten und zehn gesunden Versuchsteilnehmern ergab der Atemtest 19 Mal das richtige Ergebnis. Das ist allerdings eine sehr, sehr kleine Testreihe, aus der noch keine Rückschlüsse auf die Genauigkeit gezogen werden können.

Argumente für die "Nase"

Darmkrebs ist in Europa nach Lungen- und Brustkrebs jene Tumorerkrankung, an der die meisten Menschen sterben. Der Atemtest würde einfacher ausfallen als bisherige Untersuchungsmethoden, beispielsweise eine Stuhlprobe oder eine Darmspiegelung. "Die Ergebnisse unserer Studie bringen weitere Argumente für Atemtests als Diagnose-Instrument", schrieb Studienleiter Altomare.

Die Gastroenterologin Isabelle Nion-Larmurier vom Saint-Antoine-Krankenhaus in Paris warnte aber, 75 Prozent richtige Diagnosen seien noch nicht ausreichend. Zudem müsse der Test nun an einer größeren Zahl von Patienten getestet werden. Der Atemtest der italienische Forscher ist nicht der erste in der Krebsdiagnostik: Ein kalifornisches Unternehmen hat bereits eine elektronische "Nase" entwickelt, mit der Lungenkrebs diagnostiziert werden soll.

(APA/AFP)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

Schlagzeilen Gesundheit

  • Der Stich der asiatischen Tigermücke
    Explosionsartig verbreitet hat sich in jüngster Vergangenheit die Tropenkrankheit Chikungunya. Doch seit geraumer Zeit ist diese Viruserkrankung auch in Europa anzutreffen, die »schuldige« Mücke wurde auch bereits im Burgenland gesichtet.
    US-Teenager stirbt an Beulenpest
    Der 16-jährige Taylor Gaes soll sich durch einen Flohbiss mit der Krankheit infiziert haben. Weltweit zählt die WHO jährlich 1000 bis 2000 Pestfälle.
    Darmkrebs-Screening: Großer Nutzen, kleines Honorar
    In Österreich erkranken pro Jahr rund 4350 Menschen an Dickdarmkrebs. "96 Prozent dieser Erkrankungen sind verhinderbar".
    Skinny-Jeans: Die Gefahr aus der Röhre
    Australische Mediziner schildern den Fall einer Frau, die nach langem Hocken in einer engen Jean nicht mehr laufen konnte.
    Zusammenhang zwischen Rauchen und Prostatakrebs erhärtet
    Eine Untersuchung der MedUni Wien zeigt, dass "eine Entwöhnung auch dann sinnvoll ist, wenn man bereits an einem Prostatakarzinom erkrankt ist."
  • New York: UNO-Generalsekretär turnte bei Massen-Yoga
    Rund 17.000 Menschen rollten auf dem Times Square ihre Yoga-Matten aus. Die UNO hatte den 21. Juni zum Welt-Yoga-Tag ernannt.
    Einmal Angst und zurück
    Den IT-Manager Rüdiger Striemer hat eine plötzliche Angststörung in die Psychiatrie gebracht. Heute arbeitet er wieder in seinem Beruf – und macht ihn nicht dafür verantwortlich.
    Vom Irrtum der gespaltenen Persönlichkeit
    Der Leidensweg einer mit 29 Jahren an Schizophrenie erkrankten Tirolerin, deren Leben vollkommen aus dem Ruder lief. Ursache für das Leiden sind Kommunikationsstörungen von Nervenzellen im Gehirn.
    TBC an Schulen: Debatte über Geheimhaltung geht weiter
    Jurist Heinz Mayer sieht die Nennung der betroffenen Schulen als Pflicht, der Oberste Sanitätsrat stellt sich hinter die Stadt Wien.
    Magnetresonanz kann Biopsien ersetzen
    Mit einer neuen Untersuchungsmethode lassen sich Aussagen über die Natur eines Adenoms in der Leber treffen, ohne Proben entnehmen zu müssen.
  • Muskeltraining für das Gehirn
    Ob Schokolade, Gewürze oder die sogenannte Mittelmeerkost: Es gibt viele Wege, die Gehirnaktivität zu verbessern oder Demenz vorzubeugen. Besonders hilfreich sind aber sozialer Austausch und viel Bewegung.
    Raupeninvasion füllt Arztpraxen
    Der Eichenprozessionsspinner beschert hunderten Kindern Hautausschlag, der oft mit Ringelröteln verwechselt wird. Die Med-Uni Wien hat ein großes Forschungsprojekt gestartet.
    Schwangerschaft nach zehn unfruchtbaren Jahren
    Mit einer Chemotherapie werden die Eierstöcke oft dauerhaft geschädigt. Ein Fall in Belgien lässt betroffene Frauen hoffen.
    Testosteron ist keine Ausrede
    Das Hormon muss als Ursache für alles Mögliche herhalten – für schlechtes Benehmen, aggressives Verhalten und sogar für die Wirtschaftskrise. Epidemiologe Robin Haring widerspricht.
    Die Zuckerseiten der Milch
    Befürworter und Kritiker streiten über die Wirkung von Milch. Fest steht: Sie ist weniger kalziumreich als geglaubt, und viele Milchprodukte sind zu süß.
AnmeldenAnmelden