Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße
Kommentieren

Zahl der Influenza-Neuerkrankungen steigt

Ein Influenza-Erreger des Typs A(H1N1), vulgo "Schweinegrippe"-Virus.
Ein Influenza-Erreger des Typs A(H1N1), vulgo "Schweinegrippe"-Virus. / Bild: (c) Dapd (CDC F A Murphy) 

In Wien gab es letzte Woche rund 10.800 Neuerkrankungen, ein leichter Anstieg gegenüber der Vorwoche. Die Welle wird noch einige Wochen dauern.

 (DiePresse.com)

Waren es vor zwei Wochen noch rund 9900 Neuerkrankungen an Influenza und banalen Infekten in Wien, so hat sich der Trend nach oben vergangene Woche verfestigt: Es gab in der Bundeshauptstadt rund 10.800 Neuerkrankungen, so der Grippemeldedienst der Stadt Wien von der Magistratsabteilung 15.

Der Anstieg in Wien fiel allerdings eher flach aus. In der Influenza-Saison 2011/2012 war es mit etwa einer Woche Verzögerung zu einer deutlich steileren Kurve nach oben gekommen. Normalerweise dauern Influenza-Wellen einige Wochen. Vorhersagen über die Intensität lassen sich kaum treffen. In Tirol waren am Dienstag rund 3000 Krankenstandsmeldungen registriert worden, man erwarte den Höchststand erst in drei bis vier Wochen.

Bisher grassiert in Österreich vor allem das A(H1N1)-Virus aus der "Schweinegrippe"-Pandemie von 2009/2010. Daneben wird von den Virologen auch das "ältere" A(H3N2)-Virus nachgewiesen.

(APA)

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
7 Kommentare
ornitho
12.02.2013 20:46
0

Grippale Infekte gibt es jedes Jahr um diese Zeit gehäuft.

Sie haben mit "Influenza", wie die Überschrift weismachen will, nichts zu tun.

Denn die Statistik erfasst grippale Infekte (banale Infekte, Erkältungen), Erkrankungen der oberen Luftwege wie Bronchitis, Pneumonie, Angina sowie Influenza alle gemeinsam in einem Topf.

Klar, dass Influenza da ganz hinten steht - was der Pharmaindustrie nicht gefällt, weil sie ihre Impfungen und Medikamente an die Frau/den Mann bringen will.

Es geht also hier um "Erkältungen" - nicht um die echte Grippe, die nur in wenigen Fällen wirklich labortechnisch nachgewiesen wird, zumeist in Spitälern.

Antworten ornitho
12.02.2013 20:47
0

oh, hier hatte ich schon geschrieben ...

... das kommt davon, wenn man das Datum der Beiträge nicht anschaut.

Macht nix: doppelt hält besser. :))

Wallen_Stein
07.02.2013 19:43
0

Wurden wieder die Stichwort-Suchanfragen bei Google gezählt?


ornitho
31.01.2013 12:15
1

Die Überschrift ist falsch.

Es muss heißen:

"Zahl der Neuerkrankungen an banalen Infekten und Influenza".

Denn - die wenigsten Fälle sind wirkliche Influenza, sondern "banale Infekte", auch "grippale Infekte" oder, umgangssprachlich "Erkältungen" genannt.

Alles statistisch zu einem Block zusammenzufassen, macht sich gut - für die Pharmaindustrie. Dann verkaufen sich Medikamente und - gegen banale Infekte wirkungslose - Impfungen umso besser.

Man kann diese Strategie nicht genug anprangern.

asesino
30.01.2013 14:01
1

und die Umsätze der Pharmaindustrie steigen mit


ZARA 2.01
30.01.2013 11:26
2

Du meine Güte!

Warum kommt die Grippe immer auch gerade vor und nach den Semester- und Osterferien?
Und warum gerade in den Ämtern, wo das ganze Jahr eh nix zu hackeln ist.

Antworten wire
30.01.2013 12:17
1

Re: Du meine Güte!

Ihnen fällt auch zu "unpolitischen" Themen nichts Gescheites ein ...


Schlagzeilen Gesundheit

AnmeldenAnmelden