Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Gesundheit: Neue Kassenleistungen sind geplant

Symbolbild / Bild: (c) Erwin Wodicka wodicka aon at (Erwin Wodicka) 

Die Krankenkassen planen neue Leistungen für Zahnspangen oder Burn-out-Therapien. Mit Ende des Jahres 2013 sollen alle Krankenkassen mit Ausnahme der Wiener Gebietskrankenkasse schuldenfrei sein.

 (Die Presse)

[Wien/ib] Vier Jahre hat er schon hinter sich, nun folgt eine weitere Periode: Gestern, Donnerstag, wurde Hans-Jörg Schelling als Vorstandsvorsitzender des Hauptverbandes der Sozialversicherungsträger einstimmig wiedergewählt. Die neuerliche Bestellung war nur mehr Formsache: Schelling wartet schon mit den Plänen für seine Vorhaben in den kommenden vier Jahren auf. Er überlegt etwa, Zahnspangen und festsitzenden Zahnersatz von der Kassa finanzieren zu lassen, sofern eine medizinische Notwendigkeit dafür bestehe. Hier gebe es aber Widerstand von der Zahnärztekammer. Außerdem plane man Investitionen im psychischen Bereich wie etwa Burn-out-Therapien, um medizinische Rehabilitation auszubauen, aber auch bei Zahnbehandlungen.

Wie soll dies finanziert werden? Mit Jahresende sollen alle Kassen mit Ausnahme der Wiener Gebietskrankenkasse schuldenfrei sein. Bis 2016 wird dieser Kurs weitergehen, die Kassen wollen die Ausgabendynamik um weitere 1,35 Milliarden Euro drücken, die Länder um zwei Milliarden Euro. Zwischen 2010 und 2013 mussten die Sozialversicherungen ihre Ausgaben bereits drastisch bremsen, dabei wurde das vorgegebene Ziel um zumindest 500 Millionen Euro übererfüllt. Damit sollen Rücklagen gebildet werden – als Polster, um Konjunkturschwankungen künftig eigenständig durchzustehen. Auch für anfallende Überschüsse gebe es Verwendung, meint Schelling: Man brauche deutlich über 100 Millionen Euro jährlich, um neue Leistungen zu finanzieren.

Geldnot erhöhte den Druck

Dabei haben die Sozialversicherungsträger bereits einen langen Kampf mit der Österreichischen Ärztekammer hinter sich – wegen der Gesundheitsreform, die erst kürzlich zwischen Bund, Ländern und Sozialversicherungsträgern ausverhandelt wurde. Die Reform fasste Schelling als einen der größten Erfolge seiner Amtszeit zusammen. Sie sei aber großteils deswegen zustande gekommen, weil alle Beteiligten in Geldnot gekommen seien und geschlossen den Ausgabenanstieg bremsen wollten.

Neu im Vorstandsteam der Sozialversicherungsträger ist Martin Schaffenrath als zweiter Stellvertreter. Er folgt dem in die Pension gehenden Wilfried De Waal nach.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 01.02.2013)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

12 Kommentare

Nach Jahren kommt die KV drauf... Sie wollen was gegen "Burnout" machen...?


Seit Jahren steigen die psychischen Erkrankungen an, mittlerweile sind 2011 45,7 % aller BU-Pensionen aus psychiatrischen Gründen.
Seit Jahren steigen die stat. Rehabaufenthalt psychiatrischerseits, auch die Anzahl der Heime. Mittlerweile gibt es 8 Psy-Rehab-Heime in Ö, vor ein paar Jahren waren es noch 2 (!). Voll ausgelastet, lange Wartezeiten.
Seit Jahren hat die PV in Graz und Wien ein Zentrum für ambulante Rehab - aber natürlich NICHT für psychiatrische Indikation!! Obwohl die Verantwortlichen das Ansteigen der psy.-Erkrankungen regelmäßigst konstatieren...
Fit2work - ein an und für sich löbliches Programm - bietet KEINE Psychotherapie auf Krankenschein bzw. im Rahmen des Projektes an!!
Da fragt man sich schon, was hier los ist...
Aber immerhin, im Jahre 2013 kommt die KV langsam drauf, dass es zu wenig Hilfe für psych. Einschränkungen/Burnout gibt.. Fast ein WUNDER... Man darf gespannt sein.
Denn die Suizidrate ist unter Mobbingbetroffenen seit Jahren mit 20 % allen Verantwortlichen bekannt (Dunkelziffer bei 30 %). Wartefrist für kostenlose Psychotherapie 6 Monate. Wartefrist Psychiater mit Kasse ca. 2-4 Monate.
Das Verhältnis der ärztlichen/psychotherapeutischen Versorgungsreichweite und der Selbstmordzahlen ist bekannt.
Wer nicht warten will:
http://www.psychotherapie.at/unterstuetzungserklaerung
www.selbsthilfegruppe-mobbing-graz.at
SHG Mobbing

typisch österreich:

kaum halt keine schulden mehr, müssen schon wieder neue leistungen eingeführt werden. anstatt rücklagen zu bilden, um hohe arbeitslosigkeiten abzufangen.

aber es ist eben ein wahljahr und da klingeln wieder die kassen - dann wird es aber 5 jahre ungemütlich werden für die sozialstaatsverwöhnten österreicher!

Zeit wirds!

Manchmal frage ich mich nämlich schon, wieso jemand überhaupt in eine Krankenversicherung einzahlen soll, wenn er dann seine Arztrechnungen und Behandlungen erst selbst bezahlen muss.

Re: Zeit wirds!

.... fragen Die einmal was es sonst kosten würde!

Ein guter Schritt

Sich um die psychische Gesundheit zu kümmern ist ein guter Schritt in einer Leistungsgesellschaft, wo dank Multi-tasking-Erwartungen und Leistungsprofilen in Bezug auf Arbeitnehmer, aber auch durch die ständige multimediale Erreichbarkeit Stress, Überlastung und sog. burn-out zu einem großen Thema unserer Zeit geworden ist.
Wussten Sie übrigens, dass chronischer Stress schlechte Lebensgewohnheiten begünstigt und damit die Entstehung von Erkrankungen wie Krebs oder das metabolische Syndrom? Vielleicht wäre es gut der Entspannung und Vorsorge mehr Aufmerksamkeit zu schenken, als sündhaft teuren Therapien, die oft weniger halten können als sie versprechen (zB Chemo- und Antikörpertherapie bei Krebs). Schließlich ist es nicht allein die Zeit, die wir Leben dürfen allein Ausschlag gebend, sondern auch die Lebensqualität.

machen Sie doch bitte woanders Werbung!


Selbstbehalt einführen!

Dann erst über Leistungserweiterungen reden!
Alles andere ist Schwachsinn!

Re: Selbstbehalt einführen!

Und somit der Zweiklassenmedizin Tür und Tor öffnen? Sicher nicht. Medizinische Versorgung muss für alle dasein und nicht nur für die, die viel Geld haben.

Re: Re: Selbstbehalt einführen!

Ihr Kommear isst dumm und ignorant. Wir haben jetzt die Zweiklassenmedizin, weil durchden Grastiszugang jedwede eingehnde Behandlung nur sehr schwer sich unterbringen lässt. Es ist nämlich so, dass viele Ordinationen mit Bagastellfällen verstopft sind, weil der Zugang absolut gratis ist. edizin muss konsumiert werden. Wir haben ein Rascht auf krank zu sein. etc.
Schon ein kleiner Beitrag würde genügen, um viele wirklich unnütze Arztbesuche hintanzuhalten. Und die 2-Klassenmedizin ist die Wahlarztpraxis wie sie heute sich mehr und mehr etabliert!

Re: Re: Re: Selbstbehalt einführen!

3-Klassenmedizin - Sie haben die Russen vergessen, die kaufen sich einen OP-Platz und jede Untersuchung sofort - keine Wartezeiten, keine Einschränkung der Leistung durch Versicherungen!

Re: Re: Re: Re: Selbstbehalt einführen!

Nachdem unsere Privatversicherungen nicht mehr so wie bisher zum Systemerhalt der Spitäler gemolken werden können, machen das jetzt die Russen; offensichtlich.
Fest steht das die GKK nur zum Teil die Kosten ihrer Versicherten decken. Und wann immer es geht, wird eben anderswo einkassiert. Das kann man auch umverteilung nennen. Das beliebteste Finanzierungsmodell.

Re: Re: Re: Re: Re: Selbstbehalt einführen!

Die GKK verhindert auch sinnvolle Untersuchungen, zum Beispiel darf ein Schnittbildverfahren oft erst nach einer konventionellen Röntgenaufnahme durchgeführt werden, obwohl ketzere sinnlos ist. Es gibt aber auch anrechenbare Leistungen (z. B. ASLO-Titer), die sinnlos sind, aber gemacht werden!

Schlagzeilen Gesundheit

AnmeldenAnmelden