Schulärzte impfen nicht: Stadtschulrat sucht Lösung

Seit im Herbst festgestellt wurde, dass Schulärzte bei Impfschäden haften, verweigern manche die Impfung. Eltern fürchten, dass die Durchimpfungsrate sinkt.

Schließen
(c) www.BilderBox.com (www.BilderBox.com)

Manche Wiener Schulärzte wollen Schüler nicht mehr impfen. Seit im Herbst wegen Problemen bei einer Impfung die rechtliche Lage geklärt wurde, steht nämlich fest, dass die Ärzte bei Impfschäden haften – weswegen einige Schulärzte die Impfung nun verweigern. Wie der ORF berichtet, fürchten Eltern, dass damit die Durchimpfungsrate sinkt. Nun müsse jeder selbst zeitgerecht dafür sorgen, dass sein Kind geschützt werde, was manche Mütter und Väter überfordern könnte.

Im Wiener Stadtschulrat arbeitet man jetzt an einer Lösung für dieses Problem: Man wolle den Impfschutz aufrecht erhalten. Man plane, eine Bündelversicherung für die Schulärzte anzubieten, über die diese bei etwaigen Problemen versichert sind. Ungeklärt sei noch die Finanzierung dieser Versicherung, heißt es zur der „Presse“. Frei übersetzt also: Ob die Ärzte diese Versicherung selbst bezahlen müssen oder ob ein Teil dieses Beitrags übernommen werden könnte.

Eltern werden informiert

Wie der Chef der Wiener Schulärzte, Roman Häfele, im ORF sagt, kontrollieren Schulärzte, die nicht impfen wollen, inzwischen die Impfpässe der Kinder und benachrichtigen die Eltern, wenn etwas fehlt.

>>> Zum Bericht auf ORF.at

(red.)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Kommentar zu Artikel:

    Schulärzte impfen nicht: Stadtschulrat sucht Lösung

    Schließen

    Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
    Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.