Mythen, Ängste und Unwissenheit: Impfen als Glaubensfrage

Die Frage, ob man seine Kinder impfen lassen soll oder nicht, gehört zu den am emotionalsten und hitzigsten geführten Debatten in der Gesundheitsvorsorge. Denn obwohl seriöse Fakten eine eindeutige Sprache sprechen, halten sich Impfmythen hartnäckig.

Birgit Adami mit zwei ihrer drei Kinder, die sie lediglich gegen Tetanus impfen ließ. Impfungen gegen Kinderkrankheiten wie Masern, Mumps und Keuchhusten lehnt sie als Impfkritikerin ab.
Schließen
Birgit Adami mit zwei ihrer drei Kinder, die sie lediglich gegen Tetanus impfen ließ. Impfungen gegen Kinderkrankheiten wie Masern, Mumps und Keuchhusten lehnt sie als Impfkritikerin ab.
Birgit Adami mit zwei ihrer drei Kinder, die sie lediglich gegen Tetanus impfen ließ. Impfungen gegen Kinderkrankheiten wie Masern, Mumps und Keuchhusten lehnt sie als Impfkritikerin ab. – (c) Stanislav Jenis

Im Rückblick wirkt in der Medizin so manches lächerlich, geradezu peinlich. Die Hysterie um die Homöopathie etwa, die bis vor wenigen Jahren Millionen von Menschen praktisch als Lifestyle betrieben haben, die mittlerweile aber weitgehend als Pseudowissenschaft entzaubert wurde. Oder die Malariatherapie in der Prä-Antibiotika-Ära, als Patienten absichtlich mit Malaria infiziert wurden, um durch die Fieberschübe die progressive Paralyse zu heilen, ein Spätstadium der Syphilis. Oder die Quecksilberbäder im Mittelalter, die ebenfalls Syphilispatienten verordnet wurden, was für gewöhnlich zum Ausfall sämtlicher Körperbehaarung sowie Zähne und schließlich zum Tod führte.

Das ist drin:

  • 6 Minuten
  • 1098 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 19.02.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen