Wellness zum Trinken? Der Schein trügt

Aludose  Photo: Michaela Bruckberger
Bild: (c) (Michaela Bruckberger) 

Foodwatch schlägt Alarm: diverse Wellness-Getränke enthalten statt Kräutertees und Früchten, Unmengen an Zucker, Aromen und anderen Zusatzstoffen.

 (DiePresse.com)

Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat vor irreführender Werbung bei sogenannten Wellness-Getränken gewarnt. Besonders Kräuterteegetränke würden oft nicht halten, was sie versprechen, kritisierte Foodwatch am Mittwoch, den 27. Jänner. Viele Hersteller würden auf den gesundheitsfördernden Ruf von Tee setzen. In den Getränken befänden sich aber meist nur sehr geringe Mengen an Tee, stattdessen viel Zucker, Aromen und häufig Zusatzstoffe wie Konservierungs- und Säuerungsmittel.

Versprochene Inhaltsstoffe fehlen

Als Beispiel nannte Foodwatch Teegetränke der Hersteller Pfanner, Gerolsteiner, Nestea, Lipton und Volvic. Beim Teegetränk "Der Gelbe: Zitrone-Physalis" von Pfanner etwa mache der namensgebende Gelbe Tee nur 15 Prozent an dem Getränk aus. Physalis - auch Kapstachelbeere genannt und häufig zur Dekoration von Desserts genutzt - befinde sich gar nicht in dem Getränk, der Geschmack werde lediglich mit Aromen erzielt. Die auf der Packung abgebildeten Physalis würden den Verbraucher daher in die Irre führen.

Auf der Suche nach den Alpenkräutern

Pfanner habe zwei Gutachten in Auftrag gegeben, um zu klären, ob einerseits die Zusammensetzung des Physalis-Getränkes den gesetzlichen Vorgaben entspricht und andererseits, ob die Werbung dafür irreführend ist, sagte eine Sprecherin des Unternehmens zu den Vorwürfen. Das Getränk bestehe zur Gänze aus Tee - zu den 15 Prozent gelber Tee kämen 85 Prozent Tee aus "gelben Kräutern aus den Alpen" die klassisch aufgegossen und nicht aus Extrakten gemacht würden. Physalis werde als Aroma zugesetzt, bestätigte sie.

47 Stück Würfelzucker in zwei Litern

Wenn Pfanner in Zusammenhang mit dem Getränk von "heilsamen Kräften der Natur" spreche, dann sei das "Budenzauber", kritisierten die Verbraucherschützer weiter. Auch die von Pfanner hervorgehobenen "wohltuenden Eigenschaften" der verwendeten Kräuter dürften sich angesichts der Verarbeitungs- und Lagermethoden "schlichtweg erledigt" haben. Ein weiteres Minus ist Foodwatch zufolge der hohe Zuckeranteil des Getränks: "Pfanner vergleicht seinen aromatisierten Tee ausgerechnet mit zuckrigen Softdrinks - ein plumper Versuch, die umgerechnet 47 Stück Würfelzucker im Zwei-Liter-Karton einfach hinwegzuwerben", kritisierte Henrik Düker von Foodwatch.

Auch einer zu Hause aufgegossenen Tasse Tee würden üblicherweise 1,5 Stück Würfelzucker eingerührt, damit der Tee gut schmeckt, sagte dazu die Sprecherin. Der Vergleich mit Softdrinks entspreche den gesetzlichen Vorgaben.

Foodwatch wendet sich mit seiner Kampagne "abgespeist.de" gegen irreführende Werbepraktiken von Lebensmittelherstellern. Dazu stellt die Organisation auf ihrer Internetseite regelmäßig Produkte vor, die nach ihrer Auffassung nicht halten, was sie versprechen.

(Ag.)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
3 Kommentare
Gast: Grauwolf
01.02.2010 12:12
0

Eigenverantwortung

Wo liegt die grosse Überraschung?
Wohl nur, dass viele Konsumenten immer noch zu unfähig sind, die Verpackung in die Hand zu nehmen, umzudrehen und die Inhaltsangaben und Kalorientabelle zu lesen!
Selber Schuld, wenn man sich dann alles mögliche von den Herstellern einreden lässt.

Gast: nachdenker
27.01.2010 22:35
0

budgetsanierung

wie wärs mit einer zuckergewinnnungssteuer auf industriell hergestellten Zucker (raffinierte), dann wäre natürlich Honig ausgenommen, was auch gut wäre, denn die Bienen werden eh jedes Jahr weniger...

gut so,

stellt sie an den pranger diese lügner!

ausserdem stimmt das überhaupt nicht, dass tee nur mit zucker gut schmeckt. blödsinn. so ein statement kann nur von so einem verein kommen.

Schlagzeilen Gesundheit

  • Der Stich der asiatischen Tigermücke
    Explosionsartig verbreitet hat sich in jüngster Vergangenheit die Tropenkrankheit Chikungunya. Doch seit geraumer Zeit ist diese Viruserkrankung auch in Europa anzutreffen, die »schuldige« Mücke wurde auch bereits im Burgenland gesichtet.
    US-Teenager stirbt an Beulenpest
    Der 16-jährige Taylor Gaes soll sich durch einen Flohbiss mit der Krankheit infiziert haben. Weltweit zählt die WHO jährlich 1000 bis 2000 Pestfälle.
    Darmkrebs-Screening: Großer Nutzen, kleines Honorar
    In Österreich erkranken pro Jahr rund 4350 Menschen an Dickdarmkrebs. "96 Prozent dieser Erkrankungen sind verhinderbar".
    Skinny-Jeans: Die Gefahr aus der Röhre
    Australische Mediziner schildern den Fall einer Frau, die nach langem Hocken in einer engen Jean nicht mehr laufen konnte.
    Zusammenhang zwischen Rauchen und Prostatakrebs erhärtet
    Eine Untersuchung der MedUni Wien zeigt, dass "eine Entwöhnung auch dann sinnvoll ist, wenn man bereits an einem Prostatakarzinom erkrankt ist."
  • New York: UNO-Generalsekretär turnte bei Massen-Yoga
    Rund 17.000 Menschen rollten auf dem Times Square ihre Yoga-Matten aus. Die UNO hatte den 21. Juni zum Welt-Yoga-Tag ernannt.
    Einmal Angst und zurück
    Den IT-Manager Rüdiger Striemer hat eine plötzliche Angststörung in die Psychiatrie gebracht. Heute arbeitet er wieder in seinem Beruf – und macht ihn nicht dafür verantwortlich.
    Vom Irrtum der gespaltenen Persönlichkeit
    Der Leidensweg einer mit 29 Jahren an Schizophrenie erkrankten Tirolerin, deren Leben vollkommen aus dem Ruder lief. Ursache für das Leiden sind Kommunikationsstörungen von Nervenzellen im Gehirn.
    TBC an Schulen: Debatte über Geheimhaltung geht weiter
    Jurist Heinz Mayer sieht die Nennung der betroffenen Schulen als Pflicht, der Oberste Sanitätsrat stellt sich hinter die Stadt Wien.
    Magnetresonanz kann Biopsien ersetzen
    Mit einer neuen Untersuchungsmethode lassen sich Aussagen über die Natur eines Adenoms in der Leber treffen, ohne Proben entnehmen zu müssen.
  • Muskeltraining für das Gehirn
    Ob Schokolade, Gewürze oder die sogenannte Mittelmeerkost: Es gibt viele Wege, die Gehirnaktivität zu verbessern oder Demenz vorzubeugen. Besonders hilfreich sind aber sozialer Austausch und viel Bewegung.
    Raupeninvasion füllt Arztpraxen
    Der Eichenprozessionsspinner beschert hunderten Kindern Hautausschlag, der oft mit Ringelröteln verwechselt wird. Die Med-Uni Wien hat ein großes Forschungsprojekt gestartet.
    Schwangerschaft nach zehn unfruchtbaren Jahren
    Mit einer Chemotherapie werden die Eierstöcke oft dauerhaft geschädigt. Ein Fall in Belgien lässt betroffene Frauen hoffen.
    Testosteron ist keine Ausrede
    Das Hormon muss als Ursache für alles Mögliche herhalten – für schlechtes Benehmen, aggressives Verhalten und sogar für die Wirtschaftskrise. Epidemiologe Robin Haring widerspricht.
    Die Zuckerseiten der Milch
    Befürworter und Kritiker streiten über die Wirkung von Milch. Fest steht: Sie ist weniger kalziumreich als geglaubt, und viele Milchprodukte sind zu süß.
AnmeldenAnmelden