Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Studie: Scheidung macht Männer dick

Bild: Bilderbox 

Männer fressen sich nach der Scheidung Frustspeck an, Frauen eher nach der Hochzeit. Eine Studie zeigt den Wandel der Körperfülle nach Hochzeit und Scheidung.

 (DiePresse.com)

Männer werden nach der Scheidung häufig dicker. Frauen legen dagegen eher nach der Hochzeit an Gewicht zu. Dies gelte nur für über 30-Jährige, bei Jüngeren gebe es keine deutliche Gewichtsänderung, berichtete die Universität Columbus in Ohio. Die Forscher um den Doktoranden Dmitry Tumin hatten Daten von 10.000 repräsentativ ausgewählten US-Amerikanern analysiert. Das Team präsentierte die Studie auf der Jahreskonferenz der American Sociological Association am Montag in Las Vegas.

Bisher hätten Forscher vor allem die Gewichtsänderung der gesamten Bevölkerung nach Hochzeit und Scheidung betrachtet und daher andere Ergebnisse erhalten. Tumin und Professor Zhenchao Qian von derselben Universität zogen Daten seit 1979 heran, als die Probanden 14 bis 22 Jahre alt waren. Diese US-Bürger wurden bis 1994 jedes Jahr und danach alle zwei Jahre befragt.

Ehestatus vs. Bauchumfang

So sei das Gewicht der Menschen spätestens zwei Jahre nachdem sich ihr Ehestatus geändert habe erfasst worden. Die Forscher berücksichtigten in der Auswertung auch andere mögliche Ursachen der Gewichtszunahme wie den sozialen Status, eine Schwangerschaft oder den Bildungsstand.

Und damit die Ehe lange hält, hier noch die Ergebnisse einer aktuellen Umfrage der Partnersuchbörse "Elite Partner". Die fünf wichtigsten Gründe für eine Beziehung lauten:

  • Gemeinsame Freizeitgestaltung (63%)
  • Unterstützung bei Problemen (55%)
  • Regelmäßiger Austausch (55%)
  • Zweisam statt einsam (52%)
  • Regelmäßiges Sexleben (50%)

Die gegenseitige Mast spielt demnach keine tragende Rolle.

(APA/dpa/sh.)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

17 Kommentare

... interessanter Artikel :)

... Für alle Männer, die nach der Scheidung wieder Kilos verlieren möchten, hab ich einen guten Ernährungstipp: Sasha Walleczeks Methode! Mit dieser Methode können sich Männer wieder langfristig gesund ernähren: Mehr dazu auf ihrer Website: www.walleczeck.at. Für alle Abnehm-interessierten: Seit neuestem kann man sich Tipps auch via online-Videos holen - echt sehr interessant & empfehlenswert!!
Viel Spaß!
LG, Lisa

Gast: Novalis
02.09.2011 07:47
0

Männer fressen sich nach der Scheidung Frustspeck an, Frauen eher nach der Hochzeit.

Manchmal ist alles viel einfacher :

Nach der Hochzeit ziehen Paare oft zusammen und die Frau kocht für beide - und isst dadurch auch mehr und vor allem anders, als in der Zeit, als sie allein gelebt hat. (Single-Frauen essen wahrscheinlich weniger und figurbewusster, wenn sie noch auf Partnersuche sind.)

Nach der Scheidung muss sich der Mann wieder nahrungsmäßig selbst versorgen - und greift dabei mangels Kochkenntnissen mehr zu Fastfood. Wahrscheinlich wird er ohne Frau auch mehr Alkohol trinken.

Antworten Gast: Echte Frau
02.09.2011 15:36
0

Da haben Sie großteils recht.

Nur eines: Frauen essen in einer Partnerschaft oft nicht deswegen mehr bzw regelmäßiger, weil sie weniger auf ihre Figur achten, sondern weil sie wegen des Mannes (und später wegen der Kinder) regelmäßiger und mehr kochen (müssen).

dick

aber glücklich :)

das essen is tnicht vergiftet ?

und schmeckt

Gast: S E L B S T L I E B E - L I E B E N - L I E B E
29.08.2011 20:17
0

nach hochzeit und scheidung geht das eine - meist sind es mehrere - abhängigkeitssyndrom weiter.


Gast: secondo
29.08.2011 19:02
0

Sind Männer ohne Frauen verwildert, oder können sie auch "ungebunden" sich verwirklichen?

Man sagt ja immer, der Mann bräuchte eine Frau, aus vercsh. Gründen (u.a. nat. sexuellen), verwildere ohne Frau, usw., usf.

Stimmt das oder ist das ein Mythos?

Wenn man so die Zeitungen liest, kann man fast täglich erfahren von A.Mocklaufenden, durchdrehenden Männern.
Die allermeisten Männer mit alkoholproblemen sind auch "gebunden", verheiratet, und meist keine Einzelgänger oder ewige Singles...

Der einzelgängerische Eigenbrötler und Single-typ, der dahinsauft und sich in seiner Paranoia in seinen 4 Wänden einschliesst, existiert sicher, aber ist das durchgehend die Regel?
Ich kenne immerhin einige Single-männer, die sehr engagiert sind, nicht saufen und eher ein soziales Vorbild sind.

In Zuwanderer-gesellschaften kommt ja Alkoholismus leider sehr oft vor, und Gewalt auch - was man in den Lokalteilen der Zeitungen oft ersehen kann.

Diese heiraten oft sehr jung, eine Frau "gehört einfach dazu", bei diesen Gesellschaften.
Wir - in Mittel-EUropa sind da doch schon um einiges weiter als die Machos vom Balkan (die aber auch oft ein Klischee sein dürften).

Mir kommt vor, als ob Männer fanatisch nach einer Frau suchen, wenn sie dann "gebunden" sind, haben sie u.Umständen viel mehr Probleme als vorher, der 6 ist viell. dann auch langweilig oder Pflicht, die Mühen der Ebenen beginnen...
Und Finanzprobleme von Männern haben sehr oft mit Frauen zu tun, das wird aber selten in den Massen-medien thematisiert (warum?).

Antworten Gast: Integrationsexpertin
02.09.2011 15:24
0

Also in den muslimischen "Zuwanderer-Gesellschaften" ist Alkoholismus wohl ein wesentlich geringeres Problem als in der autochthonen österreichischen Gesellschaft.

Auch kann man mitunter feststellen, dass dort, wo Ehe und Familie noch einen höheren Stellenwert haben, die Finanzprobleme durch den größeren innerfamiliären Zusammenhalt, gegenseitige Unterstützung und das gemeinsame Wirtschaften (ua in Familienbetrieben) geringer sind als unter österreichischen AlleinerzieherInnen bzw getrennten Vätern.


mein Bruder

hat finanzielle Probleme wegen seiner Ex-Partnerin... die übrigens nix offiziell arbeitet (nur pfuscht) weil sie für sie genug Geld über die Alimente bekommt...

...dafür verweigert sie meinem Bruder das Besuchsrecht für seinen Sohn, verklagt mit den seltsamsten Hirngespinsten und bekommt dann auch noch (im Zweifel) erst mal Recht...

als Mann bist du in unserer Gesellschaft echt am A**** wenn es zu einer Trennung kommt...

Antworten Antworten Gast: Echte Frau
02.09.2011 15:29
0

Vor der Trennung wird es ihm wahrscheinlich recht gewesen sein, dass sie nicht offiziell gearbeitet hat.

Jetzt muss er halt damit leben. Oder er zeigt sie (anonym) beim Finanzamt an.

Im Zweifel bekommt vor Gericht übrigens nur der Angeklagte recht, nicht aber der Ankläger.

Ich kenne ja Ihren Bruder nicht, aber er wäre nicht der erste Mann, der sich nach einer Trennung so nachlässig um sein Kind gekümmert hat, dass ihn dieses lieber nicht mehr sehen will - und das dann auf die ach so böse Ex schiebt ...

Antworten Antworten Antworten Gast: H.Vilar
08.09.2011 14:12
0

Re: Vor der Trennung wird es ihm wahrscheinlich recht gewesen sein, dass sie nicht offiziell gearbeitet hat.

Wo leben Sie? Bei uns erhält nicht der Angeklagte im Zweifel recht, sondern immer die Frau. Der Mann muß seine Unschuld erst mehrfach beweisen, falls ihn eine Frau beschuldigen sollte. Bewiese gibts genug: Stalking, Besuchsrecht, Ehebruch, Vergewaltigung: Die Behauptungen der Frau gelten als "Wahrheit", denn eine Frau ist vor dem Gesetz makellos, der Mann jedoch automatisch Täter.
Und dann nocht Ihre Pauschalunterstellung, Väter kümmerten sich nicht um die Kinder... Sie beleidigen Väter pauschal. Auch sie sollen wissen: Diese bösartige Art und Weise lassen sich gerechte Menschen nicht mehr bieten. www.maennerpartei.at

Gast: Han
27.08.2011 10:22
0

Vice Versa

war es bei mir. Die Exfrau ist wie ein "Ballon" zum Schrecken aller Bekannter aufgegangen.

Eine gemeinsame "Ballonfahrt" habe ich mir damit ersparen dürfen!


Gast: Gruftmaus
26.08.2011 12:39
0

na geh...sowas auch!

Ein guter Hahn wird nicht fett!!

Ein Gewinn

Also wenn man vom Gesamtgewicht der Ehepartner ausgeht, bleibt nach der Scheidung Netto auf jedenfall eine Gewichtsreduktion übrig.

Mein täglicher Beitrag zum positiv denken :-)

Antworten Gast: Gruftmaus
26.08.2011 12:29
0

Re: Ein Gewinn

Ein guter Hahn wird nicht fett! :D

Gast: Oligokrat
24.08.2011 15:02
0

gegenseitige Mast

Die was?

Genau

Und dass Störche Babys bringen kann man auch statistisch beweisen

Schlagzeilen Gesundheit

  • Leitlinie gegen den Raucherhusten
    Eine Million Menschen in Österreich sind von COPD betroffen, 90 Prozent der Fälle enden mit einem Lungenemphysem. Eine neue Initiative will Bewusstsein schaffen.
    Der Dr. Jekyll & Mr. Hyde des Waldes
    Es muss nicht immer Gift sein: Auch genießbare Pilze können Übelkeit verursachen. Warum auf Pilzbücher nicht immer Verlass ist und der Maronenröhrling im Osten nicht gepflückt werden sollte.
    Nervenerkrankung ALS: "Mir hilft nur meine Einstellung"
    Die halbe Welt sammelt Spenden für ALS. Hermann Bauer hat diese Nervenerkrankung. Er spricht über die immer schneller voranschreitende Lähmung und den Kampf ums Pflegegeld.
    Dehnungsstreifen: Die Schönheit des Makels
    Sehr ästhetisch werden vermeintliche Problemzonen auf dem Instagram-Account "loveyourlines" inszeniert.
    Abtreibung: Wo die Debatte immer abbricht
    Abtreibung auf Krankenschein? Statistik – ja oder nein? Und was ist mit der Versorgung durch Spitäler? 40 Jahre nach der Fristenlösung ist die Diskussion um den Schwangerschaftsabbruch nicht zu Ende.
  • Alle 30 Sekunden ein Medikament ins Herz
    Die Studentin Maleen Fischer ist 19 und leidet seit ihrer Geburt an der potenziell tödlichen Krankheit Lungenhochdruck. Sie darf weder schwimmen noch tanzen oder joggen.
    Jeder vierte Wiener geht zum Wahlarzt
    Wahlärzte werden in Wien beliebter. Hauptgrund seien lange Wartezeiten bei Kassenärzten.
    Neue Methode korrigiert "Segelohren" ohne OP
    Modellierende Schalen können Fehlbildungen bei Säuglings-Ohr innerhalb von 14 Tagen in Form bringen. Die Behandlung sollte allerdings schon in den ersten beiden Lebenswochen erfolgen.
    Knie: Spritzen und Spiegelungen sind oft wirkungslos
    Der Nutzen von Arthroskopien und Injektionen ins Gelenk werden oft überschätzt "und die verbundenen Risiken, wie etwa Entzündungen und Schwellungen ausgeblendet."
    Trost im Netz: Die Facebook-Therapie
    Depression, Krebserkrankung, Tod naher Angehöriger: Manche Menschen nutzen soziale Netzwerke wie Facebook, um ihre existenziellen Probleme mit virtuellen Freunden zu teilen.
  • Das Nichtstun erhöht den Schmerz
    Doppelt so viele Männer wie Frauen sind von der rheumatischen Erkrankung Morbus Bechterew betroffen. Sie beginnt meist in jungen Jahren und kann im schlimmsten Fall mit einer Versteifung der Wirbelsäule enden.
    Wenn die Nerven den Appetit zügeln
    Magersucht, Bulimie oder Binge Eating – bis zu 15 Prozent der Bevölkerung leiden unter Essstörungen. Häufig geht das Hungern oder Schlingen mit einer Depression einher.
    Bei Hirntumoren kreisen oft auch Krebszellen im Blut
    Die Organe von verstorbenen Glioblastom-Patienten werden häufig für Transplantationen verwendet, eine neue Studie zeigt die Risiken.
    Fett verbrennen mit Chili und Co.
    Eine spezielle Gewürzmischung aus fünf Zutaten beeinflusst den Fett- und Zuckerstoffwechsel äußerst positiv. Aber auch Gänseblümchen tun unserer Gesundheit gut.
    Trotz Karriere keine „Rabenmutter“
    Österreicherinnen bekommen nicht so viele Kinder, wie sie sich wünschen. Ein Mix aus Zeit, Geld und Infrastruktur könnte das ändern. Allerdings muss auch die Gesellschaft umdenken.
AnmeldenAnmelden