Studie: Scheidung macht Männer dick

Männer fressen sich nach der Scheidung Frustspeck an, Frauen eher nach der Hochzeit. Eine Studie zeigt den Wandel der Körperfülle nach Hochzeit und Scheidung.

Schließen
Bilderbox

Männer werden nach der Scheidung häufig dicker. Frauen legen dagegen eher nach der Hochzeit an Gewicht zu. Dies gelte nur für über 30-Jährige, bei Jüngeren gebe es keine deutliche Gewichtsänderung, berichtete die Universität Columbus in Ohio. Die Forscher um den Doktoranden Dmitry Tumin hatten Daten von 10.000 repräsentativ ausgewählten US-Amerikanern analysiert. Das Team präsentierte die Studie auf der Jahreskonferenz der American Sociological Association am Montag in Las Vegas.

Bisher hätten Forscher vor allem die Gewichtsänderung der gesamten Bevölkerung nach Hochzeit und Scheidung betrachtet und daher andere Ergebnisse erhalten. Tumin und Professor Zhenchao Qian von derselben Universität zogen Daten seit 1979 heran, als die Probanden 14 bis 22 Jahre alt waren. Diese US-Bürger wurden bis 1994 jedes Jahr und danach alle zwei Jahre befragt.

Ehestatus vs. Bauchumfang

So sei das Gewicht der Menschen spätestens zwei Jahre nachdem sich ihr Ehestatus geändert habe erfasst worden. Die Forscher berücksichtigten in der Auswertung auch andere mögliche Ursachen der Gewichtszunahme wie den sozialen Status, eine Schwangerschaft oder den Bildungsstand.

Und damit die Ehe lange hält, hier noch die Ergebnisse einer aktuellen Umfrage der Partnersuchbörse "Elite Partner". Die fünf wichtigsten Gründe für eine Beziehung lauten:

  • Gemeinsame Freizeitgestaltung (63%)
  • Unterstützung bei Problemen (55%)
  • Regelmäßiger Austausch (55%)
  • Zweisam statt einsam (52%)
  • Regelmäßiges Sexleben (50%)

Die gegenseitige Mast spielt demnach keine tragende Rolle.

(APA/dpa/sh.)

Kommentar zu Artikel:

Studie: Scheidung macht Männer dick

Schließen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen