Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Osteoporose: Das anhaltende Massenproblem

Osteoporose
Osteoporose: Das anhaltende Massenproblem / Bild: APA 

Bis zu 750.000 Menschenleiden in Österreich an krankhaftem Knochenschwund. Risikofaktoren sind mangelnde Bewegung, Rauchen und auch zu wenig Kalzium- und Vitamin D-Zufuhr.

 (DiePresse.com)

Ein anhaltendes Massenproblem in der Volksgesundheit: der krankhafte Knochenschwund (Osteoporose). Bis zu 750.000 Menschen dürften in Österreich betroffen sein. Die Wissenschaft kommt immer mehr auch hinter die immunologischen Ursachen der Erkrankung, hieß es am Freitag in Wien bei einer Pressekonferenz aus Anlass der am Wochenende ablaufenden Herbsttagung der Österreichischen Gesellschaft für Knochen- und Mineralstoffwechsel.

Risikofaktoren

Der Präsident der Gesellschaft, der Wiener Spezialist Heinrich Resch: "Das statistische Risiko einer Frau, sich den Oberschenkelhals zu brechen, ist genauso groß wie das Erkrankungsrisiko für Brust-, Gebärmutter- oder Eierstockkrebs zusammen." Risikofaktoren sind mangelnde Bewegung, Rauchen und auch zu wenig Kalzium- und Vitamin D-Zufuhr. Oft wird Kalziummangel mit Tabletten ersetzt. Eine im Jahr 2010 veröffentlichte Meta-Studie mit der Analyse von bereits vorhandenen Daten wies auf ein erhöhtes Herz-Kreislauf-Risiko bei alleiniger Kalziumzufuhr hin. Experten raten dazu, Kalzium immer mit Vitamin D zu kombinieren.

Frauen nach der Menopause

In der Wissenschaft werden jedenfalls immer mehr Hintergründe für den krankhaften Knochenabbau entschlüsselt, der speziell Frauen nach der Menopause trifft. Peter Pietschmann vom Zentrum für Pathophysiologie und Allergie der MedUni Wien: "Das Immunsystem beeinflusst auch den Knochenstoffwechsel, insbesondere die Osteoblasten, welche den Knochen aufbauen." Die Osteoimmunologie weise immer mehr nach, dass beispielsweise im Laufe des Alterns vermehrt entzündliche Prozesse im Körper aufträten, welche wiederum den Knochenstoffwechsel negativ beeinflussen." Hier seien ähnliche Abläufe wie bei der rheumatoiden Arthritis (Gelenksrheuma, Polyarthritis) zu sehen.

>> Osteoporose Selbsthilfe Wien

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

1 Kommentare
Gast: Franzia
03.12.2011 10:32
0

Wir Menschen werden immer älter.

das stimmt vielleicht. Besser ist ,du gehst bis 65 Jahre arbeiten, mit 67 Jahren hupfst in die Kiste. Wenns dir dann zwei jahr Pension zahlen müssen, verdienens genug dran, was das ganze leben einbezahlt hast. Oder! du bis mit 67 Jahre ein Pflegefall das drei mal so viel kostet. Das eine! Das andere ist, jeder Arbeiter oder Angestellte der Arbeitet ist mit 60 Jahre ohnedies in irgend einerweise ein Wrack. (Politiker, Chefs die nur mit dem Mundwerk arbeiten ausgeschlossen) Man geht zum Arzt der schickt einem zur Pysikalischen. 10 Behandlungen für A & F. Auf Kur fahren die, die einen Erholungsurlaub wollen. Aber helfen tut das ganze nichts! Wir Menschen sind der Gesundheit und der Altenpflege ausgeliefert, weils beim einen wirkt weil er sichs einbildet, beim anderen ändert sich nichts. Hat man halt die schmerzen weiterhin, irgendwann werden die schon vergehen.

Schlagzeilen Gesundheit

  • Der Stich der asiatischen Tigermücke
    Explosionsartig verbreitet hat sich in jüngster Vergangenheit die Tropenkrankheit Chikungunya. Doch seit geraumer Zeit ist diese Viruserkrankung auch in Europa anzutreffen, die »schuldige« Mücke wurde auch bereits im Burgenland gesichtet.
    US-Teenager stirbt an Beulenpest
    Der 16-jährige Taylor Gaes soll sich durch einen Flohbiss mit der Krankheit infiziert haben. Weltweit zählt die WHO jährlich 1000 bis 2000 Pestfälle.
    Darmkrebs-Screening: Großer Nutzen, kleines Honorar
    In Österreich erkranken pro Jahr rund 4350 Menschen an Dickdarmkrebs. "96 Prozent dieser Erkrankungen sind verhinderbar".
    Skinny-Jeans: Die Gefahr aus der Röhre
    Australische Mediziner schildern den Fall einer Frau, die nach langem Hocken in einer engen Jean nicht mehr laufen konnte.
    Zusammenhang zwischen Rauchen und Prostatakrebs erhärtet
    Eine Untersuchung der MedUni Wien zeigt, dass "eine Entwöhnung auch dann sinnvoll ist, wenn man bereits an einem Prostatakarzinom erkrankt ist."
  • New York: UNO-Generalsekretär turnte bei Massen-Yoga
    Rund 17.000 Menschen rollten auf dem Times Square ihre Yoga-Matten aus. Die UNO hatte den 21. Juni zum Welt-Yoga-Tag ernannt.
    Einmal Angst und zurück
    Den IT-Manager Rüdiger Striemer hat eine plötzliche Angststörung in die Psychiatrie gebracht. Heute arbeitet er wieder in seinem Beruf – und macht ihn nicht dafür verantwortlich.
    Vom Irrtum der gespaltenen Persönlichkeit
    Der Leidensweg einer mit 29 Jahren an Schizophrenie erkrankten Tirolerin, deren Leben vollkommen aus dem Ruder lief. Ursache für das Leiden sind Kommunikationsstörungen von Nervenzellen im Gehirn.
    TBC an Schulen: Debatte über Geheimhaltung geht weiter
    Jurist Heinz Mayer sieht die Nennung der betroffenen Schulen als Pflicht, der Oberste Sanitätsrat stellt sich hinter die Stadt Wien.
    Magnetresonanz kann Biopsien ersetzen
    Mit einer neuen Untersuchungsmethode lassen sich Aussagen über die Natur eines Adenoms in der Leber treffen, ohne Proben entnehmen zu müssen.
  • Muskeltraining für das Gehirn
    Ob Schokolade, Gewürze oder die sogenannte Mittelmeerkost: Es gibt viele Wege, die Gehirnaktivität zu verbessern oder Demenz vorzubeugen. Besonders hilfreich sind aber sozialer Austausch und viel Bewegung.
    Raupeninvasion füllt Arztpraxen
    Der Eichenprozessionsspinner beschert hunderten Kindern Hautausschlag, der oft mit Ringelröteln verwechselt wird. Die Med-Uni Wien hat ein großes Forschungsprojekt gestartet.
    Schwangerschaft nach zehn unfruchtbaren Jahren
    Mit einer Chemotherapie werden die Eierstöcke oft dauerhaft geschädigt. Ein Fall in Belgien lässt betroffene Frauen hoffen.
    Testosteron ist keine Ausrede
    Das Hormon muss als Ursache für alles Mögliche herhalten – für schlechtes Benehmen, aggressives Verhalten und sogar für die Wirtschaftskrise. Epidemiologe Robin Haring widerspricht.
    Die Zuckerseiten der Milch
    Befürworter und Kritiker streiten über die Wirkung von Milch. Fest steht: Sie ist weniger kalziumreich als geglaubt, und viele Milchprodukte sind zu süß.
AnmeldenAnmelden