Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Neuer Stuhltest zeigt Dickdarmkarzinome

Stuhltest
Neuer Stuhltest zeigt Dickdarmkarzinome / Bild: Reuters 

US-Wissenschaftler hatten Erfolg bei der Entwicklung einer nicht-invasiven Früherkennungsmethoden für Dickdarmkarzinome.

 (DiePresse.com)

Experten der Mayo-Klinik in Rochester im US-Staat Minnesota und des Forschungsunternehmens Exact Sciences Corporation haben am Dienstag beim Jahreskongress der amerikanischen Krebsforschungsgesellschaft (AACR) in Chicago einen Stuhltest vorgestellt, der zuverlässig das Vorliegen eines Karzinoms oder auch von Vorstufen anzeigen soll.

DNA-Veränderungen im Stuhl

"Der Test verwendet eine Stuhlprobe und stellt spezifische DNA-Veränderungen fest. Es handelt sich um die sogenannte Methylierung von Genen, die im Laufe der Entwicklung von Krebs auftritt. Der Test kann schnell sowohl Frühstadien von Dickdarmkarzinomen als auch Vorstadien in der Form von Darmpolypen entdecken", hieß es in einer Aussendung der Mayo-Klinik.

Angst vor der Darmspiegelung

Derzeit wird die Darmspiegelung (Koloskopie) als wichtigstes Früherkennungsinstrument für noch gutartige Darmpolypen, Vorstadien oder bereits vorhandene Dickdarmkarzinome verwendet. Viele Menschen schrecken aber davor zurück. Dabei entwickeln sich Dickdarmkarzinome über mehrere Jahre hinweg und könnten durch rechtzeitiges Abtragen von Polypen bzw. frühzeitige Operation problemlos geheilt werden. Im Spätstadium gibt es trotz vieler Fortschritte nur beschränkte Behandlungsmöglichkeiten.

Standhaftes Gen

Der neue Test wurde an 500 Patienten im Alter zwischen 50 und 80 Jahren erprobt. Zuvor hatte man die Methylierung von zwei Genen als jenes Charakteristikum identifiziert, nach dem man mit der Methode fahndet. Es erwies sich als weitestgehend unbeeinflussbar von ethnischer Herkunft, Geschlecht, Körpergewicht, Alter und Familien-Vorgeschichte in Sachen Dickdarmkarzinom. Es machte auch keinen Unterschied, ob die Probanden rauchten, Alkohol konsumierten oder regelmäßig Aspirin einnahmen.

Test könnte 2013 erhältlich sein

"Da die Untersuchungsmethode auch gutartige Darmpolypen entdeckt, hat sie das Potenzial, Dickdarmkarzinome regelrecht zu verhindern - ganz so wie Abstrichuntersuchungen auf Vorstufen von Gebärmutterhalskrebs", sagte David Ahlquist von der Mayo-Klinik. Der Test wird derzeit bereits in einer sehr großen Studie mit rund 10.000 Probanden in den USA und in Kanada von mehr als 60 Zentren erprobt. Bei Zulassung durch die US-Arzneimittelbehörde FDA könnte er in den Vereinigten Staaten bereits Mitte 2013 erhältlich werden.

Die Früherkennungs-Empfehlung der Österreichischen Krebshilfe lautet auf eine Basis-Koloskopie mit dem 50. Lebensjahr und dann eine Wiederholung alle sieben bis zehn Jahre.

www.krebshilfe.net

www.oeggh.at

Obstipation: Böse Darmgeschichten

Alle 11 Bilder der Galerie »

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

Schlagzeilen Gesundheit

  • Der Stich der asiatischen Tigermücke
    Explosionsartig verbreitet hat sich in jüngster Vergangenheit die Tropenkrankheit Chikungunya. Doch seit geraumer Zeit ist diese Viruserkrankung auch in Europa anzutreffen, die »schuldige« Mücke wurde auch bereits im Burgenland gesichtet.
    US-Teenager stirbt an Beulenpest
    Der 16-jährige Taylor Gaes soll sich durch einen Flohbiss mit der Krankheit infiziert haben. Weltweit zählt die WHO jährlich 1000 bis 2000 Pestfälle.
    Darmkrebs-Screening: Großer Nutzen, kleines Honorar
    In Österreich erkranken pro Jahr rund 4350 Menschen an Dickdarmkrebs. "96 Prozent dieser Erkrankungen sind verhinderbar".
    Skinny-Jeans: Die Gefahr aus der Röhre
    Australische Mediziner schildern den Fall einer Frau, die nach langem Hocken in einer engen Jean nicht mehr laufen konnte.
    Zusammenhang zwischen Rauchen und Prostatakrebs erhärtet
    Eine Untersuchung der MedUni Wien zeigt, dass "eine Entwöhnung auch dann sinnvoll ist, wenn man bereits an einem Prostatakarzinom erkrankt ist."
  • New York: UNO-Generalsekretär turnte bei Massen-Yoga
    Rund 17.000 Menschen rollten auf dem Times Square ihre Yoga-Matten aus. Die UNO hatte den 21. Juni zum Welt-Yoga-Tag ernannt.
    Einmal Angst und zurück
    Den IT-Manager Rüdiger Striemer hat eine plötzliche Angststörung in die Psychiatrie gebracht. Heute arbeitet er wieder in seinem Beruf – und macht ihn nicht dafür verantwortlich.
    Vom Irrtum der gespaltenen Persönlichkeit
    Der Leidensweg einer mit 29 Jahren an Schizophrenie erkrankten Tirolerin, deren Leben vollkommen aus dem Ruder lief. Ursache für das Leiden sind Kommunikationsstörungen von Nervenzellen im Gehirn.
    TBC an Schulen: Debatte über Geheimhaltung geht weiter
    Jurist Heinz Mayer sieht die Nennung der betroffenen Schulen als Pflicht, der Oberste Sanitätsrat stellt sich hinter die Stadt Wien.
    Magnetresonanz kann Biopsien ersetzen
    Mit einer neuen Untersuchungsmethode lassen sich Aussagen über die Natur eines Adenoms in der Leber treffen, ohne Proben entnehmen zu müssen.
  • Muskeltraining für das Gehirn
    Ob Schokolade, Gewürze oder die sogenannte Mittelmeerkost: Es gibt viele Wege, die Gehirnaktivität zu verbessern oder Demenz vorzubeugen. Besonders hilfreich sind aber sozialer Austausch und viel Bewegung.
    Raupeninvasion füllt Arztpraxen
    Der Eichenprozessionsspinner beschert hunderten Kindern Hautausschlag, der oft mit Ringelröteln verwechselt wird. Die Med-Uni Wien hat ein großes Forschungsprojekt gestartet.
    Schwangerschaft nach zehn unfruchtbaren Jahren
    Mit einer Chemotherapie werden die Eierstöcke oft dauerhaft geschädigt. Ein Fall in Belgien lässt betroffene Frauen hoffen.
    Testosteron ist keine Ausrede
    Das Hormon muss als Ursache für alles Mögliche herhalten – für schlechtes Benehmen, aggressives Verhalten und sogar für die Wirtschaftskrise. Epidemiologe Robin Haring widerspricht.
    Die Zuckerseiten der Milch
    Befürworter und Kritiker streiten über die Wirkung von Milch. Fest steht: Sie ist weniger kalziumreich als geglaubt, und viele Milchprodukte sind zu süß.
AnmeldenAnmelden