Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Drei Cent pro Dose: Italien besteuert Cola und Co.

Drei Cent Dose Italien
Bild: (c) AP (MARK LENNIHAN) 

Gesundheitsminister Balduzzi will den Italienern mit einer neuen Steuer den Konsum von Fast-Food und Softdrinks vergällen.

 (DiePresse.com)

Cola soll in Italien bald mehr kosten: Der südliche Nachbar meint es mit seinen Plänen zur Bekämpfung von kalorien- und zuckerreichen sogenanntem "Junkfood" ernst und nimmt Softdrinks ins Visier. Eine "Gesundheitssteuer von drei Cent pro Dose soll eingeführt werden, kündigte Italiens Gesundheitsminister Renato Balduzzi an. Damit sollen 250 Millionen Euro jährlich in die Staatskassen fließen.

"Diese Steuer wird weder den Konsumenten noch den Produzenten Probleme machen, dabei aber eine wichtige Botschaft für die Familien sein, die das Problem der ungesunden Softdrinks nicht genug berücksichtigen", erklärte Balduzzi nach Medienangaben vom Samstag.

Gerade Jugendliche trinken zu viele Softdrinks

Zugleich plane das Gesundheitsministerium eine Kampagne für Jugendliche zur Förderung einer gesünderen Ernährung. "Studien ergeben, dass die Hälfte der Jugendlichen zu viele Softdrinks im Laufe des Tages konsumiert", warnte der Minister.

Das Gesundheitsministerium hat die Lebensmittelproduzenten bereits aufgefordert, bis 2014 das Niveau an Fetten, Zucker und Natrium in den Nahrungsmitteln zu reduzieren. "Wir wollen den Italienern klar machen, dass man mit gesunden Lebensmitteln sparen kann. Wer gesünder isst und lebt, entlastet auch das öffentliche Gesundheitssystem", sagte Balduzzi.

Der Konsumentenschutzverband Codacons bezeichnete Balduzzis Plan als "Heuchelei". "Mit der Entschuldigung einer ausgewogenen Ernährung will die Regierung nur in die Taschen der Konsumenten greifen. Man versteht außerdem nicht, warum nur Softdrinks und nicht Snacks oder andere Dickmacher besteuert werden sollen", kritisierte Codacons-Präsident Carlo Renzi.

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

44 Kommentare
 
12
Gast: Hias33
25.05.2012 13:30
0

Gute Idee.

Wieso sollten all jene, die sich gesund ernähren, die Behandlungskosten für die schleichenden Selbstmörder bezahlen? Das Verursacher Prinzip sollte überall gelten.

Gast: gast45
14.05.2012 20:33
0

nebenbei ..

in der früh ein paar tiefe atemzügen, eine schale reis mit gemüse und salat zu mittag,
ein apfel am abend, dazu gutes kostenloses wiener hochquellenwasser soviel man nur will :-)
und die anzüge die man mit 20 getragen hat passen noch immer und sind irgendwann sogar wieder hochmodisch :-)
der volkswirtschaftliche nachteil ist halt, dass die lebenserwartung steigt .. stichwort längere pensionszahlungen und man keine dosensteuer und sonstige dummheiten zahlt :-)

So eine blöde Ausrede ...

.. für eine neue Steuer.
Bier kostet dann 65 statt 62 Cent?
Es geht den Politikern nur noch ums abcashen. Eine andere Funktion haben sie nicht mehr.

Es fehlt noch eine "Sausteuer"


Konsumenten dieser Art von Getränken, insbesondere in Form von Aludosen, neigen dazu, den Abfall in der freien Landschaft zu entsorgen. Die dadurch entstehenden Kosten bleiben der Allgemeinheit.

Lösung daher: Sausteuer - gestaffelt nach dem Sau-Gen der Konsumenten: 50% auf Red Bull, 20% auf Cola etc.

Re: Es fehlt noch eine "Sausteuer"

Könnte man dann auch gleich noch auf Zigarettenpackerln ausweiten. Auch das sind Gegenstände welche von Umwelt-Säuen gerne einfach überall fallen gelassen werden, sobald sie leer sind.

Re: Es fehlt noch eine "Sausteuer"

Die Idee hat was für sich. Am besten gleich 1 Euro, dann weren die Dosen nicht mehr einfach aus dem Fenster neben den Wald geworfen. Ich bin zwar gegen Bevormundung (und eigentlich "unnötige" Vorschriften), aber bei so vielen blöden Leuten in A gehts nicht anders, leider, dass auch die Allgemeinheit zum Handkuss kommt.

leute vor sich selbst beschuetzen zu wollen ist absurd

und ich lehne es ab in einem staat zu leben, der andauernd versucht, entweder durch belohnung oder durch bestrafung, die menschheit vor sich selbst in schutz zu nehmen

in einer freien gesellschaft wird es leute geben, die auf sich selbst ruecksicht nehmen (und auch auf andere) und andere, die ruecksichtslos sind und verantwortungslos agieren. allerdings muessen diese dann auch mit den konsequenzen rechnen. das ist eben das risiko der freiheit. keine freiheit kommt ohne verantwortung.

das andere extrem waere die totale abhaengigkeit, so man taeglich 2x warmes essen auf raedern bekommt vom staat, dass von staats-suppenkuechen gekocht wird und an die untergebenen ausgeliefert wird.
problematisch dabei ist, wenn irgendwas in der supply-chain passiert, verhungern alle

ich plaediere fuer eine freie, muendige gesellschaft, die sich ihrer freiheit und verantwortung bewusst ist und dementsprechend handelt und sich auch den konsequenzen ihres handelns bewusst ist

Re: leute vor sich selbst beschuetzen zu wollen ist absurd

Wie stehst du zur Gurtpflicht, wenn ich fragen darf?

Re: Re: leute vor sich selbst beschuetzen zu wollen ist absurd

gurtepflicht ist ebenfalls bevormundung. natuerlich macht ein gurt sinn und ein sich des risikos bewusster autofahrer wird sich und seine mitfahrer anschnallen. die ersten paar jahrzehnte im automobilzeitalter gab es zb gar keinen gurt und auch keine airbags und trotzdem sind leute herumgefahren. natuerlich langsamer als heute und mit weniger verkehr. telefonieren im auto macht auch keinen sinn und ist gefaehrlich, genauso wie sms schreiben. aber man muss nicht dauernd mit "zuckerbort oder peitsche" arbeiten, um ein bestimmtes verhalten zu erzwingen. die lang anhaltende intrinsische motivation, etwas zu machen oder nicht entsteht dann, wenn der user einen sinn dahinter erkennt. der sinn kann sein - hey, ich bin sicher unterwegs.

bin uebrigens auch im strassenverkehr fuer die abschaffung aller verkehrs-schilder (ausser jene, die die strassen benennen)
fahren auf sicht & der schwaechere verkehrsteilenhmer hat vorrang (zb fussgaengen vs autofahrer) duerfte fuers erste reichen.
ein paar simple regeln fuer die autobahn (rechtsfahren, nur links ueberholen, abbremsen im baustellenbereich wegen schwaecherer verkehrsteilnehmer) sollte ausreichen. oder noch eine: fliessverkehr hat vorrang gegenueber ruehendem verkehr. ;-))

ein paar ortschaften haben sich bereits dazu entschlossen, alle verkehrsschilder abzumontieren und siehe da - die leute fahren sogar langsaer & vorsichtiger als vorher. man wird quasi "gezwungen" sein eigenen hirn einzuschalten

Gehört eh bei uns auch her

Nach Alkohol und Nikotin soll man einmal die Fettsüchtigen und Couch Potatoes einmal kräftig besteuern. Gerechtigkeit für alle.

Gast: fugazi
12.05.2012 15:57
2

...

endlich!!!!!!

und weiter alles überflüssige versteuern!

- WASSER und getränke in plastikflaschen
- gumminaschzeugs
- fertigessen
- generell alles in doppelter und dreifacher plastikverpackung
- dosengetränke...


Re: ...

warum Fertigessen? Seit Salat auch gewaschen geschnitten verkauft wird, ist der Anteil der Salatesser stark gestiegen. was ist daran schlecht ( nur ein Beispiel)

Keine Ausrede zu blöd ...

... zum abkassieren. Bio, Öko, Gesundheit etc. etc., aus allem kann man Geld machen ohne etwas zu leisten.

Gesundheitsminister Balduzzi will den Italienern mit einer neuen Steuer den Konsum von Fast-Food und Softdrinks vergällen.

gute Idee, allerdings sollte dafür auch bei uns, die MwSt auf gesunde Fruchsaftgetränke gesenkt werden !

Zucker Salz und und Fett sind die wahren Gesundheitskiller, werden aber immer noch viel zu gering besteuert obewohl das Krankenkassensystem mit genau deren Folgen schwerst zu kämpfen hat ?!


Re: Gesundheitsminister Balduzzi will den Italienern mit einer neuen Steuer den Konsum von Fast-Food und Softdrinks vergällen.

Ich habe einmal einen 11jährigen Buben gesehen, der mit Fruchtsäften förmlich zugeschüttet wurde, weil es ja so gesund ist. Der hatte komplett zerfressene Zähne.

Die gesündesten Leute, die ich kenne, essen keine "gesunden" Sachen. Es geht darum, nicht übermäßig zu essen. Was man isst, ist ziemlich egal. Einen Apfel am Tag oder ein bisschen Obst jedenfalls, viel Wasser und worauf man Gusto hat. Ich kenne eine Frau, die war immer gesund und fit und hatte praktisch nur Packerlsuppen und Extrawurst mit Senf und Semmeln gegessen.

Jene von denen die ich kenne, die ständig auf die Ernährung achten und Körndlzeug essen sind ständig krank und haben pausenlos irgendwelche Beschwerden.


Re: Gesundheitsminister Balduzzi will den Italienern mit einer neuen Steuer den Konsum von Fast-Food und Softdrinks vergällen.

Gesunde Fruchtsaftgetränke gibt es nicht. Auch die enthalten jede Menge Zucker (Fructose), selbst wenn kein Zucker zugesetzt wurde.

Das einzig wirklich gesunde Getränk ist Wasser.

Re: Re: Gesundheitsminister Balduzzi will den Italienern mit einer neuen Steuer den Konsum von Fast-Food und Softdrinks vergällen.

Ganz genau. Es gibt nichts besseres und auch gesünderes als gutes Wasser. Zum Glück kommt das bei uns aus der Leitung.

Re: Re: Re: Gesundheitsminister Balduzzi will den Italienern mit einer neuen Steuer den Konsum von Fast-Food und Softdrinks vergällen.

Da haben wir ein enormes Privileg, das die meisten von uns leider gar nicht zu schätzen wissen!

Ich hatte da Glück: ich bin so erzogen worden, dass es bei uns zu Hause nur Wasser als Getränk gab, und da wir eine eigene Quelle haben, kam das Wasser von da. Cola oder Fruchtsaft gab es nur in Ausnahmefällen (wenn wir im Restaurant essen waren beispielsweise).

Meine Kinder erziehe ich da genauso. Wasser ist das wichtigste Lebensmittel, das wir haben. Alle anderen Getränke sind lediglich eine Nascherei. Die gönnt man sich auch hin und wieder - aber in Maßen.

Gast: Kracherl
12.05.2012 14:28
2

Die Amerikanisierung Europas muss man bekämpfen wo man sie antrifft.


Re: Die Amerikanisierung Europas muss man bekämpfen wo man sie antrifft.

Warum bekämpfen? Einfach nicht übernehmen

Gast: gasti
12.05.2012 13:18
4

so ein blödsinn

jetzt will ein staat noch seinen bürgern vorschreiben was sie konsumieren sollen

Antworten Gast: eu-wight watcher
12.05.2012 17:29
2

Re: so ein blödsinn

solange unsere bürger so dumm wie die durchnittsamerikaner sind ..............

Re: Re: so ein blödsinn

Ich weiss nicht wer blöder ist: Der Durchschnittseuropäer oder Durchschnittsamerikaner. Jedenfalls sind die Amerikaner in Technik, Forschung, Filmindustrie und anderen Trends den Europäeren immer noch weit voraus. Von daher tippe ich, dass die Durchschnittseuropäer blöder sind.

Naja, wenn sie meinen...

Nützen wird das alles nix.

McDonalds ist beispielsweise in Österreich schon relativ teuer, trotzdem sehe ich jeden Tag haufenweise Kinder nach der Schule sich ein Essen kaufen.

So wirds auch in Italien mit den Softdrinks sein. Wer sie will, der zahlt halt auch die Mehrkosten.

Re: Naja, wenn sie meinen...

Nachtrag: eigentlich gehts nur darum, die Kleinen wieder mal abzuzocken.

Wenn Cola & Co so ungesund ist, wieso kassiert man dann nicht beim Hersteller hohe Strafen ein? Oder traut man sich nicht, sich mit Großkonzernen anzulegen?

Bei den Kleinen gehts ja, die lassen es sich ja gefallen.

Re: Re: Naja, wenn sie meinen...

Warum bei den Herstellern die Strafen ansetzen ? Die wälzen die Kosten in Form höherer Preise auf die Konsumenten ab, und die Katze springt wieder auf die gleichen Füsse.

Was der italienische Staat wirklich will, ist ein Beitrag zur Sanierung der Staatskasse und der "falschen Flagge" der Gesundheit. Und was wird passieren ? Natürlich wird es funktionieren, denn über hohe Steuern hat sich auch noch niemand vom Autofahren, Alkohol trinken und sonstigem abhalten lassen. Der sogenannte Lenkungseffekt ist nichts als eine Lüge.

 
12

Schlagzeilen Gesundheit

  • Leitlinie gegen den Raucherhusten
    Eine Million Menschen in Österreich sind von COPD betroffen, 90 Prozent der Fälle enden mit einem Lungenemphysem. Eine neue Initiative will Bewusstsein schaffen.
    Der Dr. Jekyll & Mr. Hyde des Waldes
    Es muss nicht immer Gift sein: Auch genießbare Pilze können Übelkeit verursachen. Warum auf Pilzbücher nicht immer Verlass ist und der Maronenröhrling im Osten nicht gepflückt werden sollte.
    Nervenerkrankung ALS: "Mir hilft nur meine Einstellung"
    Die halbe Welt sammelt Spenden für ALS. Hermann Bauer hat diese Nervenerkrankung. Er spricht über die immer schneller voranschreitende Lähmung und den Kampf ums Pflegegeld.
    Dehnungsstreifen: Die Schönheit des Makels
    Sehr ästhetisch werden vermeintliche Problemzonen auf dem Instagram-Account "loveyourlines" inszeniert.
    Abtreibung: Wo die Debatte immer abbricht
    Abtreibung auf Krankenschein? Statistik – ja oder nein? Und was ist mit der Versorgung durch Spitäler? 40 Jahre nach der Fristenlösung ist die Diskussion um den Schwangerschaftsabbruch nicht zu Ende.
  • Alle 30 Sekunden ein Medikament ins Herz
    Die Studentin Maleen Fischer ist 19 und leidet seit ihrer Geburt an der potenziell tödlichen Krankheit Lungenhochdruck. Sie darf weder schwimmen noch tanzen oder joggen.
    Jeder vierte Wiener geht zum Wahlarzt
    Wahlärzte werden in Wien beliebter. Hauptgrund seien lange Wartezeiten bei Kassenärzten.
    Neue Methode korrigiert "Segelohren" ohne OP
    Modellierende Schalen können Fehlbildungen bei Säuglings-Ohr innerhalb von 14 Tagen in Form bringen. Die Behandlung sollte allerdings schon in den ersten beiden Lebenswochen erfolgen.
    Knie: Spritzen und Spiegelungen sind oft wirkungslos
    Der Nutzen von Arthroskopien und Injektionen ins Gelenk werden oft überschätzt "und die verbundenen Risiken, wie etwa Entzündungen und Schwellungen ausgeblendet."
    Trost im Netz: Die Facebook-Therapie
    Depression, Krebserkrankung, Tod naher Angehöriger: Manche Menschen nutzen soziale Netzwerke wie Facebook, um ihre existenziellen Probleme mit virtuellen Freunden zu teilen.
  • Das Nichtstun erhöht den Schmerz
    Doppelt so viele Männer wie Frauen sind von der rheumatischen Erkrankung Morbus Bechterew betroffen. Sie beginnt meist in jungen Jahren und kann im schlimmsten Fall mit einer Versteifung der Wirbelsäule enden.
    Wenn die Nerven den Appetit zügeln
    Magersucht, Bulimie oder Binge Eating – bis zu 15 Prozent der Bevölkerung leiden unter Essstörungen. Häufig geht das Hungern oder Schlingen mit einer Depression einher.
    Bei Hirntumoren kreisen oft auch Krebszellen im Blut
    Die Organe von verstorbenen Glioblastom-Patienten werden häufig für Transplantationen verwendet, eine neue Studie zeigt die Risiken.
    Fett verbrennen mit Chili und Co.
    Eine spezielle Gewürzmischung aus fünf Zutaten beeinflusst den Fett- und Zuckerstoffwechsel äußerst positiv. Aber auch Gänseblümchen tun unserer Gesundheit gut.
    Trotz Karriere keine „Rabenmutter“
    Österreicherinnen bekommen nicht so viele Kinder, wie sie sich wünschen. Ein Mix aus Zeit, Geld und Infrastruktur könnte das ändern. Allerdings muss auch die Gesellschaft umdenken.
AnmeldenAnmelden