Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Wer regelmäßig läuft, lebt um sechs Jahre länger

Symbolbild
Bild: (c) GEPA pictures (Hans Simonlehner) 

Sport in der Hitze. Joggen ist gesund und verbessert Immunsystem und Herzfunktion. Ist aber auch Laufen in der heißen Jahreszeit der Gesundheit bekömmlich? Vier österreichische Experten nehmen dazu Stellung.

 (Die Presse)

Regelmäßiges Joggen verlängert die Lebenszeit um durchschnittlich sechs Jahre. Das ergab die aktuelle dänische Langzeitstudie „Copenhagen City Heart Study“, bei der seit 1976 Daten von 20.000 Menschen gesammelt und analysiert wurden. Demzufolge erzielten jene Läufer die besten gesundheitlichen Ergebnisse, die zwei- bis dreimal wöchentlich zwischen einer und 2,5 Stunden im moderaten Tempo unterwegs waren. „Jogging verbessert unter anderem Immunsystem, Herzfunktion, Knochendichte, Blutfettwerte und senkt den Blutdruck“, betonen die dänischen Wissenschaftler.

Laufen auch bei Hitze? Kann das gesund sein? „Sport ist prinzipiell gesund, auch im Sommer. Freilich, bei extrem hohen Temperaturen sollen einige Dinge beachtet werden“, betont Norbert Bachl, Vorstand des Instituts für Sportwissenschaft der Universität Wien. An heißen Tagen sollte man nicht unbedingt in der Mittagszeit laufen. „Das stellt auch für jüngere Sportler eine strapaziöse Kreislaufbelastung dar“, weiß Bachl. Er rät zum Jogging in der Früh oder am Abend. An normal temperierten Tagen können gesunde Menschen durchaus auch am Vormittag oder Nachmittag laufen. Sonnenschutz (Creme, Kopfbedeckung, vor allem für Läufer mit schütterem Haar) sind da von Vorteil.

„Von Vorteil ist auch pulsgesteuertes Laufen, da erhält man sofort ein optisches Feedback, wenn die Belastung zu groß wird“, meint Sportwissenschaftler Andreas Kranzl, Leiter des Bewegungsanalyselabors am orthopädischen Spital Wien-Speising. Hier werden professionelle Laufanalysen unter biomechanisch-sportwissenschaftlichen Aspekten durchgeführt. „Wir untersuchen auf dem Laufband und in der freien Natur unter vielem anderen, ob der Schuh zum Läufer und der Laufstil zum Wunschziel des Läufers passt. Es gibt verschiedene Tests, Beratungsgespräche und eine persönliche CD-Rom mit praktischen Tipps.“

Ganz wichtig: Genügend trinken

Ganz wichtig ist es, ausreichend zu trinken. „Bis zu 1,5 Liter Flüssigkeit und mehr kann man beim Sport durch Schwitzen pro Stunde verlieren“, erwähnt Sportmediziner Bachl und rät zu Wasser, verdünntem Fruchtsaft und kaltem Früchtetee. „Hände weg von kohlensäurehaltigen Getränken, die erhöhen die Magendurchblutung, und das braucht man beim Laufen wirklich nicht.“ Mit Leistungsminderung oder gar Hitzschlag muss rechnen, wer nicht ausreichend und rechtzeitig für flüssigen Nachschub sorgt.

Wann ist rechtzeitig? „Wer nur 15 oder 30 Minuten läuft, muss nicht unbedingt eine Trinkflasche bei sich führen, wer länger unterwegs ist, sollte das aber tun“, rät Sportwissenschaftler Kranzl.

Die Kleidung sollte „atmungsaktiv und funktionell sein“, sagt Hans Holdhaus, Direktor von IMSB Austria (Institut für medizinische und sportwissenschaftliche Beratung – Olympiazentrum Südstadt in Maria Enzersdorf). Funktionell bedeutet, dass der Stoff die Feuchtigkeit von der Haut wegbringen soll. „Bleibt sie nämlich auf der Haut, fällt die Verdunstungskälte weg, es kann leicht zu einem Hitzestau kommen, und das kann schon zu gesundheitlichen Problemen führen.“

Nicht gleich ins Laufen stürzen

„Schädlich ist es auch, wenn sich Leute zu rasch ins Laufen stürzen“, meint Eva Maria Gradwohl, ehemals österreichische Rekordhalterin im Marathonlauf. Jeder könne laufen, so die erfahrene Sportlerin, aber viele machten den Fehler, gleich viel zu intensiv zu beginnen. „Für einige ist es viel besser, anfangs nur zu gehen und dann erst allmählich zu steigern.“


In ihren Laufseminaren will die Bewegungsexpertin die Teilnehmer dort abholen, wo sie sich sportlich gerade befinden. „Ich gehe auf jeden Einzelnen, seine Voraussetzungen und seine Kondition ein und erstelle ein ganz persönliches Sport- und Laufprogramm“, betont Gradwohl, die Workshops unter anderem im Bad Waltersdorfer Fünfsternehotel Steirerhof anbietet (das nächste Mal vom 24. bis 29. Juni, Halbpension, Lauf-Workshop mit Laktatstufentest, Theorie, betreutem Training, Bewegungskonzept, Harnstoffmessung und anderem 1015 Euro, ✆ 03333/3211-0). Gradwohl: „Wenn ich hier zehn Hotelgäste in meinem Laufseminar habe, macht niemand das Gleiche, für jeden gibt's ein individuelles und auf sein Können und seinen Körper abgestimmtes Programm.“

Für sehr Dicke nicht gesund

Stark Übergewichtige und Personen mit schweren Gelenksschäden sollten das Laufen eher sein lassen, weil es Gelenke zu sehr belastet (man kommt immerhin mit dem Zwei- bis Dreifachen seines eigenen Körpergewichts auf). Und Personen über 40, die mit dem Joggen erst beginnen wollen, sollen sich unbedingt vorher sportmedizinisch checken lassen.

Das kann man etwa am österreichischen Institut für Sportmedizin in Wien tun (✆ 01/4277-28 701), im IMBS (✆ 02236/229 28), im Bewegungsanalyselabor in dem orthopädischen Spital Wien-Speising (✆ 01/80 182-1122) oder in dem neuen „medsyn Ärzte- und Therapiezentrum (✆ 01/367 44 26).

WEITERE INFORMATIONEN UNTER

www.www.dersteirerhof.at
www.imsb.at
www.medsyn.at
www.sportmedizin.or.at
www.sportanalysen.at

Auf einen Blick

Laufen verlängert das Leben um Jahre. Aber: Ist Joggen auch in der Hitze gesund?
Gesunde und nicht übergewichtige Menschen können auch bei hohen Temperaturen laufen, sollen aber einige wichtige Dinge beachten.

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

48 Kommentare
 
12

Also für mich...

...klingt dieser Beitrag eher nach Werbung für:

dersteirerhof, imsb, medsyn, sportmedizin und
sportanalysen

Ansich ja nicht so schlimm, WENN DAS AUCH IRGENDWO STEHEN WÜRDE!

Re: Also für mich...

Hehe, die beste Werbung ist die, wo eben nicht "Werbung" draufsteht und die als Information oder Wissenschaft verkauft wird... ;-)

Gast: nitschki
30.05.2012 08:42
4

6 jahre länger

auf stützkrücken?

Antworten Gast: gödels friend
01.06.2012 09:39
1

Re: 6 jahre länger

viele (aber nicht alle) Erkrankungen des
Bewegungsapparates lassen sich auf
falsche Ernährungsgewohnheiten und
Alkohlmissbrauch zurückführen.
Gicht etwa war im Mittelalter
als Krankheit der Reichen bekannt und hat
längst die Arbeiterviertel erreicht: ein
unnatürlich hoher Fleischkonsum führt zu
entzündlichen Pozessen die die Gelenke schädigen.

Gast: runnig doc
29.05.2012 22:50
3

Referenz

Sehr geehrte Autorin,
darf ich Sie um die entsprechende Referenz bzw. Quellenangabe bitten...Erstautor und Journal in welchem diese Ergebnisse veröffentlicht wurden? Danke
P.S: Im Pubmed nicht so leicht zu finden...

Wer so von Kraft strotzt, dass er regelmäßig laufen kann, lebt natürlich länger!

Abgesehen von dieser Binsenweisheit ist das statistisch gesehen einfach nur Unsinn!

Es ist praktisch unmöglich, zwei genügend große Populationen zu finden, die sich durch gar nichts anderes unterscheiden, als dass die einen regelmäßig laufen und die anderen nicht. Läufer leben nämlich auch sonst ganz anders als Unsportliche. Worauf die höhere Lebenserwartung der Läufer beruht, kann deshalb niemand sagen, die Behauptung im Titel dieses Artikels ist einfach nur gewöhnlicher Unsinn!

Re: Wer so von Kraft strotzt, dass er regelmäßig laufen kann, lebt natürlich länger!

Da fällt mir ein, meine liebe Frau hat vor Jahren einmal im Kolleginnenkreis ausgestreut, dass eine Untersuchung ergeben hätte, dass Joggen dumm macht. Das haben auch alle gleich geglaubt und einige haben gesagt: "Das habe ich mir schon immer gedacht!"

Antworten Antworten Gast: laufende Raucher leben nur 3 Jahre länger
30.05.2012 18:35
2

Re: Re: Wer so von Kraft strotzt, dass er regelmäßig laufen kann, lebt natürlich länger!

leicht nachvollziehbar: die ganze Energie in den Beinen - das Gehirn blutleer. Das kann auf die Dauer nicht gesund sein. *fg*

Re: Re: Re: Wer so von Kraft strotzt, dass er regelmäßig laufen kann, lebt natürlich länger!

Nix mit 3 Jahre für rauchende Laufer. Die steigen pari aus, die sterben weder früher noch später sondern dann, wenn sie sterben... ;-)

Gast: Charlotte1
29.05.2012 15:19
0

DANKE

super Artikel mit vielen wertvollen Infos. DANKE

Laufen ist Zeitverschwendung!

Um das zu ändern versuchen nun die Medien nun alles, die Bürger einzulullen. Entweder sind es Außenseiter oder geistig sehr einfache Leute, die nichts anderes zu tun haben als zu laufen.

Abgesehen davon entstehen höhere Kosten, als wenn die Leute zuhause bleiben. Ich sage nur Gipsfuß!

Antworten Gast: SinusP
29.05.2012 15:36
1

Re: Laufen ist Zeitverschwendung!

Wer lesen kann ist deutlich im Vorteil.

Das Geheimnis des Lesekunst > Sie.

Es geht nicht darum ständig zu laufen, sondern sich durch regelmäßige (nicht übermäßige) Läufe fit zu halten und somit zu einem gesünderen Lebensstil beizutragen.

"geistig sehr einfache Leute" - Wer im Glasshaus sitzt...

Re: Re: Laufen ist Zeitverschwendung!

Was für einen Sinn solle es haben, fit zu bleiben? Da nehme ich lieber Medikamente - kosten wenig, wirken schnell und sind am Bequemsten.

Da brauch ich nicht wie ein irrer zu "laufen".

Medikamente kosten gesamtwirtschaftlich extrem viel

wenn sie durch Prävention (=Laufen) ersetzt werden könnten.

Laufen kostet nämlich gar nix.

Aber von volkswirtschaftlicher Gesamtrechnung oder irgendwas das das Produkt aus 1 und 1 übersteigt haben Sie ja anscheinend keine Ahnung...

Wobei man mit Minderbemittelten aus Gutmenschensicht nicht zu hart ins Gericht gehen sollte, deshalb wünsche ich Ihnen viel Spaß in ihrem einfachen Leben.

Re: Re: Re: Laufen ist Zeitverschwendung!

gegen Dummheit gibts aber leider noch keine Medikamente!

ich geh aber davon aus, dass Sie ganz einfach nur provozieren wollen, nicht wahr? ;)

Re: Re: Re: Re: Laufen ist Zeitverschwendung!

Nein warum auch, was habe ich davon?

Re: Re: Re: Re: Re: Laufen ist Zeitverschwendung!

Spaß in ihrem öden, von Selbstmitleid zerfleischten Leben vielleicht....

Re: Re: Re: Re: Re: Re: Laufen ist Zeitverschwendung!

Rolling On The Floor Laughing So Hard That I Roll Onto A Road And A Car Runs Over Me And I Live

Gast: laufe auch bei hitze
29.05.2012 10:14
3

statt spät abends in der abgestandenen oft schwülen sommerluft,


geniesse ich

ab und zu das laufen lieber mittags
und wenn man täglich reichlich flüssigkeit zu sich nimmt braucht man bei ca. einem stundenlauf nicht mal etwas zu trinken mitnehmen.

und ich finde jeder mag den sport
bzw bewegungen machen
wo freude
wo spass
enspringt

denn jede genießerische freude verlängert das leben.

Gast: Ösi
29.05.2012 07:56
7

"Wer regelmäßig läuft, lebt um sechs Jahre länger" - Dazu schreibe/sage ich euch: Eine Zigarette kostet euch fünf Minuten eures Lebens, ein Glas Whisky 10 Minuten und ein Arbeitstag kostet euch 8 Stunden eures Lebens. Darum bin ich auch am Hartzen.

So schaut's aus!

Antworten Gast: Yep
29.05.2012 17:25
4

Re:

Richtig so, Hartzen Sie nur!
Es ist Ihr Leben, also tun Sie was Sie wollen und Ihnen guttut!
Wozu sich einen krummen Buckel erarbeiten und dann nicht mal auf Kur gehen dürfen... Und die Neider die gleich schreien das man Asi ist und auf deren Steuergeld leben kann ich nur sagen, es zwingt niemanden arbeiten zu gehen!Da hört man den Frust dieser Leute raus...

Re: Re:

Ja, da kann ich Ihnen nur zustimmen. :-))

Alleine wegen des Runner's high zahlt es sich schon aus Laufsport zu betreiben.

Runner’s high is a colloquial term that refers to a neurochemicl reaction in which a rush of endorphins is released during a long workout. The high concentration of endorphins leads to a feeling that is at once relaxed and energized. The feeling is also reportet in other extremely physical sports.

A similar sensatinatural high can be addictive, leading those who experience it to seek out ever bigger thrills.

Nachteile des Laufens: Beim letzten MR war nur noch die Hälfte meines Knorpels im linken Knie vorhanden. :-((

Antworten Gast: forest gump
29.05.2012 12:00
1

Re: Alleine wegen des Runner's high zahlt es sich schon aus Laufsport zu betreiben.

das ist kein Nachteil des Laufens, sondern eine Frage, WIE sie Ihr Gelenk belasten.

Knorpel regeneriert sich von selbst, wenn er dem richtigen Maß von Be- und Entlastung ausgesetzt wird. Sie können Ihren Knorpel sozusagen trainieren, wenn sie ein bisschen ein Gespür für Belastung entwickeln.


Zu schön um wahr zu sein!

Sein Sie mir nicht böse, aber dass sich Gelenkarthrose selbst regeneriert höre ich zum ersten Mal.

Antworten Antworten Antworten Gast: und es braucht kein wunder
29.05.2012 14:31
0

Re: Zu schön um wahr zu sein!

wenn sie auch anders denken
gelenkarthrose kann sich sehr wohl regenerieren.

 
12

Schlagzeilen Gesundheit

AnmeldenAnmelden