"Das heißt noch lange nicht, dass man Mercedes fährt"

18.07.2012 | 12:01 |  von Maciej Palucki (DiePresse.com)

Die Pratersauna feiert dieser Tage ihr dreijähriges Bestehen. DiePresse.com bat anlässlich des Geburtstags die Club-Betreiber, Hennes Weiss und Stefan Hiess, zum Gespräch.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

DiePresse.com: Wie fällt nach drei Jahren euer Pratersauna-Fazit aus? Wie hat sich der Club hinsichtlich Programm, Zielsetzung und -gruppe entwickelt?

Hennes Weiss und Stefan Hiess: Als wir vor genau drei Jahren die Pratersauna Türen öffneten, haben wir mit unserem Qualitätsanspruch an uns selbst wahrscheinlich einen neuen Maßstab hinsichtlich Booking Intensität in diese Stadt gebracht. Wir waren uns damals selbst nicht ganz sicher, ob die Nachfrage diesbezüglich besteht bzw. die 'Szene' dies verträgt. Heutzutage ist es für uns selbstverständlich und wird es (leider) fast schon gefordert, jedes Wochenende zwei bis drei Headliner am Tableau zu servieren. Schlussendlich haben sich alle (sowohl wir selbst, der Club, das Programm und die Zielgruppe) mit dem Rad der Zeit weiterentwickelt und es ist ein schönes Gefühl, ein Teil von Wien und seiner Subkultur zu sein.

Die Pratersauna wurde vom "De:Bug"-Magazin zum zweiten Mal in Folge hinter dem "Berghain" in Berlin zum zweitbesten Club im deutschsprachigen Raum gewählt. Wie ist dieses Ranking einzuschätzen?

Diverse Rankings sind immer relativ und mit Vorsicht zu genießen. Wir haben von Beginn an unsere Maßstäbe im Vergleich mit internationalen (und nicht nationalen) Clubs gesucht und entsprechend war es unser langfristiges Ziel, auch in dieser Liga mitzuspielen. Durch Booking-Exchanges, unserer "Pratersauna World Tour" und internationalen Vertrieb unseres Magazins "Dampf" war die Kommunikation von Beginn an strategisch ins Ausland gerichtet. Der zweite Platz - direkt nach dem besten Club der Welt Berghain Berlin - im DE:BUG Ranking nach nur einem Jahr Clubbestehen hat uns dann doch auch selbst überrascht und uns motiviert, an unserer Philosophie festzuhalten.

Einer der jährlichen Fixpunkte und zugleich Höhepunkte ist wohl das "Prater Unser"-Festival. Sind weitere Veranstaltungen dieser Art geplant und wenn ja, welche? Wie sieht die Booking-Strategie in der nahen Zukunft aus?

Das besondere an unserem Geschäftsmodell im Vergleich zum Mitbewerb ist ein gesunder Mix an Eigenformaten (z.B. Aufguss, DuschDich), Koop- & Fremdveranstaltungen (wie z.B. Praterei, Stadtpark Musik, Club Pompadour, Hart aber herzlich, etc.) und Sonderformaten wie "Backyard-Sale" oder "Nachtschwimmer". Neben unserem persönlichen Festival-Highlight "Prater Unser" gibt es dann noch das "Poolbar" und "Waves Vienna"-Festival, welche das Jahresprogramm ausgewogen abrunden und schlussendlich für jeden auch soundtechnisch etwas dabei sein sollte. Die Booking-Strategie beruft sich nicht auf einzelne Stars, sondern wir versuchen über das Jahr hinweg ein konstantes Level an Qualität in diese Stadt zu bringen.

Inwieweit sind die Ende 2011 bzw. Anfang 2012 eröffneten Clubs - wie Grelle Forelle oder Chaya Fuera - Konkurrenz für die Pratersauna?

Im Wesentlichen bemerken wir das Auf- bzw Zusperren alter und neuer Clubs kaum. Selbst das Zusperren des Planetariums hat sich eher negativ, als positiv auf uns ausgewirkt. Vermutlich weil Planetarium, Fluc und Pratersauna ein attraktives "Ausgehdreieck" geblidet haben, von dem alle profitiert haben. Merklich spürbar für uns sind vereinzelte Veranstaltungen, die durch Ihr Booking bzw Ihre Philosophie die selbe Zielgruppe ansprechen, wie wir. Zur Zeit ist das aufgrund Ihrer Bookings am ehesten die Forelle, aber auch Abende im Flex, Volksgarten, Badeschiff und/oder vor allem unregelmäßige Veranstaltungen in Off-Locations. Im Großen und Ganzen schwanken unsere Besucherzahlen zwar saisonal etwas, haben sich aber seit dem Aufsperren kaum verändert.

Im Juni wurde "Austrian Talent Network" - ein Projekt für Kreative mit Migrationshintergrund gestartet: Iinwieweit findet sich Zeit Aufgaben wie diese mit dem zeitraubenden Tagesgeschäft zu vereinen?

Schlussendlich ergeben sich durch Synergien immer wieder spannende Projekte, wie eben "Austrian Talent Network", welche wir einfach nicht ausschlagen möchten. Wie wir das manchmal alles zeitlich unter einem Hut bringen ist uns manchmal selbst ein Rätsel, möchten hiermit aber die Gelegenheit nützen, unserem Team rund um uns ein großes Dankeschön auszurichten.

Wie steht es finanziell um die Pratersauna? Decken die Erträge der vergangenen drei Jahre die Aufwendungen?

Um ehrlich zu sein noch nicht, aber zumindest haben wir mal 50 Prozent unseres Businessplan-Solls erreicht. Hier besteht leider der große Irrtum so manch unserer Gäste, nur weil die Bude voll ist, heißt das noch lange nicht, dass man einen Mercedes fährt. Speziell in den ersten eineinhalb Jahren haben die Kosten uns fast erschlagen und wir mussten sehr viel Lehrgeld bezahlen. Das Zauberwort heißt hier Geduld und Vertrauen in die eigene Sache. Bei uns stand schon immer der Spaß an der Arbeit im Vordergrund und so soll es auch bleiben.

Zum 3. Geburtstag des Elektronik-Clubs im Prater gratulieren am 18. Juli ab 21.33 Uhr u.a. Art Department, Joyce Muniz, DJ Moogle, Friedrich Locke und Ex-Song-Contest-Teilnehmer Tony Wegas.

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

11 Kommentare

http://tvthek.orf.at/live/4341715

liver geghts gar nimma was in den hohl grünen Köpfen vorgeht !

Gast: Sorrentino
19.07.2012 14:00
0

Sauna

Also das Wort Sauna trifft im Namen zu 100% zu..

War neulich dort.. in den Räumlichkeiten hat es gefühlte 100 Grad - konnte grad mal 10 Minuten drinnen bleiben, war wirklich sehr unangenehm.

Tipp für die Zukunft, Klima einbauen (auch wenns teuer ist)

Gast: ROTENbeobachter
19.07.2012 04:44
1

Vereinslokal der SP

Frueher traf sich dort die aeltere Generation, nun eben die juengere....

Gast: An die Synoptikerin
19.07.2012 02:23
1

Weswegen dieser Spittaler Animationskünstler

trots FH-Abschluss keine Arbeit findet: Es gibt einfach schon zu viele. Viel Angebot, niedrige Löhne, oder gar kein Job.

http://www.youtube.com/watch?v=3w7uhPU7h3A&feature=relmfu

Gast: @ Synoptikerin und als Warnung
18.07.2012 23:11
0

an Interessierte: Lernt ein Handwerk! Hunzt ein bisschen mit den Links zu dieser Seite,

weshalb ich es Ihnen hier versuche auszubessern:

http://www.fontblog.de/grafikdesigner-verdienen-so-wenig-wie-nie-zuvor

Der Link Ihrer Antwort an Sie selbst weist immer einen Fehler auf und man kommt nicht durch, beim Artikel selbst landet man nur bei einer Leseraussage und man muss weit nach oben scrollen. Hoffentlich funktioniert dieser Link nun.

Anzumerken ist, dass die meisten Kreativen Lohnangebote zwischen 1400 und 1700 Euro brutto bekommen, was in Österreich leider üblich ist. Die andere verlinkte Seite, die über viertausend Euro brutto ausweist, betrifft nur Top-Firmen, die es im Verhältnis zur Anzahl der ausgebildeten Designer sehr selten gibt. Viele selbstständige Grafiker müssen aber jährlich mit nur etwa 14.000 Euro netto haushalten (auch in Deutschland!), wobei die von Ihnen angesprochenen Schlosser ab 18.200 Euro netto erhalten – in Österreich.

Gast: Synoptikerin
18.07.2012 17:51
0

Kreativ fährt immer weniger Mercedes –

eher fahren sie Moped oder Mofa, weil in Kreativberufen nichts mehr zu verdienen ist, wie der Artikel dieses Blogs zeigt, in dem sich nur Kreative aufhalten:

http://www.fontblog.de/grafikdesigner-verdienen-so-wenig-wie-nie-zuvor/comment-page-3#comment-140260

Ein Schlosser bekommt nach seiner Lehre schon seit Jahren um gut ein Drittel mehr Lohn als ein Kreativer, der studiert hat.


Gast: skeptiker2
18.07.2012 15:51
1

wie lang noch

Die pratersauna war am Anfang neu und hatte gleich mal einen spitzen Ruf,
ohne vorverkaufskarten musste man 2h anstehen usw usw
aber dann gabs nichts neues und es war nicht mehr so cool und jeder ging hin

war jetzt vor 2 und 3 wochen dort und lezten sommer mal dort und da war immer nur der kleine floor offen und nicht mal da wirklich übervoll
chillen am pool unmöglich wegen der securitys

und seit neuestem abzocke beim pfand
man kriegt pfandmarken ohne die man kein glas oder flaschenpfand zurückbekommt und dann kriegt man immer wechselnde beträge zurück je nachdem wie viel der kellner gerade bescheißen will

die pratersaune lebt momentan hauptsächlich davon das das planetarium zugesperrt hat und keiner mehr ins flex geht

Mir kommt vor,

... dass es die Pratersauna schon vor über 30 Jahren gegeben hat.

Re: Mir kommt vor,

3 jahre hat mich auch sehr verwundert. wikipedia sagt aber auch 2009 (http://de.wikipedia.org/wiki/Pratersauna).

Re: Mir kommt vor,

Das schon! Nur da war's auch nur eine Sauna und kein Club ;)

AnmeldenAnmelden