Kabarettszene: Frauen Domäne

DiePresseSchaufenster
Produktion: Barbara Zach, Petra Percher
Text: Veronika Schmidt
Fotos: Nathan Murrell

Elke Winkens. Jacke um 1850 Euro und Hose um 650 Euro, beides von Valentino, Pelzmütze um 429 Euro von Mühlbauer, Pumps um 450 Euro von Tod’s, Kette aus Tahitiperlen mit Diamantenverschluss um 12.500 Euro von Oliver Heemeyer.(c) Nathan Murrell

Einreiher

Jacket um 2280 Euro und Hose um 1130 Euro, beides von Louis Vuitton, Schuhe privat, Ohrringe in Weißgold mit grauen Mondstein um 3950 Euro und Ring in Weißgold mit Mondstein und Diamanten um 5850 Euro, beides von Oliver Heemeyer.(c) Nathan Murrell

Alexandra Schmid

Bis zu 90.000 Zuschauer pro Jahr hat Alexandra Schmid: Sie ist seit fast einem Jahrzehnt Teil des Ensembles im Kabarett Simpl, die derzeit laufende Revue „100 Jahre Simpl“ ist die achte, in der Schmid in wahnwitziger Geschwindigkeit von einer Rolle in die nächste wechselt. Laut Simpl-Chef Albert Schmidleitner arbeitet das Simpl stark mit Klischees: So bringe man die Menschen schnell zum Lachen, und der Lacher ist das höchste Gut des renommierten Kellertheaters. Alexandra Schmid füllt die ihr vorgegebenen Klischeerollen Abend für Abend (sieben- bis achtmal pro Woche) ausgezeichnet: ob als Putzfrau im letzten Postamt Österreichs, als Garderobenfrau oder Hausmama. Doch auch der Businessanzug als Generaldirektorin und als TV-Produzentin steht ihr gut. Ausgebildet in Schauspiel, Tanz und Gesang passt sie nicht nur ins Simpl-Ensemble, sondern reüssiert auch als umtriebige Gattin von Michael Niavarani in der seit zwei Jahren ausverkauften Show „Das perfekte Desaster Dinner“ bei den Festspielen Berndorf. www.simpl.at

Smoking. Jacket um 1410 Euro, Hose um 900 Euro, alles von Saint Laurent, Gürtel um 388 Euro von Lanvin bei Liska, Tanktop um 99,95 Euro von Drykorn bei District 1, Schuhe Stylist‘s own.(c) Nathan Murrell

RaDeschnig

Die Zwillingsschwestern Birgit und Nicole Radeschnig (* 1984) erobern von Kärnten aus die Kabarettszene. Die beiden fallen besonders auf, weil sie als eineiige Zwillinge auch durch ihr doppeltes musikalisches Talent punkten: Im zarten Alter von sieben Jahren drückte ihnen der Obmann der Blasmusik zwei Klarinetten in die Hand, seither musizieren sie – auch auf der Bühne. Nicole spielt immer noch die Klarinette, Birgit hat auf Ziehharmonika umgesattelt. Fragt man sie, ob sie sich als Kabarettistinnen oder Musikerinnen sehen, sagen sie: „Als freischaffende Künstlerinnen, das bewahrt uns vor dem Spezialisierungskoller.“ Das aktuelle „A Zimmerl zum Leben“ knüpft musikalisch an das erste Programm „Nach Kärnten“ an, zwischen viel Radau ist auch für ruhigere (allesamt selbst geschriebene) Lieder Platz. Gern covern RaDeschnig auch andere Musiker: In „Musikalische Melancholie“ brechen sie aus dem Spaßmachertum aus und vertonen Nick Cave oder Tori Amos neu. 25. 11., „Gemischte Platte“, u. a. mit RaDeschnig, Flüsterzweieck, Gerafi., Tachles Kulturcafe 4. 12., „A Zimmerl zum Leben“, Theater am Alsergrund www.radeschnig.net

Doppelreiher. Birgit (links): Jacket mit Schalkragen um 2000 Euro, Hose um 890 Euro, Pumps um 785 Euro, alles von Louis Vuitton, Ohrringe in Weißgold mit Turmalin um 3350 Euro von Oliver Heemeyer. Nicole (rechts): Jacket mit Schalkragen um 1100 Euro, Hose um 690 Euro, beides von Jason Wu bei Amicis, Schuhe Stylists own.(c) Nathan Murrell

Flüsterzweieck

Die jungen Grazerinnen Ulrike Haidacher und Antonia Stabinger spielen offen mit den und gegen die vorgegebenen Frauenrollen: In ihrem zweiten Kabarettprogramm „Wie im Film – nur ohne Walter“ ist das Wechseln der Identitäten und Stereotypen einer der wichtigsten Aspekte. Einerseits stellen sie ein Pärchen dar, das vom Alltag angeödet ist: Bis zum Schluss wird nicht klar, ob sie zwei Frauen, zwei Männer oder ein heterosexuelles Paar sind. Andererseits spielen sie darin eine romantische Liebesgeschichte rund um zwei Männer und eine Frau: Wenn Ulrike den Helden spielt, trägt sie sein Kostüm und Antonia das rote feminine Top, wenige Minuten darauf trägt Antonia den biederen Pul-lunder des betrogenen Ehemannes und Ulrike das rote Frauentop. Schon seit ihrem Studium der Germanistik beschäftigen sich Flüsterzweieck mit der Rolle der Frau in Film, Fernsehen, Schauspiel und Kabarett – und blicken oft in erstaunte Gesichter in Hintertupfing und Co, wenn die zwei Damen eben nicht das auf die Bühne bringen, was man sich allerorts von „Frauenkabarett“ erwartet. 23. 11., „Wie im Film – nur ohne Walter“, Kabarett Niedermair www.fluesterzweieck.at

Dreiteiler. Ulrike (links): Blazer um 759 Euro von Alexander Wang, Hose um 1050 Euro von Les Chiffoniers, beides bei Amicis, Pumps um 410 Euro von Sergio Rossi bei 6th floor. Antonia: Blazer um 590 Euro von Plein Sud Jeanius, Hose um 465 Euro von Halston Heritage, Tanktop um 99,95 Euro von Drykorn, alles bei District 1, Schuhe Stylist‘s own.(c) Nathan Murrell

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.