Sänger Xavier Naidoo von Linkspartei angezeigt

"Wo sind", ein gemeinsamer Song des Musikers mit Rapper Kool Savas, soll zu Gewalt, Totschlag und Volksverhetzung aufrufen. Nun droht ein Strafverfahren.

Schließen
(c) EPA (SIGI TISCHLER)

Schwere Anschuldigungen gegen den deutschen Sänger Xavier Naidoo: Der Juror der Castingsendung "The Voice of Germany" soll in seinem gemeinsamen Song ("Wo sind") mit Rapper Kool Savas zu Gewalt, Totschlag und Volksverhetzung aufrufen. Das behauptet zumindest die Jugendorganisation der Linkspartei ("Linksjugend Solid") hat eine Strafanzeige gegen die beiden Musiker eingereicht, bestätigte die Mannheimer Staatsanwaltschaft gegenüber "Bild.de".

Die Kollaboration ist auf dem Album von Xavas ("Gespaltene Persönlichkeit") als Bonus-Track nachzuhören. Im äußerst expliziten Text geht es um Ritualmorde an Kindern. "Linksjugend Solid" zufolge sind die Verse gewaltverherrlichend und schwulenfeindlich. Wie "Die Welt" online berichtet, wollen sich Savas und Naidoo derzeit nicht zu dem Thema äußern. Das teilte ihr Management mit.

 

(Red.)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Kommentar zu Artikel:

Sänger Xavier Naidoo von Linkspartei angezeigt

Schließen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen