Post-Prügel: Halle Berry setzt Sorgerechtsstreit fort

28.11.2012 | 11:37 |   (DiePresse.com)

Der Exfreund der Oscar-Preisträgerin darf nach einer schweren Prügelei die gemeinsame Tochter vorübergehend nicht sehen.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Der Ex-Freund von Oscar-Preisträgerin Halle Berry (46) muss von der Schauspielerin und der gemeinsamen Tochter Nahla weiter Abstand halten. Das kanadische Model Gabriel Aubry (36) hatte vor Gericht in Los Angeles einen Antrag gestellt, seine Tochter wieder sehen zu dürfen, wie die "Los Angeles Times" berichtete. Der Richter habe dies abgelehnt. Nach einem handgreiflichen Streit zwischen Aubry und Berrys Verlobtem Olivier Martinez (46) hatte die Schauspielerin in der vergangenen Woche vor Gericht erwirkt, dass Aubry sich vorübergehend fernhalten muss.

Mehr zum Thema:

Aubry hat seinerseits vor Gericht beantragt, dass sein Kontrahent Martinez sich ihm nicht nähern dürfe. Wegen der gemeinsamen Tochter hatte Aubry am vergangenen Donnerstag Berry besucht und war noch auf der Auffahrt mit dem zehn Jahre älteren Martinez in Streit geraten. Das Wortgefecht entwickelte sich schließlich zu der Prügelei, die für beide im Krankenhaus und für Aubry zusätzlich auf der Wache endete.

Die Oscarpreisträgerin und das Model waren fünf Jahre lang bis 2010 zusammen. Seither sind sie in einen bitteren Sorgerechtsstreit um Tochter Nahla verwickelt. Nach den Handgreiflichkeiten muss Aubry am 13. Dezember wieder vor Gericht erscheinen.

(APA/dpa)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

AnmeldenAnmelden