Oscar-Preisträger Adrien Brody ist kurz in Wien

07.12.2012 | 10:01 |   (DiePresse.com)

Dichtes Programm für den Schauspieler: Am Donnerstagabend eröffnete er einen Shop am Kohlmarkt. Am Freitag reist er bereits in den Osten weiter.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Shop-Eröffnung statt Sightseeing: Der US-Schauspieler und Oscar-Preisträger Adrien Brody hat am Donnerstag Wien einen Besuch abgestattet. Viel von der Stadt hat er allerdings noch nicht gesehen. Er wurde eigens für die Eröffnung des re-designten Diesel-Stores am Kohlmarkt von Los Angeles eingeflogen.

"Unglücklicherweise ist nicht genug Zeit, in die Stadt einzutauchen", bedauerte er. Bevor er am Freitag, nach Malaysia weiterreist, will er Wien aber zumindest ein wenig erkunden. "Ich habe einen Freund, der hier lebt", so der Schauspieler - vielleicht werde er ihn treffen.

Brody wurde 2003 für seine Rolle als jüdischer Pianisten Wladyslaw Szpilman im Polanski-Film "Der Pianist" mit einem Oscar ausgezeichnet. Weiters wirkte er in Filmen wie "King Kong", "Predators" oder "Midnight in Paris" mit.

Eines seiner aktuellen Projekte ist der Ensemblefilm "Third Person", der unter anderem in Italien spielt. Auch sonst ist Brody wohl nicht langweilig, wie es scheint: "Mein Leben ist manchmal hektisch, es war sehr viel los, bevor ich hergekommen bin."

Das Innere erneuert

Da Brody Testimonial der Diesel-Premiumlinie "Black Gold" ist, wurde er extra für die Geschäftseröffnung nach Wien eingeflogen. Den Store der Jeansmarke am Kohlmarkt gibt es bereits seit 2006, nun wurde das Innere erneuert. Mit Diesel-Firmenchef Renzo Rosso verbindet Brody eine lange Freundschaft, außerdem mag der die Mode: "Sie hat eine Art elegante Lässigkeit, was ich mag."

Neben dem Hollywood-Glamour gab es für die geladenen Gästen, darunter Life Ball-Organisator Gery Keszler und Francesca Habsburg auch Live-Musik, die österreichische Sängerin Anna F. trat auf.

Der harte Kern der Gästeschar feierte im Anschluss an die Shoperöffnung bei der After Party in der Albertina weiter. Dort sorgte das österreichische Elektronik-Duo Ogris Debris für Stimmung.

 

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

AnmeldenAnmelden