Fendrich mag Ambros wieder

20.12.2012 | 18:13 |   (Die Presse)

Die Austropop-Größen haben sich nach ihrem Disput versöhnt - auch gemeinsame Konzerte sind wieder möglich.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Wien/Red. Der Weihnachtsfriede ist hergestellt – nach einem Disput vor mehr als einem Jahr haben sich Wolfgang Ambros und Rainhard Fendrich wieder versöhnt. „Ich habe mir gedacht, das kann kein Zustand sein, das war mein Freund über 30 Jahre“, sagte Ambros in einem Interview auf Ö3 – und so habe er die Funkstille per SMS beendet. Der Inhalt: eine Entschuldigung. „Meine Behauptung, dass Fendrich schuld gewesen wäre, dass Austria3 zerbrochen ist, war ein Blödsinn“, so Ambros.

Rund um das Erscheinen seiner Biografie im Vorjahr hat Ambros unter anderem von Fendrichs „Gnopferlaugen“ gesprochen, die von seinem Kokainkonsum hergerührt haben sollen. Fendrich hat ihm daraufhin die Freundschaft gekündigt: „Jemanden in einer solchen Art und Weise vorzuführen, ist extrem irritierend.“

Bisher verlief die Versöhnung nur per SMS und E-Mails, ein persönliches Gespräch soll es geben, sobald Fendrich von einem Asien-Aufenthalt zurückgekehrt ist. Und dann, so Ambros, seien auch gemeinsame Auftritte als „Austria 2“ wieder möglich.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 21.12.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

1 Kommentare

Ob Austria3 existiert oder nicht bzw. wer an dessen Auflösung schuld ist.....

...ist etwa genau so wichtig, wie ob sich die Beiden verstehen oder nicht ist weiter genau so wichtig, wie das sprichwörtlich umgefallene Sackerl Reis in China....

AnmeldenAnmelden