Nordkorea: Kim Jong-un soll Vater geworden sein

03.01.2013 | 09:23 |   (DiePresse.com)

Die südkoreanische Presse spekuliert über die Geburt eines Kindes und zeigt Bilder seiner Ehefrau Ri Sol-ju mit und ohne Babybauch.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un soll Vater geworden sein. Die südkoreanische Presse spekulierte am Donnerstag über die Geburt eines Kindes und zeigte Bilder seiner Ehefrau Ri Sol-ju mit und ohne Babybauch. Demnach war die junge Frau im nordkoreanischen Staatsfernsehen auf einer Neujahrsfeier in einem Zweiteiler ohne Babybauch zu sehen. Auf Bildern des Fernsehens von Mitte Dezember erschien sie dagegen noch schwanger.

Bei einer Gedenkfeier für Kim Jong-il, den verstorbenen Vater und Vorgänger ihres Mannes an der Spitze des abgeschotteten kommunistischen Landes, hatte sie damals noch eine deutlich sichtbare Wölbung unter ihrem locker sitzenden traditionellen Gewand gehabt. Bei der Neujahrsfeier am Dienstag hingegen war sie wieder schlanker. Aufgrund der Analyse der Fernsehbilder scheine Ri Sol-ju in der Zwischenzeit entbunden zu haben, sagte ein südkoreanischer Regierungsvertreter der Nachrichtenagentur Yonhap.

(c) AP

vergrößern

Im Juli war Ri Sol-ju erstmals an der Seite ihres Mannes in der Öffentlichkeit aufgetaucht. Die nordkoreanischen Staatsmedien bestätigten kurze Zeit später ihre Identität. Südkoreanische Medien zitierten Geheimdienstberichte, wonach das Paar seit 2009 verheiratet ist und bereits ein Kind haben soll. Demnach stammt Ri aus einer einfachen Familie. Ihr Vater soll ein Universitätsdozent und ihre Mutter Ärztin sein. Offiziell bestätigt wurden die Berichte nicht.

(APA/AFP)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

4 Kommentare

Der Geschenkskorb

mit den Glückwünschen aus der Hofburg ist bereits unterwegs...

Oeffnung des Landes, nun auch noch ein Kind

Dagegen ist unser steriler Nordkoreaner ein richtiger Betonkopf auf der Keramikschuessel.

Und?

Hat er seine Frau auch mit seinen Politbüromitgliedern geteilt?

Das ist doch nur


der übliche sozialistische Fettbauch!

Wieviele nichtfette Sozialisten gbt es denn in Österreich?


AnmeldenAnmelden