Stoßfrei und sicher mit Profis: Gesunder Ball

Eine Ballveranstaltung mit Mehrwert: Bewegung im Takt ist gesund. Also tat auch der Gesundheitsminister auf dem traditionellen Ball der Pharmacie seinem Körper viel Gutes.

Stossfrei sicher Profis Gesunder
Schließen
Stossfrei sicher Profis Gesunder
(c) GEPA pictures (GEPA pictures Walter Luger)

Wien. Ein Ball als „Fitnesscenter“, als Gesundheitsbrunnen? So geschehen Samstagnacht in der Wiener Hofburg – beim 71.Ball der Pharmacie, dem noblen und stimmungsvollen Ball der Apothekerkammer. „Tun Sie etwas für Ihre Gesundheit, bewegen Sie sich, tanzen Sie“, forderte Gesundheitsminister Alois Stöger in seiner Eröffnungsrede auf. Er selbst schwang dann auch eifrigst das Tanzbein.

Auch Apothekerkammer-Präsident Max Wellan und Gesundheitsstadträtin Sonja Wehsely machten gute Figur auf dem Parkett. Anzutreffen waren ferner Finanzstaatssekretär Andreas Schieder, Abgeordnete Christine Marek sowie Spitzenvertreter der Pharmaindustrie, Apotheker, Ärzte, Forscher, Professoren, Studenten – ein illustres Völkchen halt, das sich da unter anderem zu den Klängen der Bigband der Gardemusik Wien bewegte. Insgesamt an die 2000 Gäste bevölkerten diesen traditionellen Ball, der heuer erstmals unter einem Motto stand: Sicherheit. „Sicherheit braucht Profis“, meinte Stöger.

Eine sichere Stimmungskanone war dann Andy Lee Lang, der die Gäste mit seiner rock'n'rolligen und schwungvollen Mitternachtseinlage sichtlich begeisterte.

Nach der Zugabe war wieder das Publikum dran – bei der Publikumsquadrille, die mit viel Gelächter unter der Leitung von Thomas Schäfer-Elmayer vonstatten ging, und später beim Tanz bis in die frühen Morgenstunden. Saturday night fever bis Sonntag.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 21.01.2013)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Kommentar zu Artikel:

    Stoßfrei und sicher mit Profis: Gesunder Ball

    Schließen

    Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
    Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.